Frage von Zeitreisende123, 73

Lehramt studieren (Gehalt, etc)?

Hey Leute:) Ich bräuchte Mal ein paar Tipps von euch...ich überlege mir nämlich schon seit einigen Jahren, Lehramt zu studieren...hier meine Fragen dazu:

Wo kann ich immer aktuell nachlesen, welche Lehrer für welches Fach in Baden-Württemberg/Bayern momentan besonders gesucht sind? Wieviel verdient ein Lehrer? Ist es sinnvoll, Lehramt mit folgender Kombi zu studieren: Psychologie, Philosophie, Englisch, Latein, Erdkunde? (ist diese Kombi überhaupt möglich? Wie gut sollte mein Abi-Schnitt dafür mindestens sein, wenn ich nicht auf die Warteliste kommen möchte? Danke für alle hilfreichen Antworten:)

Lg

Antwort
von Joergi666, 60

Der (Netto)Verdienst ist abhängig ob man verbeamtet wird oder nicht- in Süddeutschland sieht das meines Wissens aber ganz gut aus mit den Verbeamtungen. Bei den Regelschulen liegt der Verdienst im Bereich von A12 - bis A 13 ( http://oeffentlicher-dienst.info/tvoed/vka/ ) bzw für Angestellte im Bereich Tv-L EG 11-12, weitere Aufstiege jeweils möglich. Welche Fächer besonders gesucht sind erfährst du am ehesten über die Internetseiten der Schulbehörden in BW und den NC erfährst du an den jeweiligen Hochschulen.

Antwort
von Nikita1839, 56

Dad kommt darauf an, wo du unterrichtest. Unser Mathelehrer verdient 8000€/Monat zB.
In der Oberstufe verdient man mehr als in der Grundschule.

Kommentar von DerDudude ,

8000€/Monat geht als Lehrer nur an Privatschulen.

"Normale" Lehrer arbeiten nach Tarif. Und 8000€ bekommt nicht mal ein Professor, der schon seit 30 Jahren an einer Uni unterrichtet.

Kommentar von Zeitreisende123 ,

Wie wird man vom Lehrer an einem Gymnasium zu einem Lehrer an einer Privatschule?

Kommentar von zonkie ,

Vermutlich indem du dich dort bewirbst. Wobei Lehrer an Privatschulen nicht zwingend viel Geld bringen muss und du dazu noch eine "merkwürdige" Situation hast.

Zahlen die Eltern viel Geld für die Ausbildung des Kindes kann schnell der Lerher der Depp sein, sind die Noten schlecht liegt es am Lehrer, das mag auch an normalen Schulen inzwischen so sein aber in privatschulen hat der Geldgeber mehr zu melden und das sind dann die Eltern.

Kommentar von Throner ,

Welche Schule zahlt 8000,--EUR/Monat. Bitte Daten, damit ich mich dort bewerben kann,

Antwort
von Busverpasser, 66

Also was den Verdienst von Lehrern angeht habe ich wirklich nichts gutes gehört, bei Berufseinsteigern.

In einem Bericht hörte ich sogar einmal, dass Schulen ihre Lehrer über die Sommerferien kündigen, um Geld zu sparen.

Diese Lehrer mussten dann zum Amt und Hartz 4 beantragen, da sie nie auf ihr volles Jahr kamen, um wenigstens ALG 1 berechtigt zu sein.

Aber ich hoffe mal das sind nur übertriebene Einzelfälle.

Kommentar von zonkie ,

Das scheint das Problem von nicht Beamten zu sein. Die sind wirklich nicht zu beneiden.

Verdienen weniger als Beamte, sind Arbeitslos zwischen den Schuljahren und ihre Rente ist auch weniger cool als die der Beamten ... den Schritt muss man als Lehrer ihrendwie schaffen dann ist es eig ganz ok :)

Kommentar von Joergi666 ,

das beziehst sich in der Tat nur auf befristet angestellte Lehrer- je nach Bundesland gibt es da aber ganz erhebliche Unterschiede.

Kommentar von Busverpasser ,

Schafft man den denn noch? Es kann eig. in einem Land wie Deutschland nicht angehen, dass Lehrer so behandelt werde. Schließlich rühmt sich DE ja immer als Land der Hochtechnologie. Aber wie sollen denn die Schüler unter solchen Bedingungen auf ein Studium vorbereitet werden und Spaß am Lernen und der Lösung komplizierter Sachverhalte vermittelt bekommen?! :-(

Kommentar von zonkie ,

Ich kennen nur 3 jüngere Lehrer die sind tatsächlich alle Beamte. Das ganze seit ca 2-6 Jahren .. es geht natürlich noch.

Wie mit nicht verbeamteten Lehrern teils umgesprungen wird ist wirklich traurig. Über das mit den Beamten .. lässt sich sicher in manchen Sachen streiten .. aber das ist ein anderes Thema :D

Kommentar von Busverpasser ,

Darf ich fragen, in welchem Bundesland? :-)

Aber dann gibt es ja doch noch Hoffnung... :-D

Kommentar von Kristall08 ,

In einem Bericht hörte ich sogar einmal, dass Schulen ihre Lehrer über die Sommerferien kündigen, um Geld zu sparen.

Das war früher gängige Praxis bei den angestellten Lehrern. Man bekam einen Zeitvertrag, der mit Beginn der Sommerferien endete und der neue Vertrag begann erst mit dem neuen Schuljahr.

Diese Vorgehensweise ist aber - zumindest in NRW - 2009 schon verboten worden.

Kommentar von MuseMelpomene ,

Meistens sind halt die Bundesländer, in die nicht so viele Lehrkräfte gerne gehen möchten, die sehr ländlich sind, kaum größere Städte haben und so weiter (z.B. Meck-Pom.), die, die dann häufig sehr schnell verbeamten. Sie brauchen Lehrkräfte und möchten nicht, dass Lehrkräfte, die sich mal haben, sich nach nem Jahr wieder nach ner anderen Stelle in ner größeren Stadt, in nem beliebteren Bundeland... umsehen und wo anders bewerben (können). Also verbeamten sie ihre Lehrkräfte. Dann sind sie ans Bundesland gebunden und können nicht mehr so einfach ohne "Erlaubnis" wo anders hin gehen.

Gerade, wenn man Mangelfächer unterrichtet, hat man eine gute Chance, verbeamtet zu werden. Ist auch ganz logisch. Die wissen, dass du mit ner Fächerkombination mit zwei Mangelfächern auch gut wo anders eine Stelle bekommen könntest. Also haben sie ein Interesse daran, dich zu verbeamten. So halten sie dich im eigenen Bundesland.

Mit ner "gängigen" Fächerkombination, die nicht so gesucht wird, und in Gegenden, die halt sehr beliebt sind, wirst du nicht so schnell verbeamtet, weil du ja von dir aus, wenn du dort mal ne Stelle hast, bleiben möchtest und sie keinerlei Anreize schaffen müssen, damit du dich bei ihnen bewirst und auch keinerlei "Zwang" brauchen, dich dort zu halten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community