Frage von TobiasLandi, 28

Lehramt Sek. I katholische Theologie?

Hallo,

ist das Studium machbar bzw. arg schwer ? Muss man ein 15 Punkte Schüler in Religion sein, um das Studium zu bestehen ? Muss man viele schwierige Texte lesen oder versteht man diese gut ? Ist das Studium leichter, als beispielsweise ein Mathestudium und wie sehen die Berufschancen mit katholischer Religion für Sekundarstufe I aus ?

Danke ;)

Antwort
von Spockyle, 10

Katholische Theologie kann sehr anstrengend sein, je nachdem, welche Seminare und Kurse du wählst. Du musst Kurse in vier größeren Fächern belegen:

in praktischer Theologie, wo du lernst, wie man im "wahren Leben" mit Menschen arbeitet.
in Exegese, wo du lernst, was hinter den Geschichten in der Bibel steckt (du lernst auch, welche Übersetzungsfehler man findet, wo die Bibel von anderen Quellen, zB ägyptischem Sonnenkult, "abgeschrieben" wurde usw)
in systematischer Theologie, ein sehr trockenes Fach, wo du was über Dogmen, Moral und allgemeiner Philosophie erfährst
und - ganz wichtig für dich - Relididaktik. Das ist einfach, wie du sowas beibringst.

Es kann sein, dass du deinen Glauben, den du gerade hast, nicht durch das Studium "retten" kannst. Du kannst dich mal unverbindlich in Vorlesungen reinsetzen, oder, wenn du möchtest, schreib mich an, dann schick ich dir mal die Literaturliste für mein Studium :)

Du solltest als Katholik natürlich hinter deiner Religion stehen, nur wenn du selber fest stehst, kannst du das auch weiter bringen. Auf der anderen Seite musst du aber damit umgehen können, wenn ein Schüler nicht will. Dazu haben Kinder das Recht, niemand sollte ihnen etwas aufzwingen. Kinder wissen recht genau, was sie brauchen. Wenn sie gerade glauben/beten/... wollen, sollte dafür Raum sein, wenn nicht, dann sollte Platz für andere Fragen des Lebens sein (die die Ethik beantworten kann).

Du brauchst, um kath. Religion unterrichten zu können, eine Misso Canonica, googel das mal, ob dir das alles was ausmacht. Im übrigen ergänzen sich Mathe und Reli sehr gut, ich bin persönlich sehr glücklich mit der Kombi :) Nicht umsonst waren viele große Mathematiker auch Theologen.

Antwort
von Baoshan, 28

Schwer, oder nicht schwer kann ich dir nicht beantworten. Sicher hat beides seine Herausfordungen.

Die Frage ist, ob du als Lehrer an einer Schule Wissen oder Glaube vermitteln möchtest. 

Da eine Schule in erster Linie Wissen vermitteln sollte, wäre für mich persönlich die Antwort klar.

Anders geagt: Als Mathematiklehrer bist du selbst Wissenschaftler, der Schülern eben diese Wissenschaft vermitteln sollte.

Als Religionslehrer bist du eher im Marketing tätig. Du Vermittelst keine Erkenntnisse, sondern  ein Produkt der (hier) katholischen Kirche.

Die Frage solte nicht sein, welches Studium leichter ist, sondern in welcher Rolle du dich am ehesten siehst.

Kommentar von Spockyle ,

Das stimmt so nicht. Ein guter Theologe ist sicher nicht im Marketing tätig. Er kennt seine Religion und kann sie bei Bedarf erklären, ja, aber Theologie ist ja auch eine Wissenschaft - eine Geisteswissenschaft. Nicht umsonst sind viele große Theologen auch Philosophen und Mathematiker gewesen :)

Dass es leider auch Relilehrer gibt, die ihre Schüler indoktrinieren und zum Glauben zwingen wollen, stimmt, ist aber vom Studium her nicht gewollt.

Kommentar von Baoshan ,

Nun ja, eine Glaube ist ein Glaube und keine Wissenschaft. Sicher kann man aber die Entstehung von Glaube bzw. Religion wissenschaftlich untersuchen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob der theologische Ansatz dem gerecht wird.

Natürlich existiert der Religionsunterreicht in erste Linie um Kundenbindung zu betreiben. Dies fängt in Deutschland sogar bereits in den Kindergärten statt, welche sich unter kirchlicher Trägerschaft befinden (aber im wesentlichen von öffentlichen Geldern finanziert werden).

Es wird niemand gezwungen an etwas zu glauben, aber wenn ich bereits früh genug meine "Lehre" vermitteln kann erscheint das anormale, also an eine Gott zu glauben, (von Geburt aus tut dies niemand) als das normale.

Antwort
von Chaoist, 26

Du musst in jedem Studium schwierige Texte lesen.

Wann hat das eigentlich angefangen dass Leute sich Studien nach ihrer Schwierigkeit statt nach dem Interesse ausgesucht haben?!

Wenn dich das Thema interessiert, wirst du jeden Text ( zumindest die meisten ) mit Freude verschlingen. Wenn der Text schwierig ist, wirst du ihn eben 5x lesen.

Wenn du dich vor Schwierigkeiten fürchtest, lass es sein!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten