Frage von Federalqq, 96

Leide ich an sozialer Phobie , was soll ich nur machen?

Hey Leute , erstmal zu mir : Ich bin ein 20-jähriges Mädchen und geh noch zur Schule (mach mein Abi). Ich sehe recht gut aus, zumindest sagen mir das oft Leute . Ich persönlich finde mich hässlich. Nun zu meinem Problem : ich nehme täglich den Zug um zur Schule zu gehen , am Bahnhof angekommen laufe ich weiter zur Bushaltestelle ... Womit wir beim Problem angekommen wären. Ich bin extrem unsicher ... Wenn ich mich bewege ,also gehe , dann tue ich dies sehr unsicher , ich guck auf den Boden stolpere manchmal sogar und gehe so als wäre ich betrunken . es fühlt sich so an als wären alle Augen auf mich gerichtet , die nur darauf warten dass ich falle oder die mit einem Bewertungsschild auf mich zeigen. Ich kann nicht mehr .. Ich habe Angst raus zugehen,unter Menschen zu sein. Wenn ihr mich sehen würdet dann versichere ich euch, dass ihr mir das nicht glauben würdet ... Ich Schminke mich täglich ,zieh schicke Klamotten an und echte allgemein auf mein äußeres... Dennoch bin ich null selbstbewusst. Vielleicht liegt es daran dass ich keine Freunde habe ,ich komme nicht unter Menschen , nur in der Schule ... Dort gebe ich mich immer stark aber innerlich schreie ich ... Ich will normal gehen ohne darauf zu achten ob es richtig idt versteht ihr ?/was soll ich machen helft mir bitte

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Failea, 44

Eine soziale Phobie kennzeichnet eigentlich die konkrete Angst, Menschen zu begegnen. Bei dir hab ich eher das Gefühl, dass du unter einem stark ausgeprägten Minderwertigkeitskomplex leidest, der einen Rattenschwanz an Folgeproblemen nach sich zieht. 

Ob/was für eine "Diagnose" da korrekt ist, kann letztendlich nur ein Facharzt, Psychologe o.ä. feststellen.

Grundsätzlich kann ich mir aber schon vorstellen, dass dir eine Therapie gut tun könnte.

Ansonsten würde ich dir zwei Dinge raten:

- Zum einen: such dir ein Hobby, dass dir gefällt, und wo auch andere Menschen sind. Also zb in einen Verein eintreten. Dort lernst du neue Leute kennen, die hoffentlich ähnliche Interessen wie du haben; mit Glück kannst du dort tatsächlich Freunde finden. Evtl auch eine Projektgruppe in der Schule, falls da ein Thema existiert dass dich halbwegs anspricht. 

Auf alle Fälle kommst du unter Leute, was wichtig ist. Je mehr du Menschen meidest, desto unsicherer wirst du auf Dauer nämlich werden... je mehr du aber Menschen begegnest, die vielleicht sogar freundlich zu dir sind, um sicherer wirst du mit der Zeit. Bis zu einem gewissen Grad ist das Übungssache.. ;)

- Zum anderen: wenn du draußen rumläufst: Schau nach vorne! Fixier einen Punkt am Horizont oder am Ende der Straße usw  und lauf drauf zu. Dadurch wird dein Gang automatisch sicherer (du siehst Hindernisse besser usw), eine aufrechte Haltung vermittelt ebenfalls ein sichereres und positives Gefühl. Nach unten schauen macht automatisch depressiv und unsicher. Außerdem wirkst du dann auch auf andere Menschen ganz anders.

Ich selbst hatte eine sehr verkrümmte Wirbelsäule und hab deswegen zwangsläufig immer nach unten geschaut, war damals auch sehr depressiv und unsicher. Nach einer Wirbelsäulen-OP hab ich wieder "nach vorne" schauen können, und irgendwie hat sich sich meine Stimmung und mein Selbstbewusstsein dadurch automatisch verbessert. Den Horizont zu sehen ist was tolles! Perspektive, Zukunft, ein Weg, ein Ziel!  Die eigenen Füße auf Dauer zu beäugen ist hingegen auf Dauer total frustrierend. Schau nach vorne!!

Alles Gute! 

Kommentar von Federalqq ,

Vielen vielen dank ! Das werde ich in angriff nehmen !

Antwort
von Solix99, 17

Ich hoffe dir mit meiner Erfahrung helfen zu können und nimm dir Zeit, dass hier durchzulesen. Um dir zu helfen, braucht es mehr als irgendeine Lebensweisheit oder eine Meinung:

Nun was du denkst, ist meistens etwas wovon du überzeugst bist. Denkst du, dass du hässlich bist, bist du davon überzeugt und wenn andere dir das Gegenteil sagen, dann glaubst du ihnen nicht. Du fühlst dich auch nicht gut in deinem Körper, sonst könntest du ohne Probleme in die Öffentlich gehen.

Ich würde dir empfehlen, dass du das, was du glaubst, sehr kritisch zu hinterfragen. Erschaffe dir so etwas wie ein "Filter" und gehe hierbei folgendes Gedankenexperiment durch:

Stell dir vor, dass du in einem Videospiel lebst, welches das Leben darstellt. Du hast Freunde, die mit dir spielen und du hast Ratgeber (wie das Internet).

Um dich psychisch besser zu fühlen musst du in diesem Spiel gedanklich einen Neuanfang machen. Und hierbei gebe ich dir Dinge an die Hand, mit denen du gut zurecht kommst.

