Frage von ErenAckerman, 170

Lehrerin bricht Regeln?

Hallo, ich habe hier etwas wichtiges zu berichten und ich erhoffe mir gute Antworten. Also in der Schule haben eine Mitschülerin und ich auf einem Zettelchen lauter Sachen reingeschrieben. Wir haben sogar auf das Zettelchen einen von uns ausgeübten Regelverstoß aufgeschrieben und diesen einem anderen Mitschüler gegeben. Auf das Zettelchen war auch noch ein von uns gekautes Kaugummi hineingeklebt worden, was ein Anzeichen dafür ist, dass wir im Unterricht Kaugumis gekaut haben, was bei uns verboten ist, aber um den Kaugummi zu finden, müsste man das Zettelchen öffnen, denn wir haben ihn gefaltet. Fragt mich bitte nicht, warum wir das gemacht haben. Der Mitschüler hat diesen Zettel dann in seine Federtasche gesteckt. Unsere Lehrerin hat das irgendwie mitbekommen und hat den Brief ohne seine Erlaubnis aus der Tasche genommen. Dann hat sie den Brief gelesen, und unseren dokumentierten Regelverstoß wahrgenommen, als auch das Kaugummi und will uns dafür bestrafen. Meine Frage an euch ist jetzt, durfte sie das ganze überhaupt? Schließlich hat sie sich ohne die Erlaubnis des Mitschülers an seine Federtasche rangemacht und den Brief rausgenommen. Außerdem hat sie den Brief gelesen und darf sie den Brief überhaupt lesen? Ich habe mal von einer Regel gehört, die sich Briefgeheimnis oder so nennt. Kann mich jemand bitte genau aufklären und am besten auch noch die Gesetze und Paragraphen nennen, damit ich diese der Lehrerin einreichen kann? Ich bräuchte die genauen Gesetze, in denen es eindeutig zu sehen ist. Danke

Antwort
von echoscream, 67

Im Sinne des §202 des Strafgesetzbuches (Verletzung des Briefgeheimnisses), muss das Schriftstück verschlossen sein. Verschlossen ist ein Schriftstück, wenn es durch einen Verschluss unmittelbar umhüllt wird. Dies ist beispielsweise bei einem zugeklebten Briefumschlag oder bei einem verschlossenen Tagebuch der Fall. Bei deinem Zettelchen ist nichts umschlossen, deswegen fällt es nicht in dem Schutzbereich dieser Norm.

Kommentar von ErenAckerman ,

Aber es war in der Federtasche des Mitschülers drin und somit war es ja quasi verschlossen

Kommentar von echoscream ,

Nein, denn das was du meinst ist das Behältnis in dem das Schriftstück aufbewahrt wurde. Dieses müsste gesichert verschlossen gewesen sein.

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für Schule, 72

Bei Zettelchen, die im Unterricht herumgereicht werden, gilt das Briefgeheimnis sicher nicht.

Also haltet mal den Ball flach.

Kommentar von celaenasardotin ,

Nein , das ist falsch. Das Briefgeheimnis gilt auch für Zettel im Unterricht. Man kann zwar das Schreiben bestrafen , aber das Lesen ist nicht erlaubt

Kommentar von adabei ,

Da magst du recht haben. Trotzdem würde ich als Schüler/in nicht gleich nach meinem Recht schreien, wenn ich mich selber nicht ganz richtig verhalten habe.

Kommentar von Atoris ,

Das war kein Brief

Antwort
von Luminelie, 32

Soweit ich weiß, dürfen die Lehrer den Zettel lesen - allerdings nicht vorlesen.
Und ganz ehrlich, ihr seit selbst Schuld wenn man sich damit erwischen lässt, deswegen finde ich eure Lehrerin hat nichts verwerflich es getan sondern im richtigen Sinne gehandelt.

Kommentar von ErenAckerman ,

„Wie verhält man sich richtig?“ (M1) Das  Briefgeheimnis  gilt  auch  für  Zettelchen,  die  sich  Schüler reichen; also darf sie nur der Empfänger lesen.  Natürlich  bringt  es  andere  in  Versuchung,  wenn  man  Briefe off en herumliegen lässt, lesen darf sie ein anderer  trotzdem nicht. Die Lehrerin kann den Brief zwar an sich  nehmen, lesen darf sie ihn aber ebenfalls nicht. Die Frage hat sich geklärt.

Antwort
von Atoris, 73

Deine Frage sollte lauten: Haben Lehrer eine Erziehungsberechtigung.

Ich glaube, dass dieses Thema viele Eltern bewegt, aber auch, dass Lehrer den elterlichen Erziehungsauftrag überbewerten und viele ihn vorschieben. In der Pädagogik spricht man von Erziehungsaufträgen für die einzelnen Fachrichtungen und das Elternhaus. Wobei sich der Erziehungsauftrag für das Elternhaus sehr gravierend von den anderen unterscheidet, da er sehr allgemein gehalten ist und auch nicht anders formuliert werden kann. Der Wortlaut lautet: Die Eltern haben die Aufgabe die Kinder zu allseitig gebildeten, lebensbejahenden und lebenstüchtigen Menschen zu erziehen. Nun bringen Lehrkräfte durch den Wortlaut "allseitig gebildeten" etwas sehr durcheinander, weil es auch ihr Bildungsauftrag ist.

Da heutzutage oft vergessen wird, dass Erziehung und Bildung nur gemeinsam mit den Eltern erfolgreich ist, haben sich viele Kollegen darauf verlegt, den Eltern ein Fachchinesisch um die Ohren zu hauen, aber nichts erklären zu müssen.



Kommentar von adabei ,

Ich glaube, du wolltest auf eine andere Frage antworten.

Antwort
von botanicus, 48

Es gibt keine Gesetze zum Briefgeheimnis bei Zettelchen. Mag sein, dass man als Lehrer solche Zettelchen nicht lesen sollte – verboten ist es nicht. Verboten sind aber Kaugummikauen im Unterricht, fachfremde beschäftigung und offenbar auch das, was Du nebulös als Regelverstoß bezeichnest. 

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen ...

Kommentar von ErenAckerman ,

„Wie verhält man sich richtig?“ (M1) Das  Briefgeheimnis  gilt  auch  für  Zettelchen,  die  sich  Schüler reichen; also darf sie nur der Empfänger lesen.  Natürlich  bringt  es  andere  in  Versuchung,  wenn  man  Briefe off en herumliegen lässt, lesen darf sie ein anderer  trotzdem nicht. Die Lehrerin kann den Brief zwar an sich  nehmen, lesen darf sie ihn aber ebenfalls nicht. das habe ich eben im Internet gefunden. dmDie Frage ist somit für mich geklärt.

Kommentar von botanicus ,

Na, wenn es das Internet sagt ... dann muss es ja stimmen :-)

Kommentar von echoscream ,

Soll er/sie es auf dieser Grundlage versuchen xD

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten