Frage von katharakayuki, 58

Leide ich an einer psychischen Störung?

Hallo :) Wo fange ich an.. Seit einer Zeit schon fühle ich mich total demotiviert und antriebslos, mir ist fast alles egal. Der Tod von Verwandten rührte mich nie zu tränen, das hat mich irgendwie auch nicht interessiert.. Ich habe 1-2 Freunde, da ich mich mit den Meisten nicht verstehe, bin von meiner Art und meinem Charakter eher speziell, denke auch tiefer als manch andere. Ich sehe fast alle Leute als grau und "nervig", da sie alle gleich sind, die meisten Mädchen in meinem Alter (bin auch eins) sich nur um das Gleiche kümmern, ich habe meist garkeine gleichen Interessen mit Leuten. Ich bin schon gerne allein, treffe mich fast nie mit Freunden. Ich finde eher schlecht wirkliche Freunde, auch wenn ich kein Problem habe, mit Fremden zu sprechen. Wenn Personen mich nerven, sage ich auch offen meine Meinung, bin sowieso sehr direkt zu Personen, die nicht meine Freunde sind. (meine wenigen Freunde sind mir wichtig, auch wenn ich mich meist nicht treffe). Mit Freunden kann ich lachen, vor allen anderen bin ich eher ruhig, sie sind mir halt egal. XD

Kann mir jemand sagen, ob das auf etwas bestimmtes zurückführt? Danke im Vorraus!

Antwort
von L4553, 22

Es gibt eher offene Leute und die sich sozialem Leben entziehen. Es gibt Leute die sich ständig Sorgen machen, und welche die von den meisten Dingen eher weniger berührt sind. Dass dich der Tod von Verwandten nicht kränkt ist vielleicht für einen Menschen eher untypisch, aber solange du dich dadurch nicht schlecht fühlst macht das keinen Unterschied. Wenn 1-2 Freunde für dich ausreichend sind ist das ok. Direkt zu Personen zu sein würde ich auch eher als positiv Einstufen, solange du weißt, wann der Zeitpunkt ist, deine Meinung vielleicht nicht zu sagen.

Nein, ich denke dein geistiger Zustand ist nicht bedenkenswert.

Antwort
von Priya12, 20

Also auf jeden Fall bist du nicht physisch gestört. Villeicht hast du Sehnsucht nach etwas, was dir am Herzen liegt. Das du dich den anderen nicht anpassen kannst, ist nicht schlimm denn jeder hat seine eigene Persönlichkeit. Mann muss ja nicht viele Freunde haben, sondern die die einen wirklich wichtig sind. Bei deinen Familien Mitgliedern hattest du villeicht keine starke Bindung, bei mir ist es auch so, dass ich nicht in Tränen Falle wenn jemand denn ich jetzt nicht nah liegend kenne, stirbt. Hoffe ich konnte dir helfen.

Antwort
von EinfachMomo2016, 6

Du hast kein physischen Problem :)

Ich verstehe dich sogar,mir ging es vor einer kurzen Zeit auch so,aber dann hab ich wieder angefangen mit Freunden raus zu gehen und es hat mich Glücklicher gemacht :)

Also ich würde dir raten dich öfter mit deinen wenigen Freunden zu treffen,bevor irgentwann der Kontakt ganz weg ist. :)

Antwort
von max1949, 21

Naja, ich behaupte mal das es von Erinnerungen die du nicht Verarbeiten konntest. Aber da ich kein Psychologe bin kann das natürlich auch nicht stimmen.

Antwort
von 1111Anonym1111, 16

Das ist keine Störung. Bist nur eine abwesende Person

Kommentar von katharakayuki ,

Okay, danke :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten