Frage von Reed1,

Leistenbruch Operation - Schmerztherapie bei ambulantem Eingriff?

Ich habe einen Leistenbruch. Eigentlich wollte ich ihn per minimal invasivem Eingriff im Krankenhaus operieren lassen. Offenbar geht in meiner Stadt jedoch jeder Chirurg davon aus, dies sei eine ambulante Operation, was mich sehr wundert! 1995 und 1996 wurde ich je an meiner linken Leiste operiert. Im ersten Fall sollte es ambulant sein (im Krankenhaus), aber ich kam nicht hoch wegen der Schmerzen. Bei der zweiten OP waren die Schmerzen sehr, sehr stark (ich untertreibe!) und ich konnte an vieles denken, nicht jedoch daran jetzt aufzustehen und zu gehen!

Mein "ambulanter Chirurg" - so ich ihn wähle - hat einen sehr guten Ruf. Er meint, eine gute Leistenbruch OP würde auch keine nennenswerten / großen Schmerzen zur Folge haben. Ich bin skeptisch. Hat er Recht? Muss man als Patient in der ambulanten Operation etwa auf Paracetamol und Aspirin ausweichen?

Die Wahl ist wirklich schwierig. Hinweise, die hilfreich sind, sind sehr willkommen!

Antwort von Marco7Stgt,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Deine letzte OP war also vor 18 Jahren! Das ist nicht mit den heutigen Methoden und Möglichkeiten vergleichbar. Wenn eine Hernie ambulant zu operieren ist, ist sie vorhrt auch als komplkationsfrei diagnostiziert worden. Aber sichere Dich bei deinem Hausarzt ab, dass er im Zweifelsfall (doch stärkere Schmerzen als erwartet..) bei Dir vobeikommt und dir etwas Vernünftiges verabreicht. Gutes Gelingen !!

Antwort von lamarle,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

jeder Mensch empfindet Schmerzen anders.

In unsere Sprechstunde kommen viele Leute nach ambulanter Leistenbruch-OP (minimal-invasiv), die bewegen sich ganz normal und berichten auch nicht von Schmerzen.

ich selbst bin 1973 am Leistenbruch operiert worden, damals gabs noch keine minimal-invasiven Eingriffe, und als Kind habe ich natürlich auch sehr über Schmerzen danach geklagt. 1987 Blinddarm-OP an fast der gleichen Stelle, kaum Schmerzen danach gehabt (jedenfalls nicht zu vergleichen mit den Schmerzen durch den Blinddarm).

Wenn Du mit Deinem ambulanten Chirurg sprichst, gibt er Dir sicher Schmerzmittel für "danach" mit.

Kommentar von Reed1,

Ich gehe nüchtern davon aus, das Schmerzen an und für sich normal nach einer OP sind, egal wie gut sie durchgeführt wurde. Ich unterscheide aber Schmerzen, die bei Bewegung und Belastung entstehen und solchen, die immer da sind, egal ob man sich bewegt. Wie ist es damit nach einer ambulanten OP?

Antwort von Aespii,

ich hatte einen doppelseitigen leistenbruch und holla die waldfee, die schmerzen danach waren nicht ohne. ich konnt ne woche nich gehen ^^

Kommentar von Reed1,

beidseitig ist eh fies, da man keine gesunde Seite hat um sich abzustützen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community