Lehrerin spricht über meine Probleme im Unterricht?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Vielleicht macht sie das, um die Klasse zu sensibilisieren im Umgang unterein,- und miteinander.

So erkennt man leichter auch mal die Probleme andere, auch wenn sie auf den ersten Blick nicht sichtbar scheinen.

Wäe schön. wenn es etwas positives bringt und alle mehr mit dem Herzen sehen. ;-)))

Vielleicht bezieht sie deine Situation mit ein, weil sie die helfen möchte. Wenn du mit ihr sprichst und ihr sagst, dass du das nicht willst, denke ich wird sie es nicht mehr tun.

Hi! Also ich würde auch darauf tippen, dass sie dir, bewusst oder unbewusst, damit tatsächlich helfen möchte. Eventuell fühlt sie sich nach eurem Gespräch sozusagen als Vertrauensperson mit psychologischem Background mitverantwortlich; und gegebenenfalls hat sie auch ein bisschen der berufliche Ehrgeiz gepackt... Ich persönlich würde eine solche Situation allerdings auch als sehr unangenehm empfinden. Ein weiteres Gespräch unter 4 Augen könnte wirklich hilfreich sein, indem du freundlich aber bestimmt erklärst, dass du dich durch diese Anspielungen eher bloßgestellt und ausgegrenzt, statt unterstützt fühlst. LG und alles Gute für dich*

Vielleicht möchte sie deine Klassenkameraden für dieses Thema sensibilisieren und hofft, dass diese auf dich zugehen um dir zu helfen. Wenn du das natürlich nicht möchtest, musst du mit ihr reden und ihr klar aber freundlich sagen, dass du, seit du dich ihr anvertraut hast, das Gefühl hast, dass sie indirekt über dich offen im Unterricht spricht und du dich damit nicht wohl fühlst.

Ich glaube, wie böse das auch so klingt will sie mit deinem Beispiel, so eine Lage verdeutlichen. Wenn in einer Schulklasse einen Klassenkameraden  sich ritzt, wird eine solche Sache bei anderen Jugendlichen erst richtig klar und glaube das die Lehrerin denkt das nur so deine Kameraden verstehen das dies gefährlich ist. 

Ich an deiner Stelle würde mich nicht mehr einem (r) Lehrer(in) anvertrauen wenn du nicht völlig sicher bist das diese (r) vertrauenswürdig ist. Ich an deiner Stelle würde mit den Eltern darüber reden oder Freunde. Ich finde die Lehrer sind ja nur da um, uns etwas beizubringen und nicht Vetrauenlehrer zu spielen

Lehrer müssen ja auch irgendwoher die Inspiration für ihren Unterricht nehmen.

Und vermutlich denkt sie, Du kannst Deine Situation dadurch besser verstehen. 

Frag sie vielleicht mal ob sie das mit Absicht macht, weil das kannst du dir auch einbilden.

Ein ziemlich unprofessionelles Verhalten würde ich mal behaupten. Entweder merkt sie nicht, dass du dich angesprochen fühlst und dich das interessiert oder sie macht es absichtlich, damit du auch die Meinungen anderer dazu hörst.

Hi Ellen250,juristisch ist die anonyme Besprechung der symptomatik Borderline-Symptomen ohne bestimmte Namen zu nennen,unbedenklich.Auch das geäusserte Argument,indirekt helfen zu wollen,ist erstens gut gemeint und auch ohne Nennung von konkreten Patientendaten ist völlig in Ordnung.Die Lehrkraft will ja nur typische Symptome nennen.So was passiert auch immer wieder in unserer Community.Gute Besserung und LG Sto

Was möchtest Du wissen?