Frage von sabine32584, 116

Lehrer zerreißt Bewertungszettel neiner Tochter und malt ihr Herzen?

Hallo Ich hab eine Frage und zwar meine Tochter (16 Jahre alt & 9 Klasse ) kam eben von der Schule nach Hause und zeigte mir ihren bewertungszettel von ihrer Deutscharbeit. Der Zettel war komplett zerrissen und sie meinte das ihr Geschichtslehrer erst ihr Gesicht drauf gemalt hat mit einen Spruch da neben und ihn dann zerrissen hat und durch die Klasse geworfen hat. Außerdem hat er auf ihren Block eine Maus mit vielen Herzen drum rum gemalt. Ehrlich gesagt finde ich das Verhalten nicht so toll. Was haltet ihr davon? Was sollten wir machen? Danke

Antwort
von Realisti, 72

Auch Lehrer können mal einen schlechten Tag haben. Welches Gefühl hat denn die Tochter dabei? Mit 16 Jahren dürfte sie schon ein deutliches Gespür für Situationen haben.

Ich würde den Block mit den Herzen auf jeden Fall verwahren und die Sache erst noch eine Weile beobachten. So aus dem Zusammenhang herausgerissen ist das schwer zu beurteilen.

Der Block alleine ist ja noch kein Beweis für nix. Wenn man den Lehrer in ein falsches Licht rückt, ist der Schaden für alle Beteiligten sehr groß.

Antwort
von Undsonstso, 67

Mit Lehrern kann man sprechen....

Du kennst dein Kind, hoffe ich zumindest, ganz gut und wirst wissen, ob sie solch eine Geschichte erfinden würde....

Am besten, nimm die Tochter mit zum Gespräch.

Antwort
von schleudermaxe, 32

Und bei uns verlangen die Kids ausdrücklich solche "Wertschätzungen" und sind richtig gierig nach bestimmten Motiven.

Antwort
von Messerset, 21

Dir ist aber schon klar, dass deine Tochter lügt, oder?

Das Zerreißen und Bekritzeln eines Bewertungsbogens ist doch eher typisch für ein pubertierendes Mädchen als für einen erwachsenen Pädagogen.

Überleg doch mal. Was sollte ihn dazu veranlassen? Richtig! Gar nichts.

Antwort
von FelixLingelbach, 30

Nun, Lehrer, die Mäuse mit Herzchen drum herum auf Schülerblöcke malen, gibt es ja nun öfter. Ist ja bekannt, gerade für Geschichtslehrer. In der pädagogischen Wissenschaft wird das Phänomen MHK ((Mäuse-Herze-kritzeln) genannt und als Übergangsphase hin zu einem stabilen (paukeristischen) Lehrercharakter angesehen. Also: Nicht ärgern - nur wundern! Das geht vorüber.

Antwort
von GanMar, 41

Frag mal lieber, ob es tatsächlich der Lehrer war oder nicht doch eher einer der Mitschüler.

Antwort
von OnkelSchorsch, 20

Und weiter geht es mit deinen Fantasy-Storys aus der Serie "Meine sechzehnjährge Tochter". Oder anders gesagt - ich glaube dir kein Wort.

Dennoch antworte ich, damit ich auch den Regeln gemäß schreibe: frage den Lehrer, ob das stimmt.

Antwort
von VirtualHebrides, 57

Legst du die Hand dafür ins Feuer, dass deine Tochter immer die Wahrheit sagt? Weil man in dem Alter ja schon gerne mal das eine oder andere Hirngespinst hat. Das hört sich ja doch recht "exzentrisch" an.

Falls du ihr bedingungslos glauben kannst, würde ich zum Direktor der Schule gehen, die Situation da schildern und mich erkundigen, ob vielleicht schon andere Sachen dieser Natur passiert sind.

Antwort
von PrinzEugen3, 26

höchst ungewöhnliches Verhalten des Geschichtslehrers (Bewertungszettel Deutsch, zerreißen, bemalen und durch die Klasse werfen).

Zunächst noch einmal die Tochter nach den Gesamtumständen befragen (was ist der Handlung des Lehrers vorausgegangen). Wichtig auch damit man (Eltern/Elternteile) nicht (durch neue Infos des Lehrers) überrascht wird.

Abzuwägen sind zwei Dinge:

a) da der Lehrer , selbst wenn er durch Tochter provoziert sein sollte oder schlechten Tag hatte, sich unpädagogisch und nicht erwachsengerecht verhalten hat, wäre das Anlass genug ein Gespräch mit dem Lehrer zu suchen (da hätte er auch die Möglichkeit den Fall aus seiner Sicht - allerdings ohne Verbiegen von Tatsachen - darzustellen)

b) ein Lehrer , hier Geschichtslehrer gibt Noten und bewertet deine Tochter, er nimmt also auf die Gesamtnote Einfluss, neben seiner ersten (infantilen) Geste könnte auch noch eine zweite (Eitelkeit , Einfluss - Vergabe schlechter Noten) hinzukommen, so dass sich Elternteil fragen muss, ob das Gespräch nicht negativen Ausfluss auf die zu beurteilende Tochter hat

Sollte sich ein ähnlicher Vorfall jedoch wiederholen, so muss dem - Einhalt geboten werden, - ist der Lehrer , wenn er sich daneben benimmt und nicht Besserung zeigt- total uneinsichtig, dann muss in Erwägung gezogen werden mit dem Dienstvorgesetzten zu reden - sprich Schulleiter oder (falls der nicht will) an Schulbehörde mit Durchschrift an den Schulleiter

Dreh - und Angelpunkt muss jedoch ein anderes Lehrerverhalten sein ohne der Tochter zu schaden (benimmt sich der Lehrer auch bei anderen Schüler daneben ?)

Antwort
von martinzuhause, 41

erst mal den lehrer fragen was da überhaupt dran ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community