Leichte und wichtige Fakten über das schwarze Loch, sogenannte Kernfakten?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Moin,

dann lies Dir den Wikipedia-Artikel, den Du bestimmt kennst

https://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Loch

mehrmals durch.

Schwarze Löcher sind nachgewiesen. Aus meinen Verständnis sehe ich zwei Kernfakten an:
- die riesigen Abstände zwischen den Elementarteilchen kollabieren aufgrund der Gravitationwirkung, so daß ein Objekt sehr hoher Dichte entsteht, und
- die hohe Masse führt dazu, daß weder Materie noch Wellen das Objekt verlassen.

Schwarze Löcher lassen sich also nur indirekt nachweisen und nicht direkt beobachten.

Sehr interessantes und noch nicht völlig erforschtes Thema.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Gravitation schwarzer Löcher ist so stark, dass nicht einmal Licht raus kann.(darum auch schwarzes Loch) Und man sieht schwarze Löcher eig gar nicht, sondern nur die Sterne, Asteroiden, Meteoriten etc drum herum.

Die Größe, unterhalb der ein Objekt zu einem Schwarzen Loch wird, nennt man den Schwarzschild-Radius (nach dem Physiker Karl Schwarzschild). Er hängt von der Masse des Objekts ab. Bei unserer Sonne – die allerdings wegen ihrer zu geringen Masse nicht zu einem Schwarzen Loch werden kann – beträgt der Schwarzschild-Radius 3 Kilometer*. Bei einem Objekt von der Masse der Erde würde er etwa 9 Millimeter betragen.

Der Schwarzschild-Radius ist zugleich der Ereignishorizont des Schwarzen Loches, die Grenze, innerhalb derer keine Materie oder Strahlung das Schwarze Loch mehr verlassen kann. Man kann ihn nur in eine Richtung durchschreiten. Er wirkt daher als eine Art Kausalgrenze: Ereignisse außerhalb dieses Horizonts können keine Ursache innerhalb des Horizonts haben (abgesehen von dem Schwarzen Loch selbst), umgekehrt jedoch schon. von Schwarzen Löchern:

Stellare Schwarze Löcher sind der Endzustand der Entwicklung schwerer Sterne ab der etwa zehnfachen Sonnenmasse. Sie explodieren am Ende ihres Lebens als Supernova und stoßen dabei einen Teil ihrer Materie als Gaswolke ab. Der Rest stürzt unter dem Einfluss der Schwerkraft in sich zusammen, bis sich all seine Atomkerne berühren. Dieses extrem verdichtete Gebilde nennt man Neutronenstern. Es ist noch kein Schwarzes Loch. Ab einer bestimmten Masse jedoch werden die Atomkerne selbst von der Gravitation immer weiter zusammengepresst, und der Radius des Neutronensterns nimmt weiter ab. Schließlich kollabiert der Stern zu einem Schwarzen Loch. Der ganze Prozess vom Zusammenstürzen des Sternrests bis zur Entstehung eines Schwarzen Lochs geht sehr schnell vor sich, in Minuten bis Sekunden.

Mittelschwere Schwarze Löcher können einige hundert Sonnenmassen haben und entstehen durch Kollisionen mehrerer Sterne, z.B. in Doppel- oder Mehrfachsternsystemen. Allerdings gibt es aus einem noch ungeklärten Grund recht wenige Schwarze Löcher dieser mittleren Kategorie. Irgendein Mechanismus im All, den man noch nicht kennt, scheint die Verschmelzung von Sternen oder von mehreren Schwarzen Löchern zu verhindern.

Supermassive Schwarze Löcher bis zur milliardenfachen Masse unserer Sonne sitzen in den Zentren der meisten Galaxien wie Spinnen in ihren Netzen. Sie haben ihre Größe durch das Ansammeln von interstellarem Gas und Staub erreicht. Das Schwarze Loch in unserer Milchstraße schätzt man auf 3,6 Millionen Sonnenmassen. In der Frühzeit des Universums waren diese supermassiven Schwarzen Löcher durch die Erhitzung der hineinstürzenden Materie die hellsten Objekte weit und breit. Man sieht sie heute noch in weiter Entfernung und ferner Vergangenheit als Quasare leuchten. Mittlerweile haben sie jedoch die meiste Materie in ihrer Umgebung aufgesaugt, so dass die Leuchtkraft der Galaxien nun weitgehend von ihren Sternen bestimmt wird.

