Leidiges Thema Zweitkatze...?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Was soll bitte Deine Frage und warum ist ne Zweitkatze ein leidiges Thema?

Wenn man Katzen hält, sollte man sie so artgerecht wie möglich halten und bei einer reinen Wohnungshaltung ist es, vor allem bei sehr jungen Katzen nötig, dass Katzen nicht alleine gehalten werden.

Auch Katzen können sich sehr langweilen, vor allem dann, wenn sie stundenlang alleine in der Wohnung hocken müssen, weil ihre Menschen arbeiten oder im Ausgang sind.

Katzen sind entgegen der landläufigen Meinung nun mal keine Einzelgänger, sondern soziale Tiere, die gerne nen Kollegen um sich haben und den auch brauchen.

Sogar Strassenkatzen leben nicht alleine, sondern sie leben in mehr oder weniger grossen Gruppen einträchtig zusammen. Einzelne Katzen, die man rumlaufen sieht, sind auf der Jagd, entweder nach Mäusen oder auch mal nach Fressen, das sie von irgend einem Menschen bekommen.

Das ist der grosse Unterschied zwischen Einzelgänger und Einzeljäger, was Katzen sind. Heisst, sie jagen alleine, leben aber problemlos und gerne auch mit anderen Katzen zusammen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gibt es keine allgemeingültige antwort drauf

pauschal kann man sagen, eine gut sozialisierte junge katze lebt mit dem passenden (!! ist wie bei menschen, nicht jeder kann mit jedem) partner glücklicher. eine junge wohnungseinzelkatze mit guten sozialverhalten lebt sehr viel unglücklicher als sie muss

ein katzenpartner kann soviel was der menschenpartner nicht kann. raufen, putzen. richtig "sprechen". immer da sein. fangen spielen, mit richtig tempo und nicht dieses lahmarschige träge lauftempo das ein mensch hat.

es gibt auch katzen die man mit nem partner unglücklich machen kann. beispielsweise tut man ner 18jährigen die zeit ihres lebens allein war mit nem spielgefährten meist keinen gefallen sondern überfordert sie völlig.

soziale umgansformen verlernt man wenn man sie ne weile nicht benutzt. und wenn mama zu früh weg war und keine anderen katzen in der nähe hat man sie vielleicht auch nie wirklich gelernt. das ist bei katzen genauso wie bei menschen. eine katze die, aus welchen gründen auch immer, ein gestörtes oder gar kein sozialverhalten hat kann man nur sehr langsam zusammenführen und es geht gern mal schief

es gibt auch seltene exemplae katze die zwar mit anderen katzen umgehen können aber keinerlei interesse dran haben es auch zu tun. das katzen-äquivalent zu einem der im wald bei den bären lebt und nur in die stadt kommt wenn nahrung oder benzin alle sind.

die meisten katzen leben mit partner besser, entspannter, friedlicher und oft auch mit weniger konflikten mit dem menschen (eine wohnungseinzelkatze ist chronisch gelangweilt und unterfordert und jemand der chronisch gelangweilt und unterfordert ist hat haufenweise blöde ideen und macht unfug..). vom grundsätzlichen wesen her sind es keine einzelgänger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist eine ganz wunderbare Frage! Was soll sie uns sagen? Bei mir hat es immer noch geklappt, egal ob Männlein oder Weiblein zusammen, paarweise oder gleichgeschlechtlich ist völlig egal. Nicht immer verstehen sie sich untereinander und leidig kann ich das Thema nur dann finden, wenn Menschen keine Geduld haben oder sich genauer ausdrücken können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lucyfan
13.03.2016, 20:35

Problem an der Sache: ich habe einen wunderbaren, erklärenden Text geschrieben, weil ein Feld dafür da war. Dann veröffentliche ich die Frage und der Text ist weg. Ich hab nämlich gute Gründe zu überlegen. Beispielsweise, dass ich kein Geld habe für zwei Katzen und keinen Platz für zwei Katzenklos, dass meine Eltern auf die Barrikaden steigen würden, wenn sie statt auf eine auf zwei Katzen aufpassen söllten (wenn ich mal wegfahre, was selten vorkommt) und und und. Ich konnte schließlich nicht wissen, dass der Text dann gar nicht hier eingeblendet wird! Also: erst genau nachfragen, dann Vorhaltungen machen.

Übrigens ist nicht jede Katze mit einem Begleiter glücklich. Die von meiner Freundin würde jede andere Katze attackieren, weil sie ihre Ruhe will. Ich kenne viele glückliche Einzelkatzen. Mag sein, dass das Interpretationssache ist, aber wenn Du mir jetzt sagst, ich kann nicht wissen, ob sie glücklich sind, dann sag mir, wie du wissen können willst, dass sie es nicht sind.

0

Bei reinen Wohnungskatzen und bei jungen Katzen ist eine zweite Katze ein Muss.

Ausnahme: eine alte Katze, die aufgrund jahrelanger Einzelhaltung gegenüber Artgenossen sozial so stark gestört ist, dass man sie nicht mehr vergesellschaften kann. Eine solche Katze eignet sich aber nur, wenn mehr oder weniger rund um die Uhr jemand zu Hause ist und jemand bei der Katze wohnt wenn man in Urlaub fährt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wesentlichste Hindernis imho sind Deine Altern (schreib ich als Tattergreis). Hab nie gehört, dass es letzten Endes bei richtiger Behandlung unter den Katzen selbst Probleme gegeben hätt.

Meine (nicht besitzanzeigend) Frau und ich haben vor 11 Jahren eine Baby-Katzin gerettet (normale Straßenkatze). Dann kam unsere Tochter (lebt in der Nebenwohnung) ein Jahr später mit einer Baby-Norweger-Katzin daher. Eine Nacht Anknurren seitens der Erstkatze, dann waren sie schon ein Herz und eine Seele.

Ein weiteres Jahr später kam ein kastrierter Jung-Norweger-Kater dazu, Wurde von den beiden Erstgekommenen eine Nacht lang angeknurrt, seither sind alle drei unzertrennlich. Vielleicht, weil die Wohnung relativ groß genug ist (bisserl über 160 m²).

Glaub, dass Wohnungskatzen zumindest einen katzischen Mitbewohner brauchen. Wir als deren Untermieter können den Wohnungseigentümern nicht alles bieten, was sie an Spielen und Katzenverhalten brauchen. Halt Dir alle Daumen und Zehen, dass es bei Dir gut gehen wird, und dass Du Deine Altvorderen überzeugen kannst.

Alle guten Wünsche!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als reine Wohnungskatze sehr zu überlegen. Wenn deine Katze mit Artgenossen klar kommt und du dich nicht sehr lange mit ihr beschäftigen kannst, solltest du dies auf jeden Fall machen.

Ist sie Freigänger könntest du es erst mal lassen. Merkst du aber es fehlt ihr etwas oder du möchtest eine, gucken, ob sie klarkommen und dann geht es. Sie müssen sich aber erst aneinander gewöhnen. Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist an dem Thema leidig?

Wenn du Katze(n) rein in der Wohnung halten willst, kommst du an dem Thema nicht vorbei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung