Frage von Gloss, 88

Lehrer die nicht unterrichten können?

Hallo :-) Wir haben dieses Schuljahr, wie andere Schüler bestimmt auch, Chemie als Unterrichtsfach. Das Problem an der Sache ist das Die Lehrerin die wir dieses Jahr (schon wieder) haben werden, einfach nicht unterrichten kann. Ich weiß ich bin Schülerin und es ist normal das ich das so sehe. Aber ich bin mit dieser Ansicht nicht alleine, ich hab mich durch mehrere Klassen gefragt die besagte Lehrerin ebenfalls im Unterricht hatten, und auch diese sagten sie könne einfach nicht vernünftig unterrichten. Mich bzw. Uns stört nicht nur das sie Werder verständlich erklärt noch das wir in dem Unterricht wirklich was lernen. Uns stört vorallem die ungerechte Noten Vergebung ( trotz mündlicher mitarbeit, gut geführter Mappe etc. Haben manche eine 5 ) und das wir bis vor den Zeugnissen keine Auskunft über unsere Noten bekommen, und so auch keine Verbesserungs Chancen haben. Wären es 1 bis 2 Schüler würde ich mich hier nicht melden aber es sind mehrere Klassen die sich über eine Lehrerin beschweren. Ich habe bereits mit meinem Klassenlehrer darüber gesprochen, aber wem glaubt man wohl mehr einer Lehrerin oder einer Schülerin. Genau, wir als Schüler stehen immer schön dumm da. Vielleicht habt ihr eine Idee was man noch machen könnte :) Danke im voraus :)

Expertenantwort
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 20

Hallo Gloss,

Eine Frage: Du sagst, dass die Lehrerin nicht unterrichten könne. Das kann sehr unterschiedlich beurteilt werden. Worin genau zeigt sich das?


Ein Vorschlag: Ihr habt ja einen Klassensprecher/ eine Klassensprecherin. Habt ihr hier schon mal ein Gespräch mit der Lehrerin direkt geführt?

https://www.das.de/de/rechtsportal/schule-und-unterricht/rechte-von-schuelern/in...

Unter diesem Link habe ich eine Menge gefunden, welche Möglichkeiten du als Schülerin und auch deine Eltern haben. Leider nennt der Artikel keine konkreten §§ aus dem Schulgesetz oder der Ausbildungsverordnung.

In Kurzfassung: Du hast das Recht jederzeit (aber nicht mehr nach der Zeugniskonferenz) deinen Leistungsstand zu erfahren und auch nach Fördermöglichkeiten zu fragen, wie du deinen Leistungsstand verbessern kannst.

Die Eltern haben das Recht, nach Terminabsprache am Unterricht teilzunehmen. Das könntet ihr mal anregen.

Wenn das, was du beschreibst, ein allgemeines Problem und nicht nur deins ist, könnten die Eltern sich mit dem Klassenpflegschaftsvorsitzenden beraten und das zum Thema einer Klassenkonferenz machen.

Kommentar von Gloss ,

Hallo, Dankeschön  erst einmal :) 

Um dir auf deine Frage zu antworten, diese Frau kann weder etwas richtig erklären noch kommen Wir in ihrem Unterricht irgendwie vorran weil die sich jede Stunde mit unnötigen Sachen aufhält. Ein Thema was innerhalb von 10 Minuten erklärt werden könnte erklärt sie absolut unverständlich innerhalb von 45min. Sie beantwortet uns keine Fragen so das wir einige Aufgaben nicht lösen können. Meiner Meinung nach sollte so jemand nicht unterrichten da die Chemie  Noten bei 85% ihrer Schüler schlecht und unberechtigt sind.  

Eine Klassensprecherin haben wir, daß bin ich und deswegen habe ich auch mehrere Gespräche mit unseren Klassenlehrer geführt und auch mit der Lehrerin selbst. Aber anscheinend liegt es nur an den Schülern. 

Ich werde mir die Seite die du verlinkt hast gleich mal ansehen. Vielen Dank nochmal :)

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo Gloss,

 wenn die Lehrerin 45 Minuten erklärt, dann scheint mir das so eine zu sein, die gerne "Kreide-Chemie" macht, d.h. Chemieunterricht an der Tafel ohne Versuche. (Kenne ich.)

Manchmal liegt es tatsächlich an der Unfähigkeit zu unterrichten, manchmal aber auch daran, dass sich eine Lehrerin methodisch nicht vorbereitet hat.

Das wäre dann eine Sache, die Eltern per Unterrichtsbesuch beanstanden könnten.

Für euer Verhalten: Vielleicht gibt es Möglichkeiten, im Unterricht ganz höflich, aber deutlich mit mündlichen Beiträgen zu arbeiten:

- Wenn sie sich mit unnötigen Sachen aufhält: "Frau NN., ich kann das jetzt nicht in das Thema Kohlenwasserstoffe einordnen ...."

- Wenn etwas unverständlich ist: "Frau NN., wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, ist das so .... oder?"

- Wenn Arbeitsaufträge (im Unterricht oder für die Hausarbeit) unverständlich sind: "Frau NN., also nochmal zu meiner Information: Wir sollen also ....ist das so richtig verstanden?"

Und das Ganze darf dann nicht nur von einem ausgehen, sondern da müssen sich viele oder alle beteiligen.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo Gloss, zum Thema "Gute Unterrichtsvorbereitung" eine Geschichte:

Wir hatten da einen Erdkundelehrer, von dem wir wussten, dass er seine Stunden "schwellenüberschreitend" vorbereitete (bedeutet: Beim Überschreiten der Schwelle überlegt er, was er jetzt machen soll.)

Wir waren beim Thema Wirtschaft Südamerikas. Da haben wir verabredet, ihn im Unterrichtsgespräch zum Nordpol zu leiten und wieder zurück.

Es hat geklappt, und er hats nicht gemerkt.

Antwort
von herakles3000, 41

Wen das so ist redet mit eureren Eltern darüber das ihr bei ihr nicht nur nichts lehrnt sondern das auch  zb dadurch eurer Noten in denk eller wandern redet zb auch mal mit der Schulleitung den die kanndas überprüfen selbst wen sich nur ein andere Lehrer mal in das Klassenzimmer setzt Notfasl könne eurer Eltern sich an die schulleitung wenden.

Antwort
von williwiesel, 41

Lehrer sind laut Schulgesetz verpflichtet ihren Schülern auf Nachfrage die gegebenen Noten mitzuteilen. Zeugnisnoten jedoch nicht, weil die sich bis zum Zeugnis theoretisch noch ändern könnten.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo williwiesel,

die frühere Allgemeine Schulordnung für NW enthielt diese Bestimmung, dass der Lehrer hier jederzeit Auskunft geben müsse. Die ist aber seit 2011 durch das Schulgesetz ersetzt worden.

Mich hätte jetzt interessiert: Hast du im Schulgesetz den entsprechenden § gefunden? Das wäre mir sehr hilfreich.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Außerdem gibt es noch:

Ausbildungs-
und Prüfungsordnung Sekundarstufe I – APO-S I

Hier habe ich auch nichts gefunden.

Kommentar von williwiesel ,

Im Schulgesetz von NRW heißt es:


§ 44 Information und Beratung (1) Eltern sowie Schülerinnen und Schüler sind in allen Grundsätzlichen und wichtigen Schulangelegenheiten zu informieren und zu beraten.
(2) Lehrerinnen und Lehrer informieren die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern über die individuelle Lern- und Leistungsentwicklung und beraten sie. Ihnen sind die Bewertungsmaßstäbe für die Notengebung und für Beurteilungen zu erläutern. Auf Wunsch werden ihnen ihr Leistungsstand mitgeteilt und einzelne Beurteilungen erläutert. Dies gilt auch für die Bewertung von Prüfungsleistungen

https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulrecht/Schulgesetz/Schulgeset...

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hallo willwiesel,

danke! - Das ist genau das, was ich gebraucht habe. Ich habe da dauernd ab § 48 (Leistungsbewertung) gesucht.

Antwort
von lovegirl2002, 31

Ich habe auch eine solche Lehrerin... Das einzige was man machen kann ist es so gut wie möglich zu arbeiten.

*Ich HATTE sie ist nämlich nach einem Jahr gegangen (zum Glück)

Antwort
von MindShift, 19

Wie es aussieht, könnt ihr wohl nichts dagegen tun. Da hilft nur, sich im Internet über Chemie zu informieren und zuhause zu lernen :/

Antwort
von Knoerf, 10

Wer glaubt, dass es an Schulen fair zu geht der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Ich habe schon ziemlich viel unfaire sch**** in meiner Schulzeit/Studienzeit erlebt. Wenn du mehr wissen willst können wir auch via pn weiter schreiben.

Bei manchen Lehrern fragt man sich wirklich ob sie deren Abschluss nicht aus dem Kaugummiautomaten haben. Ich hatte auch eine Lehrerin die wirklich keine Ahnung von ihrem Fach hatte und sogar unsere Klassenstreberin besser war als sie. Ich kann nur dazu sagen am besten mit euren Eltern darüber reden.

Antwort
von poloman22, 24

Es soll Schüler geben, die mehr wissen als der Depp da vorne.

Aber nicht alle Lehrer sind Deppen, nur manche.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten