Frage von Schnecke19999, 111

Leistungskurse schwieriger wegen Hochbegabten?

Ich bin an einer Schule mit Hochbegabtenförderung. Die Hochbegabten sind von der 5. - 10. Klasse in quasi "isoliert" von den anderen Schülern in einer eigenen Klasse und haben bis zum späten Nachmittag Schule. -> nächstes Schuljahr komme ich in die Oberstufe und würde gerne Mathe, Englisch und Physik als Leistungskurse wählen. Die Hochbegabten werden in der Oberstufe mit den anderen Schülern in den Kursen vermischt. Manche meiner Freunden wählen deshalb kein Mathe-LK, weil sie meinen, dass dieser zu schwierig wird mit den hochbegabten (viele von denen wählen bestimmt Mathe). Wenn da mehrere Hochbegabte drin sind, kann man ja gar nichts gescheites mehr beitragen bzw. sticht ja überhaupt nicht aus dem Kurs heraus und das Niveau wird ja bestimmt auch an die angepasst, oder? Ich hab echt ein bisschen Angst und traue mich nicht recht, diese LKs zu wählen, obwohl ich bis jetzt immer Klassenbester war und nur 1sen hatte...aber bin eben nun nicht hochbegabt! :(( was sagt ihr dazu?

Antwort
von einfachichseinn, 16

Ich denke nicht dass das so schlimm sein wird.

Der Lehrplan steht fest ganz egal, ob hochbegabte Schüler dabei sind oder nicht.

Wie kommst du überhaupt darauf, dass diese alle Mathe-Lk wählen?

Antwort
von DerTroll, 60

Es gibt einen bestimmten Stoff, der durchgenommen werden muß und den nehmen die Lehrer durch, egal wer in dem Kurs sitzt. Leistungskurse sind generell immer anspruchsvoller als Grundkurse, da man da auch mehr Stunden in der Woche hat, dort den Stoff stärker vertieft und natürlich auch, weil das ja stärker gewichtet ist im Abitur. Aber die Lehrer überlegen sich nicht, was sie noch durchnehmen können, nur weil ein paar Schüler hochbegabt sind. Diese Schüler werden vermutlich dann die Kandidaten für 15 Punkte im Zeugnis sein, wenn die auch die komplizierteste mathematischen Beweise liefern können, während du halt mit ein paar weniger Punkten zu denen gehörst, die die einfacheren Sachen hinkriegen.

Kommentar von EdnaImmers ,

Toll - der Einser-Schüler aus der Mittelstufe bekommt halt weniger Punkte - die Punkte fehlen beim NC. 

Wenn er auf normalo Schule geht, dann hat er immer die 15 Punkte.





Kommentar von DerTroll ,

Im Mathe-LK 15 Punkte, fällt den meisten sehr schwer. Einserschüler aus der Mittelstufe haben da häufig Schwierigkeiten, weil es einfach eine ganz andere Mathematik ist, die man da durchnimmt. Selbst die sehr guten schaffen meistens nur 12 bis 13 Punkte. Mehr sind schon sehr große Ausnahmen.

Kommentar von DerDudude ,

Die Lehrer müssen alles, was im Kurrikulum steht durchnehmen. Ob da jetzt sog. "Hochbegabte" bei sind oder nicht. Je nachdem, wie schnell der Stoff verstanden wird, wird er nur unterschiedlich schnell durchgegangen.

Aber alles, was durchgegangen wird, reicht aus, damit jeder 15 Punkte in den Klausuren und im Abi schaffen könnte. Kommt eben auch auf die Eigeninitiative an.

Kommentar von Tannibi ,

Und nur auf die Punkte kommt es an. Sollte man auch nicht
vergessen.

Antwort
von DerDudude, 36

In der Regel passt sich der Unterricht eher an die Langsameren an, als an die Schnellen.

Mach dir aber keinen Kopf. Nur weil ein paar spezielle Menschen eventuell etwas schneller lernen und verstehen, kannst du trotzdem den Stoff schnallen.

Eventuell ist bei euch im Kurs dann ein dezent höheres sprachliches Niveau zu erwarten, aber eigentlich sollte der Unterricht besser sein, als in der Unterstufe.

Liegt daran, dass in den LKs und insbesondere in den Mathe LKs immer nur diejenigen sitzen, die mit Mathe auch was anfangen können.

Wenn ich mich da an die Zeit zurückerinnere, wo ich noch nicht im Mathe LK war und wir einfach nie vorangekommen sind, weil viele einfach dem Ruf zu folgen, dass Mathe voll doof ist und zu nichts nütze und demnach auch keine Motivation hatten, sich damit zu beschäftigen.

Dadurch sind wir im Unterricht nie vorangekommen. In der Oberstufe im Mathe LK saßen dann zu 80% Schüler, die zumindest nichts gegen Mathe hatten und ein gewisses Logikverständnis hatten, weswegen der Unterricht nicht mehr stockend, sondern angenehm flüssig voranging und man nicht jede Stunde alles noch 3x Wiederholen und Vorkauen musste, damit es auch der Letzte begreift, den es schlicht nicht interessiert.

Du packst das.

Antwort
von Aredhel, 28

Ich würde mit einem Leherer deines Vertrauens über deine Bedenken reden.

Antwort
von qugart, 36

Die Kurse sind darauf ausgerichtet, dass die Abituraufgaben zu meistern sind. Die Aufgaben werden ja zentral gestellt.

Wer da in den Kursen sitzt ist eher egal.

Antwort
von DieDaria, 65

Das ist Quatsch. Die Hochbegabten werden genau dasselbe lernen wie du. Und zwar die Dinge, die auf dem Lehrplan für dein Bundesland stehen und die für die Abiturprüfung wichtig sind. Sie werden vermutlich vom Lehrer noch einzelne Zusatzaufgaben bekommen, damit sie sich nicht langweilen.

Antwort
von frischling15, 40

Wie ist denn die Empfehlung der Lehrer für Dich ?

Antwort
von Kallahariiiiii, 60

Wenn ich den Begriff "Hochbegabt" schon lese ... was sind das denn für Hochbegabte?

Lass dich von sowas nicht einschüchtern. Die Lehrer sind verpflichtet den gleichen Stoff zu unterrichten wie sonst auch und müssen euch genau so dabei mit einbeziehen. Es kann sein, dass diese "Hochbegabten" die Aufgaben schneller lösen, aber das kann dir doch egal sein. Mach dein Ding und lass dich nicht von ein paar Autisten (?) verschrecken.

Kommentar von WPOAS ,

Wenn ich die Vermischung von Hochbegabung und Autismus schon lese ! ? 

Da hilft auch ein in Klammern gesetztes Fragezeichen nicht; solch eine Antwort ist disqualifiziert!

Kommentar von Kallahariiiiii ,

Beschreibt Autismus nicht eine Inselbegabung? Und somit eine "Hochbegabung" in einem spezifischen Bereich? Bspw. Mathe?

Kommentar von WPOAS ,

NEIN! 

Kommentar von EdnaImmers ,

..... so LAUT  muss das " nein" nicht sein .... es besteht ein Zusammenhang zwischen Inselbegabung - Hochbegabung und Auti

Kommentar von WPOAS ,

Nur weil manche Symptome zuweilen gemeinsam auftreten ist noch lange keine Kausalität vorhanden.

Mein NEIN ist deshalb so kräftig ausgefallen, weil dieser Irrtum immer wieder durch die Medien geistert und endlich einmal ad acta gelegt werden sollte. Da ich als Autist und auch Hochbegabter sehr wohl den Unterschied kenne, möchte ich dazu beitragen.

Kommentar von Kallahariiiiii ,

Oooooh passt auf, wir haben hier einen Hochbegabten. Erzähl mir mehr davon.

Antwort
von EdnaImmers, 43

Wenn du die Option hast - Schule wechseln ...... und deine LK  in der " normalen" Oberstufe absolvieren 

 - mich stört diese Sortierung  in "Hochbegabte" und , ja was? Minderbemittelte? Minderbegabte? in der Mittelstufe.



Kommentar von Tannibi ,

 - mich stört diese Sortierung  in "Hochbegabte" und , ja was? Minderbemittelte? Minderbegabte?

Was stört dich daran? Diese Unterschiede gibt es nun mal.

Kommentar von EdnaImmers ,

dann sollen sie halt die Klassen entsprechend einteilen - und "minderbegabte" haben eh nix in der Oberstufe zu suchen .....

Kommentar von Tannibi ,

Kommen aber rein - s. "Inklusion". Der nächste Irrsinn
im Bildungssystem.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community