Frage von pudge123, 10

Lehrstelle trotz Nicht Genügend?

Hey, ich habe 2014 mein neuntes Pflichtschuljahr absolviert, bin danach in eine höhere Schule (HAK) gewechselt, merkte aber schnell, dass das nichts wird. Ich bin voller Elan dorthin gewechselt, bin vom Gymnasium gekommen wo ich nirgends wirklich Probleme hatte, aber dort gings bergab. Ich musste dann das erste Schuljahr wegen Flecken in Spanisch und OMAI wiederholen und auch beim zweiten Versuch sah es nicht rosig aus. Den Fünfer in Omai konnte ich mir zwar ausbessern, den in Spanisch aber nicht (bin einfach kein Sprachtalent) Jedenfalls habe ich mich jetzt entschlossen eine Lehrstelle zu suchen da es so nicht weitergehen kann. Meine Stärken liegen in Mathe (2) UNCO (Rechnungswesen/1) und BW (Betriebswirtschaft/3). Jedenfalls habe ich dennoch große Bedenken, da ich schon 17 bin und normalerweise beginnt man das erste Lehrjahr mit 14/15. Deswegen denke ich, dass die Chancen schlecht stehen eine Lehre zu finden. Wie seht ihr das? Mir wird echt Angst und Bange, vor Allem wegen meinen Eltern die immer hinter mir standen und noch stehen. Ich will sie nicht enttäuschen :(

Antwort
von Achim19651, 4

Moin,

sich eine Niederlage einzugestehen und daraus Konsequenzen zu ziehen, ist keine Schande. Im Gegenteil. Überlege Dir nur gut, was Du erlernen willst, und begründe das überzeugend.
Dann dürften sich jedenfalls Deine Chancen nicht verschlechtert haben.

Für mich liest sich Deine Geschichte so, dass Du nicht gleich beim ersten Mal die Flinte ins Korn wirfst, aber auch merkst, wenn es keinen Sinn mehr hat, und Dir das eingestehst. Du weisst aber auch um Deine Stärken. Genau das könnte Dich für einen Personaler interessant machen.

Viel Erfolg.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten