Frage von EpsilonXr, 176

"Leide" ich an einer Schizophrenie?

Kennt jemand eindeutige Symptome, die sagen das man an Schizophrenie leidet ? Und sagt man überhaupt an Schizophrenie leiden ? Oder kann man auch einfach sagen dass man sie hat, also ist das überhaupt wirklich schlimm ?

Antwort
von ChopC, 72

Nun wenn es nicht so extreme ist wie bei gollum aus Herr der Ringe und hobit ist, dann kann man das als leihe nicht diagnostizieren. Geh zu Psychologie doctor

Antwort
von Farbton2, 61

Hast du denn das Gefühl, dass du eine Persönlichkeitsstörung bzw. eine Persönlichkeitsspaltung hast (Übersetzung - Schizophrenie)? Du kannst dich ja mal sonst noch im Internet informieren, wobei da aber auch ganz ehrlich wirklich viel Sch*iß steht...da musst du etwas aufpassen. Aber mit dem Begriff selbst (Schizophrenie), würde ich nicht so rumspielen und lieber ernst nehmen, sprich, nicht diesen Begriff einfach nach "Jux" benutzen.

Antwort
von stoffband, 27

Schizophrenie bedeutet meistens Stimmen zu hören! Dadurch ausgelöst folgt Konzentrationsstörung,Wahrnehmunsstörung und im schlimmsten Fall REaltiätsverlust.

Kommentar von EpsilonXr ,

Muss man um an Schizophrenie zu leiden unbedingt Stimmen hören und wenn ja wie deutlich sind diese Stimmen ? Sind sie so deutlich zu hören als wenn man ganz normal Musik mit Kopfhörern ? Weil nur wenn ich mich ganz stark konzentriere kann ich irgendwelche Stimmen hören aber die kommen nicht von alleine ...

Kommentar von stoffband ,

Stimmen kommen von alleine und können sehr laut sein. Es gibt viele Formen der Schizophrenie, es geht auch sicher ohne Stimmen.Mit Stimmen bist du paranoid.

Antwort
von kellerwessel, 39

Überlass die Beantwortung dieser Frage einem Psychiater, also einem Facharzt.

Der Psychologe ist bei Schizophrenie - wenn es denn eine ist - nicht zuständig. Zur Behandlung von Schizophrenie sind nämlich verschreibungspflichtige Medikamente erforderlich. Da darf der Psychologe gar nicht ran, denn er ist nicht als Arzt ausgebildet.

Mit den Kosten: Lass dich von deinem Hausarzt überweisen, dann müsste das jede Krankenversicherung tragen. Vielleicht kannst du ihm sogar ganz offen deine Probleme schildern, und er kann dann schon Entwarnung geben oder andere, sinnvolle Maßnahmen einleiten.

Der Termin beim Psychiater kann Monate dauern, wenn nichts Ultra-Dringendes ist. Die haben eigentlich alle Stress bis oben hin.

Deswegen: Wenn jemand Selbstmordgedanken hat oder so, dann sollte er sich sofort zum nächsten Krankenhaus begeben und sich dort freiwillig in die Geschlossene (heutzutage heißt das vornehm: die Geschützte) einweisen lassen. Die müssen ihn in diesem Fall aufnehmen, und zwar sofort!

Psychiater sind heutzutage eigentlich immer sehr nette und engagierte Ärzte - und können heute auch viel mehr tun - vor allem deswegen, weil es Riesen-Fortschritte bei den Medikamenten gegeben hat!

Antwort
von lifeiscomplex, 9

Zum Thema Schizophrenie gibt es auch einen netten Film bei youtube:

Antwort
von AlphaundOmega, 71

Übersetzt heisst es eigentlich Persönlichkeitsspaltung,... und das bedeutet zwei oder mehrere Persönlichkeiten haben sich manifestiert oder sind inkarniert...Es sind Seelen , die sich über das  Unterbewusstsein bemerkbar machen und ins bewusste Sein dringen..

.Da wir im Unterbewusstsein alle Leben und persönliche Identitäten angenommen haben und diese gespeichert wurden , dachte man früher oder auch heute noch, an Besessenheit und wurde mit Exorzismus ( was natürlich ein Irrglauben der Kirche war ) behandelt...

Im medizinischen wird es als Krankheit, mit Erbveranlagung  medikamentös behandelt und unterdrückt ...

Durch erkennen  der Wahrhaftigkeit, können wir uns selbst heilen , denn das ist immer der erste Schritt aller Probleme...


Kommentar von Schizophreniker ,

Was laberst du für nen Müll? Schizophrenie ist etwas ganz anderes. Google hilft

Kommentar von AlphaundOmega ,

was anderes , als was ?

Als das, von dem du keine Ahnung hast !? ...schon klar ;)

Kommentar von JaniXfX ,

Hallo AlphaundOmega,

Psychologie ist eine Wissenschaft. Wenn eine Frage mit Psychologie getaggt ist, dann antworte bitte nicht mit Esoterik. Vielleicht passt dieses Themengebiet nicht zu dir. Übrigens gibt es das "Unterbewusstsein" nicht. Man spricht hier von Unbewusstem. Denn entweder sind einem Dinge bewusst oder eben nicht - doch sie liegen nirgendwo "drunter".

Kommentar von AlphaundOmega ,

@JaniXfX

Na du musst es ja wissen ,...vllt. doch mal Freud oder Carl Gustav Jung lesen ...? Nun denn, vllt. doch mal ne kleine  Auffrischung  ??

Das Unterbewusstsein ist der Sammelbegriff für

alle Ursachen, die zwar auf unser Handeln wirken, aber durch das

Ich-Bewusstsein nicht wahrgenommen werden können. Dabei handelt es sich

bei dem persönlichen Unterbewussten beispielsweise um Vergessenes,

Verdrängtes, um unterschwellig Wahrgenommenes, abgewehrte Triebe,

Fixierungen und Programmierungen, um eingespielte Verhaltensabläufe,

frühkindliche Prägungen und latente Begabungen.

Quelle:

© [werner stangl]s arbeitsblätter

Einen Zusammenhang, zur Psychologie, erspare ich mir hier...

Kommentar von Dahika ,

mein Gott, was für ein unverstandener Müll. Und im übrigen: kein Fachmann/frau sagt Unterbewusstsein. Das ist Laiendeutsch. Es heißt: das Unbewusste. Und lass Jung aus dem Spiel, den verstehen Laien noch weniger als sie Freud verstehen. Und den verstehen sie schon nicht.

Kommentar von AlphaundOmega ,

Da ist es ja schon wieder "unverstandener Müll"

Seit wann kann Müll eigentlich verständlich werden ?

Unbewusst ist nichts weiter als Unwissend und das bist du auch, wenn du ein Wort nicht schreiben kannst , weil dir das Wissen entfallen ist , während alle es wissen können...Was für eine Verblendung und irreführung dieses Wort erzeugt , wenn man es falsch gebraucht sehe ich schon auf anderen Seiten...ich beschäftige mich schon sehr viel länger damit, um zu wissen von was ich rede...

Kommentar von lifeiscomplex ,

Ich finde gut, was du schreibst AlphaundOmega,

denn mittels Wissenschaft lässt sich Schizophrenie nicht erklären, höchstens, was hirnphysiologisch vonstatten geht. Und das ist definitiv zu wenig. Ich muss alle Psychologen belächeln, die ein Studium abgeschlossen haben und dann glauben Menschenkenner zu sein. Dann könnte man genauso Mathematik studieren und diese Menschen sind vermutlich die besseren Menschenkenner....

Kommentar von lifeiscomplex ,

Bei Schizophrenen ist oftmals die rechte Hemisphäre stark ausgeprägt, ähnlich wie bei Autisten. Die Wahrnehmung ist also verstärkt. man ist sich bewusster z.B. als hochstudierte BWLer, bei denen nur Links zum Einsatz kommt. Dieses andere Bewusstsein wird in unserer linkshemiphärischen Gesellschaft dann als krank definiert, einfach, weil es anders ist. 

Es wird immer von einer Erkrankung des Gehirns ausgegangen. tatsache ist aber, dass unsere Gehirn sich zeitlebens verändert und zwar durch Umweltbedingungen etc. Insofern passt für mich die Theorie mit der Kühlschrankmutter, die keinen Zugang zu ihren Gefühlen hat und sich dementsprechend auch nicht in ihr sensibles Kind einfühlen kann. Da dieses sensible Kind aber so beziehungsfähig ist und auch sehr auf gute Kontakte zu anderen Menschen angewiesen ist, es diese aber nicht findet, statt dessen z.B. nur ausgenutzt wird (typisch in unserer narzisstsichen Gesellschaft), kommt es dann irgendwann zum Supergau ohne dass man Drogen einzunehmen bräuchte. 

Kommentar von lifeiscomplex ,

Es gibt ein Modell, welches besagt, dass die rechte Hemisphäre weiß, warum sie etwas tut, währenddessen die linke Hemisphäre einfach nur macht. Die Rechte Gehirnhälfte ist also der Master und die linke der Slave. 

In unserer Gesellschaft gibts zu wenig Rechtshirn. Wir machen einfach (und das bitte ganz schnell) und wundern uns dann, dass es irgendwann zu Phänomenen wie Burnout kommt. Das Linkshirn kann super auswendig lernen. Perfekt für Studiengänge wie Psychologie oder Medizin etc.. Was diese Menschen meistens nicht können ist: FÜHLEN, die Voraussetzung, die es braucht, um ein guter Psychotherapeut oder auch Psychiater zu werden. denn wenn ich keine Ahnung habe, was im anderen vor sich geht, dann kann ich auch nicht heilen. Psychotherapeut ist ja eigentlich ein Heilberuf, was diesem Beruf in meinen Augen leider keinesfalls gerecht wird, zumindest nicht in den meisten Fällen. Oftmals entsteht eine Kollusion von Therapeut und Patient, was durchaus gewünscht wird: der Patient, der zu seinem Therapeuten aufschaut und der allwissend ist. Wichtig ist aber eigentlich eine Beziehung auf Augenhöhe, das funktioniert bei vielen nicht, da sie durch ihren Beruf ihre Minderwertigkeitskomplexe versuchen zu mindern.

Kommentar von AlphaundOmega ,

Das hast du soweit schon ganz richtig erkannt... aber ich würde die "Psychologie" auch nicht gerade als Wissenschaft bezeichnen , was dafür ein Monopol auf die Richtigkeit gewinnen kann... es ist allein, dem Individuellem im Menschen inne , das sein Verhalten erklären könnte und nicht eine im Endeffekt , Wissenschaftliche Schablone ...

Kommentar von lifeiscomplex ,

Ja, die Wissenschaft versucht einem Menschen oder Klienten eine Schablone aufzudrücken und das ist ziemlich unmenschlich. 

Ich sehe es so, dass die Wurzel des Problems erkannt werden sollte, um dann letztlich eine Heilung einleiten zu können. Dann bräuchten Klienten nur 1x eine Therapie in ihrem Leben und infolge hoffnungsvollerweise gesund. Dies setzt voraus, dass ein Therapeut an seine eigenen Wurzeln geht.

Zum Thema Schizophrenie gibt es auch einen netten Film bei youtube:

https://www.youtube.com/watch?v=EPfKc-TknWU

Antwort
von Mikromenzer, 45

Das kann dir nur ein Arzt beantworten

Antwort
von Hixbosom, 54

Warum glaubst du daran erkrankt zu sein?

Kommentar von EpsilonXr ,

Keine Ahnung ich komme mir total komisch vor und ich glaube meine Mutter leidet bzw hatte an Schizophrenie gelitten und dass ich glaube ich auch erblich.

Kommentar von Dahika ,

Gähn.

Kommentar von AlphaundOmega ,

richtig , Trolle kommen und gähn...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community