Leidet ein Hund beim hundesitter?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich hoffe doch nicht. lol

Ich bin gelegentlich Hundesitter und bisher haben sich alle meine Pfleglinge sehr wohl gefühlt. Natürlich ist der Mensch des Hundes nicht da, aber es ist immer noch besser bei mir und meinen Tieren zu sein, als alleine zu Hause, denkst du nicht?

Mir ist auf jeden Fall wichtig, dass es dem Hund gut geht, deshalb denke ich auch darüber nach, was in ein paar Jahren ist.

Wenn das dein Ziel ist, dann solltest du aber keinen Mops kaufen. Erstens wird der Arme nach Luft ringend geboren und muß für den Rest seines Lebens nach Luft ringen, bekommt höchstwarscheinlich Herzprobleme von diesem Luftmangel, hat Augen und Fangprobleme. Also alles nichts, was auf ein glückliches Hundeleben hinführen würde.

Schnarchen tun diese Hunde auch ganz fürchterlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Hund an die Umwelt mit all ihren Reizen und vielfältigen Menschen gewöhnt wurde und gelernt hat, ab und an mal etwas alleine zu bleiben, dann leidet er auch nicht beim Hundesitter.

Allerdings sollte der Hundesitter/die Hundesitterin schon mit Herz bei der Sache sein. So in etwa wie hier zB:

https://hutar.de/startseite

vielen einsam daheim wartenden Hunden wäre sicherlich so ein Gruppenspaß mit Schwanzwedelgarantie lieber - es kommt aber auch auf den Einzelnen an.



Ich komme gleich wieder, gibt für einen Hund keinen Sinn.

Alles was er weiß, ist, dass du fort bist.

Jane Swa

lies auch:

https://www.gutefrage.net/frage/hund-und-trotzdem-arbeiten?foundIn=list-answers-by-user#answer-223757816



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xttenere
07.10.2016, 12:38

super Antwort !  grosses DH

1
Kommentar von eggenberg1
07.10.2016, 19:54

hier geht es aber  um die zukunft,  wo die userin  vollzeit arbeiten wird  und dann muß  der hund tagsüber  für 8-10 stunden untergebracht  werden --un d das, nachdem er jahrelang  während  des  studium  gewohnt war , immer  jemanden  zu haben ( in der WG) ich denke ,das ist  für einen hund nich t so prickelnt

1
Kommentar von Anschkii
08.10.2016, 12:16

Das wäre auch nur für einen begrenzten Zeitraum der Fall, da ich später auch mal ein Kind bekommen werde, dann vermutlich zwei Jahre daheim bleiben werde und eine Zeit lang danach nur halbtags arbeiten. Es geht um den "notfallplan"..

1

ich habe unter anderem auch einen Auslaufservice und habe früher auch Pensionshunde aufgenommen. Ich habe in all den Jahren nicht einen Hund gehabt, der gelitten hat bzw Probleme bei mir und meiner Familie hatte.

 Alle Hunde wurden mit Familienanschluss gehalten, wurden in unseren Alltag mit integriert, hundgerecht gehalten und gefordert. Im Gegenteil, der größte Teil meiner Hunde aus dem Auslaufservice sind völlig unterfordert und nicht erzogen zu mir gekommen und haben ihren Spaß bei uns gehabt.  Die Hunde haben bei mir einen zuverlässigen Grundgehorsam und vor allem werden sie nach ihren Anlagen gefordert und gefördert, was bei ihren Besitzern nicht gegeben ist. Dazu führe ich nur kleine Gruppen. Wie oft treffe ich Auslaufservice, die bis zu 13 Hunden führen. Da kann ich nur den Kopf schütteln, gerade wenn da Hunde bei sind, die mit so vielen Hunden überfordert sind.

 Suche dir einen guten Sitter. Mache mit ihm ein paar Probetreffen aus, erst mit dir und später auch mal für ein paar Stunden alleine. Dann kannst du sehen, ob sich dein Hund dort wohlfühlt. Ausserdem sollte die Gruppe nicht aus zu vielen Hunden bestehen. Achte auch genau darauf, ob der Sitter mit den Hunden klar kommt, oder ob die Tiere dort wilde Sau spielen, wie er mit ihnen umgeht.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, das ist wie bei Kindern: mehrere Bezugspersonen schaden nicht, sie bereichern. Sie sollten boss nicht oft wechseln, denn staendiges Gewoehnen und Abschiednehmen kann ein Problem werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anschkii
06.10.2016, 23:05

Hast du schon Erfahrungen mit einem Hund?

0
Kommentar von catweasel66
06.10.2016, 23:09

Sie sollten boss nicht oft wechseln, denn staendiges Gewoehnen und Abschiednehmen kann ein Problem werden.

vollkommen richtig  .-)

1
Kommentar von Anschkii
06.10.2016, 23:16

Ok danke für die Antworten :)
Ich würde natürlich versuchen, dass es keinen großen Wechsel bei den Bezugspersonen gibt. Kann auch gut sein, dass ich innerhalb der nächsten vier Jahre einen Freund habe, der anders arbeitet und das kein Problem ist, aber ich wollte eben einen guten Notfall Plan haben.

1

Wie wäre es mit einem vielleicht auch älteren Hund aus dem Tierheim? Der würde es dir nicht nur danken, auch wäre es als erstaunt einfacher als sich gleich einen Welpen zuzulegen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von friesennarr
07.10.2016, 09:34

Kein Hund dankt irgendwas. Jeder Hund freut sich wenn er eine Bezugsperson hat.

3
Kommentar von eggenberg1
07.10.2016, 19:48

ein alter hund  braucht  viel  nicht mehr ganz  so viel beschäftigung und schläft  öfte rund länger aber -( rasse und gesundheitszustand abhänig )-  auch  den kann man nicht  ganztags allein lassen ,so wie es wohl auf einen hund  von der uerin  zu kommt.

oder  er muß ganztags  zu einem sitter--  dann denken die  halter NICHT darübe r nach, dass sie   nach getaner arbeit und einem langen arbeitstag  eben nich t mehr so GROßE lußt haben sich auch noch 2  stunden  mit gassiegehen und beschäftigung um den hund zu kümmern --

der  hund wird  dann mehr und mehr  der  des  sitters ,weil der sich  ja  dann GANZTAGS  ums tier kümmert   5-6 tage die woche und monat und jahr  für jahr ! 

wofür  schafft man  sich dann bitte einen hund an ?

1

du hast mit Studium und Nebenjob nicht genug Zeit für deinen Hund. dies macht meine Tochter auch gerade und ich kümmere mich die meiste Zeit um ihre Hündin. Überdenke bitte auch die Wahl des Mopses, denn Qualzuchten sollte man nicht unterstützen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
07.10.2016, 19:43

die jungen leute meinen immer, dass sie das mit links schaffen und  wenn muttern nicht  da wäre, müßte entweder  da tier    leiden oder abgegeben werden .. 

2
Kommentar von Anschkii
08.10.2016, 12:14

Muttern ist nicht da und ich mache mir sehr viel Gedanken und weiß dass das eine Herausforderung ist. Den Hund den ich vorerst gefunden habe, ist bei seinem Frauchen 6 Tage die Woche von morgens bis spät abends/nachts alleine.. ich denke nicht, dass es ihm bei mir sonderlich schlechter gehen wird, im Gegenteil..

0

Die zwei monate werden nicht reichen. Sagen wir mal du bekommst den hund mit 12 Wochen. Dann ist er dann 20 wochen. Das sind 5 Monate und da (oder frühestens 4-4 1/2 Monate) fängt man erst minutenweise an den hund ans alleinsein zu gewöhnen. Jeden Tag 5 Minuten erst aus dem zimmer. Dann mehrere minuten aus dem zimmer. Irgendwann 5 minuten aus dem haus etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Hund einer Freundin geht regelmäßig zum Hundesitter und freut sich tierisch, wenn sie ihn dort abgibt.

Ich würde damit allerdings nicht erst bis nach dem Studium warten, damit der Hund sowas so früh wie möglich kennenlernt.

Allerdings würde ich an Deiner Stelle die Rassewahl nochmal überdenken. Mopse gehören zu den Qualzuchten, bekommen aufgrund ihrer kurzen Nase häufig keine Luft und haben Herz-Kreislauf-Probleme.

Ein solcher Hund würde in einer Gruppe beim Hundesitter möglicherweise schon leiden, denn er könnte nicht, wie er will. Während die anderen toben und spielen wird er sehr schnell an seine körperlichen Grenzen kommen.

Ich an Deiner Stelle würde eine derartige Tierquälerei nicht unterstützen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xttenere
07.10.2016, 12:43

es geht hier um eine WG wenn ich das richtig verstanden habe, in welcher der FS auch wohnt, und deren Bewohner sich während des 4 jährigen Studiums um den Hund kümmern sollen

1
Kommentar von Anschkii
08.10.2016, 12:08

Ne also ich Kümmer mich schon hauptsächlich um den Hund und gehe mit ihm in die hundeschule und mindestens 2 mal am Tag gassi. Die wg kümmert sich nur, wenn ich wegen der Uni mittags nicht heim kann

1

2 Monate reichen nicht, um Dich Vollzeitlich um den Welpen zu kümmern.

Leiden würde er bei einem Hundesitter sicher nicht....aber es wäre dann der Hund des Hundesitters und nicht mehr Deiner.

ein junger Hund ( Welpe ) schliesst sich seiner Bezugsperson an....das ist diejenige, welche um ihn herum ist...mit ihm spielt...spazieren geht...ihn füttert...ihn erzieht etc.

Wenn Du nur am Abend und am Wochenende zu Hause bist, wird Dein Hund in erster Linie den Hundesitter vermissen, wenn er nicht da ist.. und nicht Dich, wenn Du zur Arbeit gehst.

Bei einem erwachsenen Hund...z.B aus dem Tierheim.... sähe dies anders aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anschkii
07.10.2016, 11:29

Es wären ja zwei Monate 24 h am Tag, dann vier Jahre die meiste Zeit des Tages und den Rest der Zeit würden sich meine Mitbewohner kümmern.
Denkst du, dass nach dieser Zeit der Hund dann den hundesitter als Herrchen ansieht wenn er öfter bei ihm ist?
Danke für deine Antwort :)

2
Kommentar von Anschkii
08.10.2016, 12:11

Ich würde so viel Zeit wie möglich mit ihm verbringen. Andere lassen ihren Hund 5 h alleine, das wäre bei mir eben nicht so, weil dann meine Mitbewohner da sein können. Ich verbringe auf jeden Fall Zeit vor der uni, zwischen den Vorlesungen und nach der Uni. Es gibt keinen tag, an dem ich länger als 15 Uhr Uni habe

1

Komm drauf an wie sehr der Hund an sein Herrchen gebunden ist.Es kann durchaus möglich sein,dass er sein Herrchen sehr vermisst,aber vergewaltigt wrd er wohl nicht werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anschkii
06.10.2016, 23:05

So einen sinnvollen Beitrag hätte ich nicht erwartet. Danke

1

Nein, dein Plan ist voll okay. Hauptsache dein Hund bleibt nicht alleine zu Hause. Meine sind gern beim Hundesitter, aber dann auch wieder froh, wenn ich sie nach Feierabend wieder abhole.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wow...mal jemand der sich wirklich LANGFRISTIG gedanken über seinen vierbeiner im vorraus macht.

wenn der hundesitter gut gewählt ist und auch immer derselbe ,sehe ich da null probleme.

wir geben unsere wuff auch immer zur ....naja,wir machen meinen schwiegereltern immer die freude...gleichen  familie wenn wir wegfahren.

da ist bei beiden dann 14 tage freude , weil man sich wiedersieht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von xttenere
07.10.2016, 07:00

das sind 14 Tage während des Urlaubs...mach ich auch...meine beiden geniessen das.

Der FS spricht aber von 5 Tagen die Woche...4 Wochen im Monat und ca 11 Monaten im Jahr. von morgens bis abends, während er arbeitet.

1

Aus unserer Erfahrung würde ich sagen, daß ein Hund gut mehrere Bezugspersonen haben kann. Meine Hündin freut sich wie Bolle, wenn wir ihre "Aushilfsgassigeherin" treffen.

Auch den Mann von der Hundepension, die wir ein- oder zweimal im Jahr benötigen, begrüßt sie absolut überschwänglich.

Allerdings sollten diese zusätzlichen Menschen schon auch "Hundeverstand" haben, und nicht völlig entgegengesetzte Positionen in der Hundeführung und -erziehung. Aber das merkst Du dann schon, wenn es so weit ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von eggenberg1
07.10.2016, 19:49

ist euer hund   auch  GANZTAGS   bei der aushilfssitterin --wohl kaum -  auch nicht  ganztags in der  pension  -- DAS ist  dann  ein himmelweiter unterschied .

1

du kannst wärend eines  studiums  keinem hund gerecht werden  ,auch wenn du das so meinst-- ein hund braucht vor allem regelmäßigkeit   und  darf nie  länger  als  3-4 stunden am tag allein bleiben müssen,  was  man ihm  vorher  innerhalb eines halben jahres antrainieren muß .

viel  findest du später  einen posten ,wo du deinen hundmitnehmen kannst  aber  ihn  ganztags in einen kindergarten zu geben oder beim hundesitter zu lassen, nachdem er bei dir  3 jahre zu hause  war , das verkraftetkaum  ein hund,

dazu ist ein mops eine  echte qualzucht.  auf dauer wird  es  nötig  sein, ihn opperieren zu lassen, damit er luft bekommt --was  immense kosten  mit  sich  bringt--( um die 3000,-)

ich dneek  solange man in der ausbildung  im studiumist, sollteman sichnicht mit einer  hundehaltung " belasten",  denn deine freiheiten wären schon  sehr eingeschränkt ,man kann natürlich gerade einenmops  überallmit hinschleppen ,aber  glücklich ist  dabei kein hund.

sei dir auch im klaren, dass  die monatlich belastung  für o eintier um die 100,-€ liegen ( steuer  haftpflicht, laufende  tierarztkoten,  ansparen auf  größere tierarztkosten,   futter --speilzeug, hundeschule ,  geschirr)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Anschkii
06.10.2016, 23:12

Erst einmal danke für deine Antwort. Ich wohne momentan in einer 5er wg, deswegen wäre der Hund niemals alleine.
Die Kosten habe ich auch schon mit eingeplant und ich arbeite nebenher und habe auch noch einiges an Erspartem.

2
Kommentar von Anschkii
07.10.2016, 17:01

Habe auch über 3000 ersparte. Habe jetzt auch ein Retro mops gefunden der schon 8 Monate alt ist und schon einiges kann :)

1

Was möchtest Du wissen?