Frage von Homeworker86, 43

Leiharbeit und Übernahme ohne Vermittlungsgebühr?

Ich habe vorletzte Woche über meinen Personaldienst Leister bei einem Autohaus auf Probe gearbeitet, dieses möchte mich nun fest einstellen. Mein Personaldienst Leister möchte jetzt eine enorme Summe an Vermittlungsgebühr haben, ca. 16000€. Es wurden nun aber noch gar keine Verträge unterzeichnet,weder zwischen mir und dem Kunden, noch zwischen dem Kunden und dem Dienstleister. Lediglich meine Stundennachweisen wurden vom Chef unterzeichnet. Meine Frage ist: Kann ich jetzt nicht einfach Kündigen und nach verstrichener Kündigungsfrist einfach einen festen Arbeitsvertrag unterschreiben ohne das mein Personaldienst Leister diese Summen verlangen kann beziehungsweise auf eine Vermittlungsgebühr besteht??

Antwort
von Nightstick, 19

Wenn in Deinem Arbeitsvertrag (bzw. im einschlägigen Tarifvertrag) keine Sperrfrist für die Schließung eines Arbeitsvertrages mit einem Kundenbetrieb vereinbart ist, kannst Du ganz normal fristgerecht kündigen und zum Tag nach dem Ausscheiden bei dem Kunden anfangen.

Zur Sicherheit solltest Du dort eine Bewerbung einreichen, falls es später zwischen dem Kunden und dem Leiharbeitsunternehmen zu einer juristischen Auseinandersetzung kommen sollte. Damit hilfst Du Deinem neuen Arbeitgeber enorm.

Anm.: Du bist auf dem richtigen Weg - weg von der Leihbude - viel Erfolg!

Kommentar von Homeworker86 ,

Nein, nix der gleichen! Nur Kündigungsfrist von 4 Wochen! 

Bin eigentlich auch nur da rein weil die mich in der Lok-Bau Industrie eingesetzt haben und ich mir eine Festeinstellung bez. Übernahme erhofft hatte! Wie im Vw-Werk. 

Aber,wie es das Schicksal so will stand ich vor 2mon. mit der IG - METALL vor dem Schuppen und demonstrierte gegen die Schließung des Standortes, keine 2mon. später war ich mit einer der letzten Leiharbeiter die gehen mussten!!

Antwort
von Hoerbmarley, 27

Am besten du rufst mal bei der Gewerkschaft Ver.di an. Die haben Arbeitarechtler, die auf sowas spezialisiert sind.

Kommentar von Nightstick ,

Um Auskunft zu bekommen, müsste er schon Mitglied dieser Gewerkschaft sein.

Antwort
von BlackDoor12, 25

lass die Finger von sowas das hört sich sehr unseriös an 16.000 oder 1600 Euro ? Nein lass das Finger weg davon.

Du  stürzt dich nur in Schulden hinterher verlierst du den Job aus irgendwelchen Gründen muss nicht an dir liegen, und du bleibst auf den Schulden sitzen und stehst dort Arbeitslos da.

Lass es und such dir vernünftige Seriöse Stellenangebote.

Kommentar von Nightstick ,

Ich glaube, Du hast den Sachverhalt nicht verstanden...

Antwort
von FGO65, 29

Steht in deinem Vertrag und/oder in den AGB des Dienstleisters

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community