1. Wenn du ein Spiel anfängst schaust du erstmal, was du in diesem Spiel erreichen möchtest. Nehmen wir an, du machst deine Schule, dann ein Studium und/oder eine Ausbildung womit du deinen Traumberuf bekommst.

Damit verdienst du Geld und hast dann schon eine Wohnung, Essen, Trinken und wenn du dir was zusammen sparst, dann kannst du dir so einiges leisten. Ich denke das alles hast du in irgendeiner Form auch so schon. Nun sind die Voraussetzungen geschaffen, damit du in deiner Freizeit das machen kannst, was du möchtest.

Da du den Bereich Schule/Ausbildung/Beruf/Öffentlichkeit noch nicht gemeistert hast, kannst du deine Freizeit nutzen, um die Grundvoraussetzungen zu erfüllen, also dass du dir in keinerlei Hinsicht Sorgen machen musst. Mit deiner Frage hier ist das schon ins Rollen gebracht.

2. Das was du denkst, bestimmt was du fühlst und wie dein Leben verläuft. Ich beschreibe dir kurz, wie ein Leben ab dem Kindergartenalter aussehen könnte, dass in deiner Situation endet. Dadurch kannst du die Ursachen erkennen. Das Kind geht in den Kindergarten, lernt jeden Tag etwas neues, die Eltern kümmern sich um es und insgesamt führt es ein sorgloses Leben.

Dann kommt es in die Schule. Ihm wird gesagt: 

"Wenn du faul bist, dann denken die Leute schlecht von dir!"

"Wenn du dich immer meldest, bist du eine Streberin!"

Später geht es in die 8. Klasse und wünscht sich zum Geburtstag ein Smartphone. Spätestens so kommt es zum Kontakt mit den Medien, wenn nicht schon früher durch das Fernsehen. Es sieht, wie die Leute sich so verhalten und passt sich an, um nicht abgestoßen zu werden. So entstehen Gedanken wie:

"Was denkt der jetzt wenn ich mich nicht schminke? Dann gibt es wahrscheinlich andere, die schöner aussehen..."

"Wenn ich den anderen mein Hobby sage, lachen sie über mich, denn sie denken nur ihre Hobbys sind cool."

So ungefähr können auch deine Gedanken in der Öffentlichkeit sein. Die Ursache dieser Gedanken ist, dass du dich nach dem richtest, was andere für richtig halten und denken und machst dich damit zu einer Person, die sich an alles anpasst um ja von anderen akzeptiert zu werden. Da du denkst, dass du hässlich bist, mögen dich andere nicht und das ist der Grund, weshalb du so unsicher bist. 

3. Die Lösung ist, dass du dich selber zu einer Person formst, die viel von sich hält und die Lösung ist der wichtigste Teil:

Dir müssen die Gedanken anderer Menschen egal sein, denn deine körperliche und vor allem deine angekratzte psychische Gesundheit sollten dir so wichtig sein, dass du auf die Meinung anderer scheißt.

Wenn du ein Videospiel spielst, denkst du auch nicht drüber nach was die Personen über dich denken.

Hier ein Beispiel:

Gehst du zum Frauenarzt, sitzt im Wartezimmer und denkst: "Die Leute denken wahrscheinlich, dass ich schwanger bin..." Allerdings hast du nur eine Beratung vor dir, die dich informiert, wie du Schwangerschaft vermeidest. Gibst du nach und verziehst du dich nach Hause, gibts keine Leute mehr die etwas von dir denken, aber dafür hast du einen deutlich höheren Preis gezahlt, nämlich versäumt Pillen inklusive Beratung zu bekommen (da ich ein Junge bin, hab ich keine Ahnung wie das abläuft).

Genau das gleiche ist es mit deinem Leben. Du gehst in die Schule, aber die Leute haben immer ein Auge auf dich.

Kurze Zusammenfassung:

Lass dir egal sein, was andere Leute denken und mach das was du willst, du bist über 18 und steht vor dem weltweitem Wissen, mit dem du alles erreichen kannst was du willst, du musst nur herausfinden wie, und Fragen stellen.

Solltest du noch Fragen haben, stelle sie, meine Texte sind manchmal nicht einfach zu verstehen, aber helfen sehr^^

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Medizin, 42

Soziale Ängste lassen sich überwinden, da sie erlernt sind - Tipps dazu findest Du hier.

http://www.psychotipps.com/Sozialphobie.html

Kommentar von Federalqq ,

Also gibt es Hoffnung dass es besser wird oder gar verschwindet?

Kommentar von bodyguardOO7 ,

Auf jeden Fall - für jedes Problem gibt es eine Lösung.

Kommentar von Federalqq ,

☺☺

Antwort
von MahMuuht, 40

Das klingt nach einer Sozialen Phobie bitte geh mal zu einem psycho therapeut ( du musst auch keinem davon erzählen ) und den termin kriegst du ganz diskret. Du hast angst das dich andere auslachen oder gar mobben wenn du stolperst. Am besten du meldest dich mal in einem club an ( Turnen , kampfsport oder balett ) dort wirst du neue freundinnen finden und langsam selbstbewusstsein aufbauen. Und denke immer daran, was andere denken oder sagen sollte dir relativ egal sein denn es gibt auch Menschen die dich auch mögen wenn du stolperst oder dich anders verhälst.

Kommentar von Federalqq ,

Ich will nicht damit leben , das passt auch nicht zu mir aber ich denke das kommt von frührere Menschen ..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community