Frage von idk0197, 39

Lernt man in der Theorie viele Dinge, die man vielleicht in der Praxis nicht braucht?

Ich mache ne schulische Ausbildung (Assistenz für medizinische Gerätetechnik) und ich habe irgendwie das Gefühl, dass natürlich alles was man lernt notwendig ist und einen Sinn hat das man es lernt aber mir kommt es so vor, das man aber vieles aus der Theorie nicht brauchen wird. In den Praxisfächern machen wir nur handwerkliche Sachen und uns wird immer gesagt das dieser Beruf viel mit Praxis zutun hat. Sind also die theoretischen Fächer ich sag mal nicht unwichtig aber nicht so notwendig im zukünftigen Berufsleben?

Antwort
von Kuhlmann26, 16

Ja, das ist definitiv so und beginnt schon im Schulsystem. Man glaubt, es müsse zu Beginn des Lebens alles gerlernt werden, was im Laufe deselben benötigt wird.

Viel besser wäre es natürlich, wenn man sich dann mit den Dingen beschäftigte, wenn sie relevant werden. Mein Standardbeispiel ist das folgende: Wir beschäftigen uns normalerweise mit dem Rezept eines Apfelkuchens dann, wenn wir beabsichtigen, einen zu backen.

In der Schule beschäftigt man sich damit, weil das Rezept auf dem Leerplan steht. Es könnte in ferner Zukunft VIELLEICHT dazu kommen, dass man einen Apfelkuchen backen will. Aber niemand weiß, ob es tatsächlich so sein wird. Warum es nicht ausreicht, sich zum Zeitpunkt der Absicht mit dem Rezept zu beschäftigen, kann einem niemand erklären. Überzeugende Argumente habe ich jedenfalls noch nicht gehört.

Gruß Matti

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community