Leide ich an einer Angststörung und Zwangsgedanken, oder bin ich ein Psychopath?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ich kann dir nur raten, dringend mit deinem Arzt zu sprechen und um eine Überweisung zu einem Psychologen zu bitten.

Bis du einen Termin bekommst, wird es leider dauern. Solltest du grenznah zu einem anderen Bundesland wohnen, versuch es auch dort.

Und ja, für psychische Störungen wird auch eine genetische Disposition angenommen. Es ist also nicht ausgeschlossen, daß dein Vater aufgrund von ähnlichen Problemen angefangen hat, zu trinken. Nimm ihn dir aber bitte nicht als Beispiel. Die Probleme lassen sich nämlich nicht ertränken, weshalb es nur im Dauersuff auszuhalten ist. Das macht ganz schnell ganz kaputt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
24.05.2016, 23:51

Ich weiß, dass es nichts nützt und Alkohol macht mich sogar noch unlockerer.Jedoch muss ich zugeben dass ich kurz Tabletten missbraucht habe um meine Situation besser zu ertragen, die ich aber seit über 1 1/2 Jahren nicht nehme. Ja ich will zwar nicht mit meinem Arzt reden, aber werde ich dann wohl müssen für die Überweisung...

0

Hallöchen :).

Auch wenn der Post schon etwas her ist, hier mein Rat als "Leidensgenossin": Trau dich ruhig, einem Therapeuten deine Sorgen zu erzählen. Ich (mittlerweile bin ich 23) habe die Zwangsgedanken vor rund 3 Jahren von jetzt auf gleich bekommen und dann auch direkt sehr heftig, sodass ich kurze Zeit später einen Nervenzusammenbruch hatte und mich sofort in Therapie begeben habe.

Und ich kann dir wirklich Hoffnung machen - mittlerweile habe ich oft monatelang keinen einzigen Zwangsgedanken mehr. Ich vergesse die Krankheit sogar oft für längere Zeit. Das verläuft zwar nicht bei jedem so, jedoch wirst du dein Leiden auf jeden Fall erheblich einschränken können.

Mach dir auch keine Sorgen darum, dass dich dein Therapeut für verrückt erklären könnte. Gute Therapeuten kennen die Krankheit genau und wissen, woher die Gedanken rühren - und das ist, wie du auch noch lernen wirst, sicher nicht dein Wille. In der Therapie arbeitet ihr gemeinsam auf, wo die Gründe für die Zwangsgedanken liegen. Du lernst auch verschiedene Techniken, um die Angst zu stoppen und den Gedanken ihre Bedrohlichkeit zu nehmen. Das führt dann automatisch dazu, dass sie Gedanken insgesamt weniger werden, denn sie werden zu großen Teilen von der Angst genährt, die sie dir bereiten.

Meine Therapeuten hat damals immer gesagt "die Psyche ist komplex und sucht sich ihr Ventil - bei einem sind es Magenschmerzen, bei dir sind es Zwangsgedanken." Mach dir also keine Sorgen, verrückt oder gar ein Psychopath zu sein. Du musst nur - genau wie ich es tun musste - mit einem Fachmann einiges aufarbeiten. Das ist ein längerer Prozess, der sich lohnt und den du meistern wirst :).

Falls du dir die Wartezeit auf einen Therapie Platz entspannter gestalten willst, informiere dich mal über Achtsamkeits Übungen :). Mir hat immer geholfen.

Liebe Grüße!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
17.10.2016, 22:12

Danke für die Antwort, aber mittlerweile leide ich nicht mehr darunter. Mein ganzes Leben lang lebte ich sehr isoliert und relativ Rückgratlos- ohne eigene Meinung und nur mit der Schule als einzige Kontaktquelle und Ereignishorizont. Die Zwänge kamen von meinem geringen Selbstbewusstsein und waren irgentwie so eine Art "Ersatzprobleme und -Sorgen" in meinem altem inhaltlosem Leben. Seitdem ich aus der Schule raus bin, habe ich nun andere Probleme als die unnötigen Sorgen, ob der Herd aus sei oder ob auch die Hausttür wirklich abgeschlossen ist. Ich kann mich endlich Menschen öffnen und bin ein bisschen zu offen, fast schon wie ein Gegenteil meiner alten Persönlichkeit geworden. Ich erkenne sofort, wenn ein Mensch boshaft ist und total asozial ist. Das ist jedoch äußerst vereinzelt,  und ist schon fast gegen die menschliche Natur. Heute reagier ich selbst bei dummen Sprüchen gelassen und bin damit beliebter als damals wo ich ein wenig anders reagiert hätte und ich mir selbst Feinde gemacht habe. Die Vergangenheit hat mich echt fertig gemacht und nebenbei auch noch abgehärtet und mich sozialisiert. Die größte Errungenschaft ist jedoch, dass ich gelernt habe, bei blöden Spruchen niemals aggresiv zu reagieren sondern viel mehr ein normales Gespräch mit dieser Person zu führen. Man sollte demjenigen eine lustige Antwort geben, die jedoch volkommen natürlich ist indem man seine Gefühle leicht einbringt, mit anderen Worten sich nicht verstellt. Also zusammengefasst habe ich viel gelernt in der letzten Zeit und ich bin in so etwas wie  eine nie dagewesene Pubertät gestürzt. Plötzlich wurden die Zwänge durch einen Beziehungswunsch und schulische und berufliche Zukunftssorgen abgelöst. Ich fühle mich jedoch zu minderwertig (Fettiger, aber normalgewichtiger  Körper, Einzelgänger Hobbies wie Lesen, Musik hören, Fahhrad fahren) und habe das Gefühl meine zukünftige Liebe langweilen zu können und absolut nichts bieten zu können.  Ich selbst stelle keine Ansprüche, ich will einfach nur dass der Charakter stimmt und das Aussehen ist dabei wirklich Nebensache. Naja mein Leben ist immernoch schwer im Vergleich und wenn ich nur ganz kurz überlege hat sich eigentlich nur meine Perspektive auf die Dinge geändert und dabei spielt das Wissen wie es Leuten in anderen Teilen der Welt geht, oder die an Krankheiten leiden, eine große Rolle. Ich muss jetzt einfach stark bleiben und versuchen, das beste daraus zu machen.

Lg Fragemale :D

0

Ein Psychopath ist jmd der andere Menschen benutzt um sich ein Vorteil zu verschaffen, weil er kein Mitgefühl hat.
Dir sind wahrscheinlich ein paar unangenehme Dinge widerfahren die du noch nicht verarbeiten konntest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
24.05.2016, 23:44

Ich meinte Psyscho im Sinne von anderen Menschen umbringen. Naja jedem passieren unangenehme Dinge, aber ich will halt so normal wie möglich sein. Ich meine andere haben sicher sowas nicht nur weil sie damals unangenehme Situation erlebten

0
Kommentar von motivatio
24.05.2016, 23:47

Du willst doch aber niemand umbringen. Du bist normal. Hör auf dir einzureden dass du es nicht bist und es geht dir besser. Hab mir auch ganz lange viel Schwachsinn eingeredet nur weil ich es mal irgendwo gegoogelt habe

0
Kommentar von motivatio
25.05.2016, 00:01

Du musst auch nicht wütend sein:) Vllt hast du dich über irgendwas geärgert und diese Hormone die durch Ärger entstehen sind noch in dir drin. Kann man ganz gut abbauen indem man sich auspowert. Fight or flight Modus. Kämpfen (zB Schattenboxen) oder laufen.
Klaro doch:) Wir sind alle gleich (normal). Nur einige halt gestresst wegen unangenehmen Erfahrungen.

0
Kommentar von motivatio
25.05.2016, 00:17

Jep so sind Menschen. Testen wie weit sie gehen können und wenn man ihnen nicht sofort eine Grenze setzt, gehen sie weiter. Gute Reaktion:)

0

Gespräche mit einem Psychologen oder Psychotherapeuten können hilfreich sein. Zahlt die Krankenkasse. Ruf mal welche an und versuche einen Platz zu ergattern. Erwarte bitte keine wundervollen Heilungen. Es hört dir jemand zu aber du musst auch oft allein klar kommen. Der erste Schritt dahin ist am schwierigsten. Die meisten werden dich ablehnen, deren Terminkalender sind völlig überfüllt. Auch dass dein Vater trinkt, spielt bei deiner Psyche eine Rolle. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
24.05.2016, 23:41

Meine Eltern erfahren davon nichts oder? Muss ich noch warten bis ich 18 bin oder kann ich schon mit 17 hin? Ich will auch eigentlich nur wissen, was ich habe und ob ich gefährlich bin. Hab mich zwar im Internet in komischen Foren umgeguckt und denke dass ich zu sowas nicht in der Lage wäre...aber es ist besser sowas von Leuten mit Ahnung zu hören. Ich versuche ja alles mögliche und es ist auch insgesamt seltener und weniger krasser geworden. Aber ich bin dadurch weicher geworden und bin kaum noch zu gebrauchen. Zumindest hab ich schon jetzt kaum Kraft mehr

0

Ghe zum Arzt,ich weiß wovon ich rede,schua mal  in emienm Blog,da steht das was genauer.

Mir konnten medis und Therapie in der Psychiatrie helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du leidest wohl unter einer Zwangserkrankung mit Zwangsimpulsen: http://www.btonline.de/krankheiten/zwangsstoerung/zwangsstoerungen.html

Ein Psychopath bist du deswegen nicht, du musst auch nicht in die geschlossene Anstalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
24.05.2016, 23:46

Das ist echt schrecklich, dass es sowas gibt. Aber bei meiner "Recherche" bin ich öfters auf sowas gestoßen. Wird man nicht irgendwann davon verrückt, schon allein wegen dem Dauerstress?

0

Hallo Fragemale

Psychopaten können auch ganz lustig sein.

Da kommt es lediglich auf deine Betrachtungsweise an.

Du kannst dir soviel Angst machen das du dir selber in die Hose machst.

Möglich ist auch das von außen wer dir Angst macht.

Eine Depot Spritze hält 14 Tage.

Was dein Säufergen macht interessiert mich nicht.

Bei bekloppten Gedanken ist bei dir lediglich ne bekloppte Verknüpfung

verursacht durch das Schusseligkeits Gen.

Irgendwie ist dein Schusseligkeitsgen nicht ausgeschlafen und voll aktiv im Mixer.

Wie wärs mal mit etwas mehr Ruhe und viel schlafen.

Frische Luft ist da auch sehr hilfreich.

Gruß Ralf

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fragemale
25.05.2016, 00:02

Schusseligkeitsgen? Andere Menschen schlafen auch wenig und haben so etwas bestimmt nicht. Stimmt Ruhe hilft aber ist kein natürlicher Zustand auf dieser Welt und man muss auf das echte Leben gewappnet sein und kann nicht direkt solche dummen Gedanken haben die einen entkräften und einschränken

0