Primordiale Schwarze Löcher haben sich bereits kurz nach dem Urknall in Raumbereichen hoher Massen- und Energiedichte gebildet. Da zu diesem Zeitpunkt extrem hoher Druck im Universum herrschte und die Materie entsprechend komprimiert war, können primordiale Schwarze Löcher theoretisch relativ wenig Masse enthalten, etwa nur wenige tausend Kilogramm. Allerdings sind solche 'Minilöcher' heute vermutlich verschwunden, da sie durch die Hawking-Strahlung permanent an Masse verlieren, bis sie vollständig 'zerstrahlt' sind.

aus http://kosmologie.fuer-eilige.de/schwarzesloch.htm

Viele Grüße
yunatidusauron

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal können schwarze Löcher auch aus nicht toten Sternen entstehen, z.B. beim Zusammenstoß zweier Neutronensterne oder aus einem weißen Zwerg, der einem Begleitstern ständig Materie abzwackt, bis die kritische Masse erreicht ist für eine Supernova und ein mögliches folgendes schwarzes Loch. Dann: schwarze Löcher brauchen Materie um langfristig existieren zu können, ansonsten zerstrahlen sie (Hawking-Strahlung). Zudem gibt es verschiedene Arten schwarzer Löcher, wie Mikro-schwarze Löcher, supermassive schwarze Löche, stellare schwarze Löcher usw., der Vorschreiber hat das gut beschrieben. Und letzlich: Jede Galaxie endet in ganz ganz ferner Zukunft mit einem supermassiven schwarzen Loch, nichts anderes bleibt übrig, keine Sterne, keine Materie, nur das schwarze Loch und Strahlung, kurzum jede Galaxie löst sich irgendwann selbst auf.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein schwarzs Loch

- entsteht z. B., wenn en Stern genügend hoher Masse zusammenfällt, nämlich dann, wenn der Gravitationsdruck so groß wird, dass sogar Neutronen (und Quarks, die Bestandteile von Protonen und Neutronen) zerquetscht werden

- gibt es in allen Größen, von weniger als 1 Milligramm bis supermassiv (das supermassive Schwarze Loch im Zentrum unserer Galaxis ist noch ein Zwerg gegen die größten bekannten)

- ist durch wenige Kenngrößen vollständig beschrieben (v. a. Masse, dann Drehimpuls, elektrische Ladung) ("ein schwarzes Loch hat keine Haare")

- zerfällt im Laufe der Zeit von allein, und zwar umso schneller, je leichter es ist (Schwarze Löcher der üblichen Größen brauchen viele, viele Alter unseres Universums, um zu zerfallen)

- hat einen "Ereignishorizont", dessen Radius proportional zur Masse ist; am Ereignishorizont verlangsamt sich die Zeit zum Stillstand (bzw. maximale Rotverschiebung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Fettesweibxd,

vielleicht hilft Dir meine etwas ältere Antwort hier weiter:

https://www.gutefrage.net/frage/wwas-ist-ein-schwarzes-loch?foundIn=list-answers-by-user#answer-207361519

Da habe ich eigentlich versucht, kompakt wichtige Fakten zum Thema "Schwarzes Loch" zusammenzustellen. Vor allem findest Du aber in meiner Antwort auch einen rund 10 minütigen Podcast des Astrophysikers Florian Freistetter zum Thema "Schwarzes Loch".

Wenn Du in Deiner Präsentation ungefähr das erzählst, was Florian dort zusammenfasst, dann kann eigentlich nichts schiefgehen - und eine seriöse Quelle hättest Du auch noch zu bieten.

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?