Frage von 2Ethereal3, 118

Leide ich vielleicht an Dyskalkulie?

Hallo,

ich bin ein Junge, der nur durch Wille und Interesse was erreichen kann, was bei wenig Zeug der Fall ist, das gilt auch für die Schule, ich lerne nie, kriege aber zum Glück dennoch eine 2-3 in den Fächern. Ich bin in der Lage logische Schlussfolgerungen zu vollziehen und beherrsche eine elegante Kombinationsgabe, Zeitgefühl, Intuition, Denkgeschwindigkeit. 

Ich denke, dass das einer der Gründe ist, warum ich befriedigend das Schulleben überlebe, das alles passiert per se. Ich stehe zwar in Englisch und Deutsch auf einer 2, aber in Mathe auf einer 4, ich habe extra auch schon wegen Mathe die Nachhilfe besucht. 

Ich weiß nicht, ich finde Mathe sehr langweilig und uninteressant, Mathe sieht auch so kompliziert aus... Ich hasse diese vielen Zahlen, diese Körper, dieses Gezeichne, ich hasse Kopfrechnen, obwohl ich das eigentlich gut kann. 

Ich bin ehrlich, ich kann MEINER Meinung nach nicht schnell im Kopf rechnen mit Zahlen. Ich bin aber in soviel anderem gut, ich kann eigentlich alles sehr schnell, außer halt Mathe. Ich kann sehr schnell auf dem Computer tippen (250-300 Zeichen/min.) oder kann schnell logikbasierende Fragen beantworten in Deutsch, etc. 

Ich weiß nicht, habe das Gefühl, als passe ich einfach nicht zu Mathe, meine Lehrer meinten das auch schon. Bei mir ist das auch so, wenn mich nichts interessiert, wird es auch nicht in meinem Gehirn abgespeichert, aber, was mich fasziniert ist, dass ich mir ALLES, wenn es mein Interesse auch wirklich weckt, merken kann. 

Nur leider bin ich sehr oft desinteressiert und finde alles langweilig, obwohl, ich würde es interessant finden, als Detektiv zu arbeiten, aber als wahrer Detektiv, der Meisterfälle löst, ich bin mir nämlich sehr sicher, dass ich alle Fälle lösen kann, natürlich werden die nötigen Indizien und Beweise benötigt, weil ich mich beim Ermitteln nicht auf mein Instinkt verlassen will, sondern 100%-ig richtig liegen will. Ich quatsch' hier aber belangloses Zeug, ich hoffe, dass ihr wisst, was mit mir los ist.

Vielen Dank schonmal für Eure Antwort!

P.S. Es ist gerade 4 Uhr, bin zwar nicht müde, jedoch bisschen unkonzentriert, tut mir Leid, falls ihr Rechtschreibfehler oder sonstiges findet.

Wichtige Info:

Ich bin 16 Jahre alt (falls das an der Pubertät liegt).

Antwort
von Madokasan, 15

Du hast es schon gesagt. Du hast einfach kein interesse an Mathe aber Dyskalkulie ist das nicht. Ich hab es (Diagnostiziert also ich spinn mir hier nichts zusammen XD) und das hat nichts mit lange weile oder mangelndem Interesse zu tun. Ich glaube bei dir liegt es einfach nur daran dass du Mathe langweilig findest und nicht weil du Dyskalkulie hast. Bei Dyskalkulie fehlt dir sozusagen die Fähigkeit dir die Zahlen vorstellen zu können. 

Nur weil du zu faul bist und dich nicht für ein Fach interessierst solltest du nicht nach ausreden suchen. Ich habe trotz Dyskalkulie eine 3 in Mathe auf meinem Abschlusszeugnis gehabt. Meine Schwester (hat ebenfalls Dyskalkulie) hingegen hatte eine 5. Ich habe für Mathe wirklich gelernt und mich angestrengt aber meistens ist trotzdem höchstens ne 4 raus gekommen. Ich hasse es einfach wenn Leute eine ausrede für ihre Faulheit suchen ;/ erst recht weil andere wirklich unter so etwas leiden (und ich verwende bewusst das Wort "Leiden" weil es echt nicht einfach ist auch im Alltag...

Du solltest dich einfach mehr anstrengen. Ich hab mich auch nicht für Mathe interessiert und trotzdem habe ich gelernt. Deine Lehrer interessiert es nicht ob du das Fach magst oder nicht also häng dich einfach mehr rein.

Madokasan

Antwort
von Roach5, 63

Ich bin in der Lage logische Schlussfolgerungen zu vollziehen

Gut, das sollte jeder Schüler drauhaben.

und beherrsche eine elegante Kombinationsgabe, Zeitgefühl, Intuition, Denkgeschwindigkeit.

Das klingt eher selbstverliebt.

Dein Problem ist, dass du Ausreden suchst. Das ganze "ich bin faul aber komme irgendwie durch" ist nichts, worauf du stolz zu sein hast, obwohl es die meisten sind, denn du wirst auf die Schnauze fallen, und bei Arbeitgebern ist das auch nicht gern gesehen. Du kennst selbst die Antwort auf deine Frage, denn du beantwortest sie in deiner Frage bereits. Du hast keine Dyskalkulie, du bist einfach nur faul. Wenn du kein Kopfrechnen übst, wirst du nicht schnell kopfrechnen können. Wenn du nicht für Mathe lernst, wirst du halt in Mathe aufs Maul kriegen. Die Leute, die dir immer sagen "für Mathe musst du nicht lernen" sind die, die in Mathe nicht gelernt haben, und einige von denen haben wohl keine 1 auf dem Zeugnis. Wenn du dir den "Streber" in deinem Kurs anguckst und dich fragst, warum der in Mathe eine 1 hat, dann liegt das nicht daran, dass er die "Veranlagung" hat, sondern daran, dass er sich freizeitlich damit beschäftigt.

Lerne, und du wirst besser werden, das ist alles.

LG

Kommentar von 2Ethereal3 ,

Ich würde ja gerne lernen, aber das geht wirklich nicht mit Desinteresse... Außerdem bin ich nicht selbstverliebt, sondern ehrlich und berichte nur meine Erfahrungen. Ich bin stolz auf mich, ja, aber nicht selbstverliebt. Ich kenne durchaus meine negativen Aspekte, als auch meine positiven Aspekte

Kommentar von Roach5 ,

Du suchst wieder nach Ausreden. Es interessiert wirklich niemanden ob du das Fach magst oder nicht, deinen Lehrer am allerwenigsten. Jeder hat ein Hassfach oder kennst du einen der in die Schule ging und ernsthaft gesagt hat "Ich feier jedes einzelne Schulfach übertrieben, sogar Philo bei diesem alten verstaubten Opa der bald einschläft". Bei den allermeisten Leuten ist das Hassfach auch das mit der schlechtesten Note, und jetzt kommt das doofe an der Sache, für das Fach mit der schlechtesten Note musst du am meisten lernen, obs dir passt oder auch nicht (den meisten passt es nicht ;) ). "Ich kann für das Fach nicht lernen weil ich demotiviert bin" ist eine Ausrede, auf dem Arbeitsmarkt wirst du für die Einstellung zerhackstückelt und rausgeworfen. Ich würde dir empfehlen dass du jeden Tag Mathe lernst, und damit meine ich nicht "jeden" im Sinne von immer wenn du Zeit hast, sondern jeden gottverdammten Tag. Auch am Sonntag, denn wenn du Zeit für Sport hast, oder irgendwen zu treffen, dann hast du auch Zeit zu lernen. Wenn du das ganze jeden Tag ohne Ausnahme durchziehst, dann reichen 20 einfache Minuten locker, das + drei mal die Woche Hausaufgaben sind schon ein guter Wochenaufwand (garantiert mehr als du jetzt bringst), davon wirst du sofort besser.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ihr habt beide Recht – nur leider sprecht ihr nicht dieselbe Sprache.

@Roach5:
Der Junge ist nicht selbstverliebt, sondern nur objektiv. Das kann leider nicht jeder verstehen, dem es nicht ebenso geht. Für Andere klingt das auch immer gleich arrogant oder überheblich. Der Junge hat was auf dem Kasten und das weiß er. Aber damit hinter dem Berg zu halten ist einfach nicht logisch, bzw. macht keinen Sinn.

@2Ethereal3:
Im Prinzip hat Roach5 Recht, mit dem Lernen. Es gibt einfach Dinge, die man ohne auswendig lernen nicht schafft. Da hilf Logik auch nicht viel. Nur ohne Motivation wird es nicht gehen. Der Trick ist, sich das Interesse selbst zu "finden". Suche den kleinen Aufhänger, der Dich motiviert, dieses Problem zu lösen. Es ist auch ein Logik-Problem und das liegt Dir.

Kommentar von Roach5 ,

Ich meine es nur gut mit ihm, denn ich war selbst in der Schule so, deshalb weiß ich genau was sein Problem ist. Ich hab nie etwas für die Schule gemacht (das bedeutet, dass ich pro Fach die Hausaufgaben gemacht hab und nichts sonst), und habe mich bis zur Oberstufe damit auf einer 2,0 gehalten. Dann hab ich im Mathe-LK eine 5 geschrieben in der ersten Klausur und mir wurde von meinem neuen Lehrer (der mich nicht kannte) empfohlen, Nachhilfe zu nehmen. Ich stand vorher immer auf einer 1 und habe immer sehr erfolgreich am Känguru bzw. der Matheolympiade teilgenommen, mein Ego war gekränkt! Dann hab ich mir gedacht ich lerne einfach mal für das Fach, so falsch kann es ja nicht sein. Ich hab das selbe gemacht, einfach mal jeden Tag ne halbe Stunde mit mathematischen Aufgaben fit im Kopf bleiben (wie ich es als Kind häufiger gemacht habe, aber irgendwo in der Mittelstufe aufgehört habe das zu machen), und innerhalb eines halben Jahres war ich wieder auf der 1.

Fazit: Ich war in der selben Situation, und ich weiß ganz genau, dass es nur eine Sache gibt die hilft, nämlich sich mit seinem Problemfach zu beschäftigen, damit es kein Problemfach mehr ist. Durch Ausredensuchen kommt man nicht aus der Patsche, und durch eine Dyskalkulie wird man nicht schlecht in Mathe, denn Mathe ist durchaus mehr als Rechnen.

Kommentar von LeCux ,

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Narzissmus Mathematik ist das Fach schlechthin was in der Schule und im Studium das Denken schult, analytisch, strukturiert und logisch. Manchen fällt das zu, andere müssen lernen dafür. Dyskalkulie heran ziehen als Begründung für die schlechte Leistung ist Ausreden suchen wenn man nicht lernen will. Und ich beobachte dass es heute oft zu Verwechslungen kommt zwischen selbstbewusst und narzzistisch. Letzteres nimmt leider immer mehr zu.

Antwort
von CountDracula, 32

Hallo,

dafür, dass Du sechzehn bist, kannst Du Dich sehr gut ausdrücken!

Ob es Desinteresse ist oder ob Du letztendlich eine Dyskalkulie hast, kann nur ein Fachman feststellen.

Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, dass Du eventuell
hochbegabt sein könntest? Dein Text liest sich so, als könnte dem Ganzen
Unterforderung zugrunde liegen.

Schulnoten sagen übrigens rein gar nichts über Deine Kenntnisse in einem Fach aus. Sie zeigen nur, ob Du genau das weißt, von dem Deine Lehrer möchten, dass Du es weißt. Ich zum Beispiel verstehe die Grundzüge der Relativitätstheorie, hatte in der Schule in Physik aber trotzdem immer eine Vier.

Kommentar von 2Ethereal3 ,

Falls ich irgendwann einen Test machen sollte, dann will ich jedoch, dass das Resultat anonym bleibt. Ich weiß nicht, ob ich einen hohen oder niedrigen IQ erzielen könnte, aber ich will auf keinen Fall, dass irgendwer von meinem IQ weiß, einfach aus Sicherheitsgründen und Angst vor den Medien, auch, wenn ich weiß, dass die kein Interesse an mir hätten, trotzdem gehe ich keine Risiken ein, wenn es um die Medien geht.

Kommentar von CountDracula ,

Keine Sorge. Das fällt unter die ärztliche Schweigepflicht. Außer Dir und demjenigen, der den Test durchführt, wird niemand das Ergebnis erfahren, wenn Du das nicht möchtest. :)

Antwort
von MarkusGenervt, 41

Wir sind uns da recht ähnlich.

Mir lagen logische Probleme auch immer und beim Kopfrechen war ich trotzdem immer der Letzte. Aber mathematische Formeln oder Lösungen fand ich immer interessant, weil es logisch war.

Ich würde mir da mit dem Kopfrechnen nicht so viel Stress machen. Über Stress wird es eher nerviger und damit schwieriger zu lernen.

Du bist eher der Typ, der sich nur auf das konzentrieren sollte, was gerade interessant ist. Über Umwege wirst Du Dich früher oder später auch für das interessieren, was Dich heute langweilt, weil alles mit allem irgendwie zusammen hängt.

Heute bin ich z.B. immer noch keine Leuchte im Kopfrechnen, aber wenn ich mich konzentriere, klappt es inzwischen recht zügig.

Menschen die etwas – na sagen wir mal – schlauer sind, fällt das Wissen einfach in den Schoß – solange es interessant ist.

Ich kann mich auch noch gut erinnern, dass ich in Englisch in der Schule eine 5 nach der Anderen hatte. Heute ist es meinen liebste Fremdsprache. Aber nur, weil ich Interesse gefunden habe.

Damit steht und fällt alles.

Aber ich habe auch erkannt, dass wir uns das Interesse auch selbst erschaffen können. Es kommt nur auf die Sichtweise an.

Wenn es zu langweilig ist, kann es auch daran liegen, dass es für Dich zu langsam geht. In dem Fall ignoriere den Unterricht und setz Dich zu Hause mit den Büchern hin und lerne im Voraus – mit Deinem Tempo.

Was soll's, wenn Du bereits mit 16 den Stoff der 13. Klasse drin hast? Hatte ich auch – teilweise. Hat nicht geschadet. Leider wurde so was zu meiner Zeit nie honoriert und ich musste trotzdem die Zeit absitzen.

Man kann auch niemals zu viel wissen. Das ist dummes Geschwätz.

Aber es ist wohl besser nicht damit zu prahlen, dass man schneller lernt. Die Anderen werden schnell neidisch und Du bist dann der Streber-Ars...  (s. sinari)  ;-P
So ist das. Sollte aber nicht jucken.

Kommentar von 2Ethereal3 ,

Zum Glück sehen die anderen Leute mich nicht als Streber, das wäre ja schlimm, der Titel ist ja nichtmal gerechtfertigt. Ich bin eher der ruhige und der einsame Typ in der Schule. 

Kommentar von MarkusGenervt ,

Na, das Prädikat "Streber" bekommt man auch nicht unbedingt, weil man einer ist, sondern weil die weniger Begabten es nicht verstehen und die aus Neid dann pampig werden.

Doch schön zu sehen, dass Du so war nicht um die Ohren gedonnert bekommst.

Es gibt immer in paar "Einfallslose" und es gibt auch immer Freunde. ;-)

Aber selbst wenn Dich alle als Streber oder sonst wie beschimpfen würden:
Solange Du weißt, dass Du es drauf hast, können Dir die Anderen egal sein!

Wenn man einmal den Überblick bekommen hat, wirkt die Welt plötzlich ganz klein. ;-)
Kapiert?

Kommentar von 2Ethereal3 ,

Kapiert! :p

Nur die Meinung von anderen Menschen ist mir sehr wichtig und ich kann es nicht leiden, wenn andere Menschen falsch oder schlimm über mich denken, sei es der größte "Idiot" auf Erden. :)

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ja, das kenne ich auch.

Na, ja, vielleicht muss man doch ein wenig an Lebenserfahrung zulegen, um zu begreifen, dass Harmonie zwar existenziell ist, aber man auch ohne – in sich selbst ruhend – überleben kann.

Ich habe mal irgendwann kapiert, dass man die Welt nicht ändern kann – nur sich selbst und meine Sicht der Welt.

Wenn Du versuchst, allen zu gefallen, setzt Du dich am Ende zwischen alle Stühle. Denn die Anderen wissen ja selbst nicht immer was sie wirklich wollen, oder was gut für sie ist. Da gibt es einfach zu viele Widersprüche, denen Du niemals gerecht werden kannst.

Daher such Dir Freunde, die Dich so nehmen, wie Du bist, bei denen Du duselbst bleiben kannst.

Wer sich bückt wird am Ende gefückt. ;-P

Ich habe heute nicht mehr so viele Freunde, wie zu meiner Schulzeit.
Aber dafür habe ich jetzt echte Freunde, auf die ich mich 100%ig verlassen kann. Das war auch mal eine ganz neue Erfahrung und es tut immer noch richtig gut. :-)

Aber mach Dir keinen Kopf. Das kommt früher oder später von ganz alleine.

Kommentar von 2Ethereal3 ,

Darf ich wissen, wie alt Du bist? :p

Kommentar von MarkusGenervt ,

Ungerne. Ich möchte vermeiden, hier in eine Schublade gesteckt zu werden.
In manchen Bereichen bin ich wohl nicht viel älter als Du, in Anderen wiederum älter, als mein eigener Großvater und der Kalender behauptet, dass ich wohl ca. dreimal so alt bin wie Du. ;-)

Antwort
von Leopatra, 54

Jeder hat Stärken und Schwächen, Interessen und Bereiche, die ihn nicht interessieren. Was du schreibst, klingt nicht nach Dyskalkulie, sondern nach Desinteresse.

Kommentar von 2Ethereal3 ,

Vielleicht ist es ja Dyskalkulie und Desinteresse... 

Kommentar von Leopatra ,

Möglich, aber vermutlich hättest du dann keine 4 mehr im Zeugnis. Mach´doch mal einen Test. Zunächst im Net.

Kommentar von 2Ethereal3 ,

Die 4 war sowieso knapp, wäre fast 'ne 5. Ich meine, ich kann ja auch nicht besonders schnell rechnen und mit Zahlen allgemein umgehen. Mathematik ist nichts für mich! Ich denke, ich mache vielleicht bald einen Test für Dyskalkulie.   

Kommentar von LeCux ,

ich denke, ich mache vielleicht bald - keine weiteren Fragen Euer Ehren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community