Frage von PlayboyA, 56

Leiblicher Vater antwortet nicht. Unterhalt verlangen?

Hallo Leute, ich habe vor ca. einem Monat meinem leiblichen Vater, den ich seit 15 Jahren nicht gesehen habe, einen Brief geschrieben, in dem steht, dass ich ihn gerne kennenlernen möchte und wenn er das nicht will, dass er mir zumindest irgendein Lebenszeichen geben soll. Jedenfalls hat er bis jetzt nicht geantwortet und ich überlege, was ich jetzt machen soll.

Ich hatte vor, ihm noch einen zweiten Brief zu schreiben. Wenn er diesen auch nicht beantwortet, hatte ich die Idee, für die vergangenen Jahre, die er nichts bezahlt hat, Unterhalt zu verlangen, wenn er schon nicht zu mir steht.

Deswegen wollte ich euch fragen, was ihr davon haltet. Ist das überhaupt moralisch vertretbar? Ich bin übrigens weiblich, 17.

Dankeschön schon mal!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KittyCat2909, 23

Servus

Zuerst einmal ( vermute, dass du Deutsche bist) das rechtliche

Der Anspruch auf Kindesunterhalt von minderjährigen Kindern gegenüber
ihren unterhaltspflichtigen Eltern/ Elternteilen verjährt zunächst
einmal nicht. Erst mit Eintritt der Volljährigkeit, also am Tag
des 18. Geburtstags, beginnt die dreijährige Verjährungsfrist zu laufen
und endet mit Ablauf des 21. Geburtstags.

(gilt aber nur, wenn man dem  zahulngspflichtigen Elterneil in Verzug gesetzt hat)

*Auszug unterhalt.net/unterhaltsrecht/verjaehrung.html

Zum moralischen .. das kannst nur du wissen, wie wichtig dir der Unterhalt ist.

Du hast ihn offensichtlich noch nie gesehen bzw kennt ihr euch nicht.

Für (s)ein Kind sorgen, wenn man es in die Eelt setzt ist eigentlich das mindeste.

Jedoch in einem anderen Blickwinkel, kann man manchmal froh sein, keinerlei Kontakt egal in welchem Bezug zu haben. Du stehst scheint es uach ganz ohne 'Hilfe' deines leinlichen Vaters auf den Beinen und brauchst ihn nicht. Andererseits könnte dir eine grössere Summe evt helfen für deinen weiteren Weg.

Mache dir Gedanken darüber, was DIR wichtig ist und was du willst.

Bedenken brauchst du sicher keine zu haben, falls du Geld einfordern willst- denn das steht dir nurmal zu. Wenn nicht und du dich dafür entscheidest, nichts von ihm haben zu wollen ist auch das verständlich.

Höre in dich hinein und 'spiele' alle Möglichkeiten durch. Viel Glück! :)



Antwort
von isomatte, 34

Mit 17 kannst du den Unterhalt noch nicht selber einklagen,dass müsste schon deine Mutter machen,erst ab 18 könntest und müsstest du das und rückwirkend würdest du diesen dann auch nicht bekommen,sondern erst nach schriftlicher Aufforderung bzw.wenn ein Titel existieren würde !

Kommentar von PlayboyA ,

Das meinte Mutter das machen muss weiß ich, ich wollte ja erstmal nur fragen. Was genau wäre das denn für eine Aufforderung?

Kommentar von isomatte ,

Du musst ihn dann ab 18 Jahren nur in einem formlosen Schreiben,also einfach auf ein Blatt schreiben das du Unterhalt von ihm forderst und warum und dann Nachweise über deinen Anspruch in Kopie beilegen,also z.B. ein Ausbildungsvertrag und das ganze schickst du dann am besten per Einschreiben mit Rückschein ab,dann hast du einen Nachweis in der Hand,denn er muss dann bei Empfang unterschreiben und das bekommst du dann von der Post !

Ab dieser Aufforderung würdest du ihn dann ggf.mit den Unterhaltszahlungen in Verzug setzen,sollte es genügend Einkommen haben und leistungsfähig sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten