Leistungsaufnahme eines Dachventilators?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

du hast genrell rcht. bei elektromotoren bezieht sich die leistungsangabe auf die abgegebene leistung an der welle unter vollast. da so ein motor aber relaitv effizient ist, ist die leistungsaufnahme auch nicht viel höher. ich sag mal bei 0,59 kW dürften es so ungefähr 0,65 kW, also 650 Watt sein...

wenn du einen nennstrom angegeben hast, kannst du auch an hand dessen die thereotische nennleistung bereichnen... du musst nur 2 dinge berücksichtigen. erstens, es scheint sich hier um ein drehstromgerät zu handeln. d.h. du musst deinen nennstrom, dürfte so ungefähr 1 Ampere sein, mit 400 malnehmen und dann noch mal mit wurzel (3)... dann hast du die sogenannte scheinleistung, gemessen in voltampere. für die wirkleistung musst du noch mal mit dem phasenwinkel (cosinus Phi) malnehmen. müsste auf dem motor stehen. irgendwas um 0,87 oder so...

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Motorleistung ist die mechanische Leistung, die der Motor abgibt. Aslo 590 Watt. Die elektrische Leistungsaufnahme dürfte dann 600 Watt betragen (geschätzt). Aber den Ventillator will ich sehen, der bläst die halbe Wohnung durcheinander. Üblicherweist haben die um 30 Watt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Herb3472
25.07.2016, 11:17

Ich glaube eher, dass da die elektrische Leistungsaufnhame angegeben ist, und nicht die Motorleistung.

Das ist ein Dachventilator von einer Entlüftungsanlage (Restaurantküche?)

1
Kommentar von Jmknpf10
25.07.2016, 11:19

Danke, also spielt dabei der Wirkungsgrad des Motors eine Rolle, um die Aufnahme zurückzurechnen richtig? Es geht dabei um einen Dachventilator für eine Produktionshalle mit V=ca. 4300 m³/h. Nicht für ein Wohngebäude.

0
Kommentar von dompfeifer
25.07.2016, 12:38

Nein Spezialwidde, die Herstellerangaben beziehen sich grundsätzlich auf die Leistungsaufnahme, also die zugeführte Leistung!

0

Die Angabe 0,59 kW ist die aufgenommene Leistung, die abgegebene Leistung kann bei einem Ventilator (aerodynamische Maschine) wohl kaum ermittelt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Hersteller eine Geräte- bzw. Maschinenleistung angibt, dann ist das die Leistungsaufnahme, ohne wenn und aber.

Bei Wechselstrombetrieb kannst Du mit der Formel P=U*I arbeiten. Bei Drehstrombetrieb (mit 3 Phasen) gilt P = U mal I mal Wurzel3. Die Wurzel3 = 1,732.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar sind die 0,59 kW (bzw. bei Wechselstrom kVA) die Leistungsaufnahme. Wenn Du den Lüfter 1 Stunde laufen lässt, frisst er 1/2 Kilowattstunde.

Was willst Du mit der Formel berechnen, wenn Du 1. das Ergebnis ohnehin schon hast (0,59 kW) und 2. die Stromaufnahme nicht kennst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Jmknpf10
25.07.2016, 11:22

Wie gesagt, bin etwas eingerostet. Aber danke, jetzt kenne ich ja die Leistungsaufnahme

0

Bei elektrrischen Motoren wird immer die Leistungsaufnahme angegeben. Die Leistungsabgabe ist dementsprechend um den Wirkungsgrad eta verringert, der so um die 90 - 95% beträgt.

Da es sich hier um ein Motor mit Induktivität handelt, muss die Phasenverschiebung phi berücksichtigt werden. Dann gilt:

P_aufn = U * I * cos phi

P_ab = P_aufn * eta

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?