Leihfirma ist das Rechtens?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenn die Arbeit im Rahmen des Arbeitsschutzes und nach Beurteilung des Zeitarbeitunternehmens eine Sicherheitsschuhe und besondere Arbeitshosen verlangt, dann hat die Zeitarbeitsfirma oder der Auftraggeber der Zeitarbeitsfirma Dir diese Sachen KOSTENLOS zu Verfügung zu stellen.

Arbeitsschutzgesetz Paragraph 3 Absatz 5 ff..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du für deine Tätigkeit Schutzkleidung brauchst, muss sie der Arbeitgeber dir kostenlos zur Verfügung stellen. Wenn Kleidung vorgeschrieben ist, von der du privat "nichts hast", dann sowieso.

Gegenbeispiel: Von einem Bankangestellten, von dem verlangt wird im Anzug zu erscheinen, darf auch verlangt werden, diesen auf eigene Kosten zu beschaffen, da er ihn ja auch auf Hochzeiten, Taufen etc. tragen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Arbeitgeber muss die Kleidung kostenlos  stellen.

Die Einhaltung der arbeitsschutzrechtlichen Vorgaben wird vor Ort von den Berufsgenossenschaften oder den Gewerbeämtern kontrolliert. Stellt sich bei einer Prüfung heraus, dass der Arbeitgeber im Betrieb keine den gesetzlichen Vorgaben entsprechende Schutzausrüstung zur Verfügung stellt, begeht er damit eineOrdnungswidrigkeit und muss mit einem Bußgeld rechnen. Der Arbeitnehmer darf sich in diesem Fall auch weigern, ohne die erforderliche gesetzliche Schutzkleidung zu arbeiten. Darüber hinaus muss der Arbeitgeber seine Mitarbeiter auch einweisen, wie und wann sie die Schutzkleidung einsetzen sollen und hat die Reinigung und Instandsetzung der Kleider zu übernehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man muß unterscheiden:

Schutzkleidung (gesetzlich vorgeschrieben)

Der ArbG muß zahlen.

Arbeitskleidung (nicht gesetzlich vorgeschrieben)

Der ArbN kann an den Kosten beteiligt werden; das hängt von den vertraglichen/tariflichen Regelungen ab und ob eine Beteiligung an den Kosten angemessen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist nicht üblich.
Wenn es Sicherheitskleidung ist muss der Arbeitsgeber die kostenlos zur Verfügung stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja. Das ist leider normal. Du kannst es allerdings in deiner Steuererklärung angeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DanBam
30.08.2016, 22:14

Wer sich nicht wehrt, dem werden von Zeitarbeitsfirmen diese Dinge einfach so untergejubelt.

§ 3 Grundpflichten des Arbeitgebers

(1) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, die erforderlichen Maßnahmen des Arbeitsschutzes unter Berücksichtigung der Umstände zu treffen, die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bei der Arbeit beeinflussen. Er hat die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit zu überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten anzupassen. Dabei hat er eine Verbesserung von Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten anzustreben.

(2) Zur Planung und Durchführung der Maßnahmen nach Absatz 1 hat der Arbeitgeber unter Berücksichtigung der Art der Tätigkeiten und der Zahl der Beschäftigten

1. für eine geeignete Organisation zu sorgen und die erforderlichen Mittel bereitzustellen sowie

2. Vorkehrungen zu treffen, daß die Maßnahmen erforderlichenfalls bei allen Tätigkeiten und eingebunden in die betrieblichen Führungsstrukturen beachtet werden und die Beschäftigten ihren Mitwirkungspflichten nachkommen können.

(3) Kosten für Maßnahmen nach diesem Gesetz darf der Arbeitgeber nicht den Beschäftigten auferlegen.

0

Guck mal hier:

https://www.das.de/de/rechtsportal/rechtsfrage-des-tages/wer-zahlt-die-berufskleidung.aspx

Wie immer st es nicht selbstverständlich, dass der Arbeitgeber die Arbeitskleidung übernimmt. Bei DIR wird es darauf ankommen, was im Arbeitsvertrag steht, da ich derzeit davon ausgehe, dass die Arbeitskleidung bei Deiner Beschäftigung nicht gesetzliche Pflicht ist - wenn doch, dann wäre das ein Grund, den Arbeitgeber in die Pflicht zu nehmen.

Viel Glück!

cheerio

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es vorher so vereinbart wurde, ist es rechtens. Nicht jede Leihfirma stellt die Sachen kostenlos zur Verfügung, habe ich auch schon gemerkt. Eine Leihfirma hat es mir von Lohn abgezogen, bei der anderen sind die kostenlos. Das wurde aber im Gespräch bereits genannt, also als ich mich vorgestellt habe und die mir einen Job vermittelten.

Sollte eigentlich daher schon vorher geklärt sein, die Frage. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fatima001
30.08.2016, 22:10

mann muss ein tag krank machen dann hast du das geld drinne und das schadet der leihfirma

0
Kommentar von DanBam
30.08.2016, 22:11

Unsinn. Vergiss die Antwort - Es geht um Arbeitsschutz, das würde ich dem Zeitarbeitsunternehmen aber eindeutig ausreden.

0
Kommentar von AntwortMarkus
30.08.2016, 22:12

Diese Verbrecher reden sich immer raus, viele lassen sich darauf ein. FAkt Israel aber, dass der Arbeitgeber gesetzlich vorgeschriebene Schutzkleidung kostenlos zur Verfügung stellen muss.

1