Frage von bestiee, 81

Leichte Schilddrüsenunterfunktion?

Hallo, Ich habe heute die Ergebnisse meiner Blutabnahme beim Frauenarzt bekommen und es wurde festgestellt, dass ich eine leichte Schilddrüsenunterfunktion habe. Nun werde ich Tabletten bekommen, die dafür sorgen, dass meine Schilddrüse wieder in Ordnung gebracht wird. Kann es dazu führen , dass ich durch die Tabletten abnehme? Oder ist es so, dass Menschen, die eine Schilddrüsenunterfunktion haben, schwer abnehmen?

Vielen Dank im voraus

Antwort
von ArchEnema, 36

Kann es dazu führen , dass ich durch die Tabletten abnehme?

Ja. SD-Unterfunktion geht mit einer Neigung zu Übergewicht einher. Die Tabletten bügeln die Unterfunktion und damit auch diese Neigung aus.

muss man die Tabletten dauerhaft nehmen oder ist man irgendwann "geheilt " ?

Die Ursache für die Unterfunktion können die Tabletten nicht beheben. Ursächlich ist entweder Jodmangel (unwahrscheinlich) oder eine SD-Entzündung.

Eine akute Entzündung kann z.B. durch Infektionen enstehen, ist aber sehr selten (würde man merken). Meist liegt eine chronische Entzündung vor, und die ist meist eine Autoimmunentzündung (i.d.R. Morbus Hashimoto oder Basedow).

Autoimmunreaktionen sind schwer loszuwerden. Die Schulmedizin meint sowas hat man für den Rest des Lebens. Alternativmedizinisch versucht man den Darm zu sanieren - mit dem Hintergedanken, dass Allergene durch die geschädigte Darmwand ins Blut gelangen und so das Immunsystem "durchdreht". Auch Vitamin-D-Mangel ist ein Risikofaktor.

Selbst wenn die Autoimmunreaktion so geheilt werden kann (was unklar ist), sind schon entstandene Schäden nicht unbedingt vollständig reversibel (vgl. Typ 1 Diabetes).

So oder so sind die Tabletten eine gute Idee, weil sie zumindest das Fortschreiten der Entzündung stoppen können. Dazu muss aber die Dosis hoch genug sein - ein TSH-Spiegel von 1.0 mU/l wird angestrebt. Hilfreich kann auch eine erhöhte Selenzufuhr sein. Eine erhöhte Jodzufuhr aber gerade nicht! Die Tabletten enthalten schon alles nötige Jod.

Antwort
von Michipo245, 39

Ich nehme die Tabletten jetzt ca 5 Jahre. Hab ebenfalls eine leichte Unterfunktion. Mein Gewicht ist immernoch das gleiche

Kommentar von bestiee ,

muss man die Tabletten dauerhaft nehmen oder ist man irgendwann "geheilt " ?

Kommentar von Michipo245 ,

Du musst deine Werte immer mal wieder kontrollieren lassen. Auch wegen der Dosis der Medikamente. Ich hab relativ schwache. Soweit ich informiert bin, muss man die dauerhaft nehmen. Zumindest hat mir noch keiner was von absetzen gesagt.  

Antwort
von Messkreisfehler, 38

Bei einer leichten Unterfunktion wird das vermutlich gar keine Auswirkung aufs Gewicht haben.

Antwort
von Zeitmeister57, 40

Im Normalfall stellen sich kaum Effekte ein was das Gewicht betrifft.

Antwort
von Spielwiesen, 39

Wenn du erst gerade diese Diagnose bekommen hast und noch keine Tabletten nimmst, hast du anderen etwas voraus: du kannst dich noch FÜR eine natürliche Hormontherapie und GEGEN synthetische Hormone entscheiden! Glückwunsch - bei vielen läuft es umgekehrt und sie tappen in die Falle.

Alles, was in diesem Fall wichtig ist: die Ursachen ZU ERKENNEN und abzustellen. Auch wenn Ärzte das nicht wissen und deshalb nicht empfehlen können: es gibt Besonderheiten bei der Ernährung. Darüber empfehle ich die Seite von Jutta Bruhn in Berlin, die ihren Hashimoto mit anderer Ernährung in den Griff bekommen und mit ihrem WIssen (als Heilpraktikerin)  jetzt Menschen sehr gut und praxisorientiert berät, die das gleiche Problem haben. Ganzheitlich! Ich habe bei ihr mehrere Webinare gemacht und fand sie wirklich hilfreich!

Und dann das Buch 'Natürliche Hormontherapie' von Annelie Scheuernstuhl und Anne Hild - das liest sich wie ein Krimi und man bekommt alle Hinweise geliefert, wie man vorgehen soll, wenn man diesen Weg mal versuchen will (aus eigener Erfahrung kann ich das nur empfehlen, denn mit Thyroxin und Jodid - beides mit synthetischen Wirkstoffen von unserer lieben Pharmaindustrie - bleibt oder verschlimmert sich der Schaden - so war es zumindest bei mir). Auf der Webseite von A. Scheuernstuhl findet man auch eine interaktive Übersicht von Therapeuten.

Als letztes möchte ich dir die Seite hormonselbsthilfe.de/ (klar, www. davor) empfehlen. Das ist eine weitere Anlaufstelle.

Ja, stimmt, und Vitamin D muss natürlich auch nachgefüllt werden - das fehlt so gut wie bei allen Menschen nördlich von Rom, die tagsüber irgendwo drinnen sind. Und sich noch Sonnenschutzmittel antun. Aber auch Vit. D ist ein Hormon!

Ich wünsche dir viel Erfolg und dass du nicht so leicht aufgibst, einen natürlichen Weg zu finden - auch wenn viele abraten und der andere Weg erstmal einfacher wirkt: Tablette einwerfen und gut so - das stimmt leider nicht!

Alles Gute!

Kommentar von Catlyn ,

Es sind wirklich DEINE Erfahrungen. Meine sind anders. Mir haben Hormone mein Leben wiedergegeben. Langjährige natürliche Methoden waren alle für die Katz.

Kommentar von Spielwiesen ,

Ich habe natürliche Hormone gemeint - hast du mit denen die guten Erfahrungen gemacht? Die meisten Ärzte verordnen halt synthetische Hormone, die der Körper nicht mal kennt, mit mächtigen Nebenwirkungen. Die wollte ich nicht nehmen.

Kommentar von Catlyn ,

Ich nehme "natürliche" Schilddrüsenhormone und naturidentische andere Hormone. Jedoch nehme ich auch noch einen Tick an synthetischen Hormonen ein. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht. Wie gesagt: Ich nehme eine Kombination ein.

Kommentar von Spielwiesen ,

Ja - genau das meinte ich. Es gibt auch die Möglichkeit, den Hormonspiegel mit Hormonen in homöopathische Form (D4, D12) sich wieder normalisieren zu lassen. Daneben der Trick mit der Ernährung, wie z.B. Gluten, Nachtschattengewächse wie Tomate, Aubergine, Kaffee, Tee etc. und noch so ein paar Sachen meiden, die Jutta Bruhn empfiehlt, und schon gehts einem deutlich besser.

Kommentar von Catlyn ,

Wir reden aneinander vorbei. Das meine ich nicht. Hormone in homöopathischer Form haben bei mir überhaupt gar nichts bewirkt. Das habe ich alles durch. Homöopathie ist etwas ganz anderes als natürliche Schilddrüsenhormone.

Kommentar von Spielwiesen ,

Ich hatte in meiner Antwort ganz eindeutig verschiedene Möglichkeiten angedeutet - ohne jeden Dogmatismus oder Anspruch auf Vollständigkeit. War das so missverständlich? 
 
Es ist  etwas völlig Subjektives, wie beim Geschmack: Medikamente bekommen jedem unterschiedlich gut. Man kann nur darauf hinweisen, was es noch so gäbe - neue Synapsen können nie schaden. 

Von einem Kommentator (und Nicht-Fragesteller) sollte der Beitrag doch nicht so klingen, als stampfe man mit dem Fuß auf, oder? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community