Frage von mchammmmmmmmeer, 69

Legalisierung von Gras mit den folgenden Einschränkungen umes unter anderem für grundsätzliche Cannabisverneiner schmackhafter zumachen auchwenn sie nicht rauc?

Also ich bin 17 Jahre alt mach mein Abitur und treffe mich jedes Wochenende mit meinen Freunden wobei wir uns einmal pro Monat oder alle 2 Monate durch Konsum Strafbar machen. Es geht darum das ich versucht habe mal die ganze Sache objektiv zu sehen und ich bin zu dem selben Entschluss gekommen wie bevor ich angefangen zu kiffen, unzwar kiffen sollte mit Regeln legalisiert werden. Ich bin kein Politiker und möchte auch eigentlich nur wissen ob meine Idee von diesen Regeln annehmbar sind oder ob diese absolut unsinnig sind. 1. Man sollte Cannabis erlauben wenn Man 18 Jahre alt ist. 2.Sobald Rauchen und oder Alkohol verboten ist, sollte das Kiffen verboten sein(hier kann und müsste man natürlich dann nochmal genauere Regeln festlegen.) 3. Cannabis sollte Staatlich geprüft werden, sodass es keine Möglichkeiten der Streckung gibt. Zudem sollte es Weedshops geben zu denen ich unten noch etwas sage. 4.Um es den Cannabis-Hasser geschmacklicher zu machen, die sagen dann würde die Jugend nur noch kiffen, habe ich mir folgendes System überlegt was natürlich in dieser Version mit kostet einhergeht aber dennoch meiner Meinung nach in die richtige Richtung geht: Wie wäre es wenn jeder mittels Ausweis und vllt Krankenkassenkart oder einer gesonderten Graskarte zu den neu erschienenden WeedShops gehen würde und dort dann in einem Weedsystem eingetragen wird, wie viel man gekauft hat, damit eine Grenze von z.B. 5 Gramm pro Monat nicht überschritten wird. 5.Bie diesem Punkt gibt es verschiedene Meinungen meiner Freunde einer sagt dieses Weed würde dann sogar billiger sein als das Normale momentan. Ich bin jedoch der Meinung, dass es teurer wird, weil es ja geprüft werden muss, es Arbeiter gibt die bezahlt werden müssen und der Staat wahrscheinlich eine WeedSteuer einführen wird. Ich habe persöhnlich aber keine Probleme damit wenn dann 1 G anstatt 10€ auf einmal15-20€Kostet, weils halt 1. legal ist und 2. geprüft ist also nicht gestreckt. &es gibt natürlich noch andere Regels aber mir geht es haupsächlich erstmal um diese punkte

Antwort
von SechsterAccount, 36

Also der Staat wird nie alk und kippen verbieten ,das Minus wäre zu hoch .
Ansonsten Joa , das Gras würde nicht viel teuerer werden 15€ ungefähr und 5gramm pro Monat sind etwas wenig ( falls es medizinisch genutzt werden soll ) allgemein finde ich es sollte einfach verkauft werden wie alk und kippen . Man soll nach der Arbeit einfach wie heutzutage statt des Biers mal zum Joint greifen können , günstig , praktisch , gut . Aber bis sowas passiert sind gut 10-20 Jahre vergangen ...

Kommentar von mchammmmmmmmeer ,

Das war jetzt auch nur mal kurz geschrieben^^ Natürlich gibt es auch hier unter den die es legalisieren wollen Meinungsverschiedenheiten.

Ich hab eigentlich auch nur ne Grenze gemacht damit die Verneiner nicht sagen können: es wird ja nur noch gekifft und es hat kein Ende.

PS: Du antwortest doch ganz normal warum wurdest du 5 mal gesperrt o.O

Kommentar von SechsterAccount ,

Naja jetzt Zügel ich mich :D aber auf normale Fragen hab ich immer normal geantwortet ...

Antwort
von MrsTateLangdon, 43

Zu Punkt 4, ich bin nämlich so ein nicht-Befürworter sag ich mal :D also jedenfalls würde es mir die Sache so nicht wirklich schmackhafter machen, da das glaub ich den Jugendkonsum nicht sonderlich einschränken würde, da heute auch Million Jugendliche leicht an Zigaretten und Alkohol kommen und das wird bei anderen Sachen nicht anders laufen..
Oder meintest du das anders und ich hab das nur falsch verstanden? :D

Kommentar von MrsTateLangdon ,

Okay, ich glaub ich hab's wirklich falsch verstanden :D

Kommentar von xo0ox ,

Ja zumal er davon spricht für Gras separate Abgabestellen einzurichten.

Alkohol und Tabak kriegt man an jedem Kiosk.

Kommentar von MrsTateLangdon ,

Aber das mit der Grenzmenge fände ich jedenfalls grundsätzlich eine annehmbare Idee, wesentlich besser, als wenn jeder einfach soviel nehmen könnte, wie er will..

Kommentar von mchammmmmmmmeer ,

Leider ist es wirklich so, dass es auch hier bei Zigaretten Regeln gibt (Mindestalter 18) die keinen jucken(wo ein Wille ist ist auch ein Weg^^(ich alter Philosoph^^))also den 4. Punkt habe ich nur gemacht damit die Leute die nicht wollen das es frei auf der Straße an jedem Kiosk verkäuflich ist nicht so viel zu mäckern haben. Natürlich müsste man hier etwas verbessern. Ich persöhnlich weiß aber nicht wie man den Jugendkonsum verringern könnte und es trotzdem Allen(also den befürworteten und den Verneiner)recht machen könnte, außer durch solche Weedshops. Vllt fällt dir ja nochwas ein?

Kommentar von mchammmmmmmmeer ,

Sry, deine Kommentare wurden mir erst nicht angezeigt^^

Kommentar von MrsTateLangdon ,

Ich glaub auch, dass man es keinesfalls allen Recht machen kann..naja die Politik muss sich einfach an der Menge orientieren, wobei ich nicht weiß, wohin diese Menge tendiert.. Ich bleib trotzdem bei meiner Meinung, dass ich es lieber nicht legalisiert hätte, einfach aus persönlichen Gründen..aber wie gesagt, wenn es aber trotzdem passieren sollte, finde ich deine Idee schon echt gut und was besseres würde mir ehrlich gesagt auch nicht einfallen.. :D

Kommentar von mchammmmmmmmeer ,

wenn ich Fragen darf was gibt denn deiner Meinung nach für Gründe gegen vannabis zu sein

Kommentar von MrsTateLangdon ,

Naja, ich sag mal so, durch meinen Bruder, meinen Ex-Freund und einen guten Kumpel von mir hab ich einfach sehr, sehr blöde Erfahrungen mit dem Zeug machen müssen..

Antwort
von xo0ox, 9

Ich stimme deinem Plan im grossen ganzen zu.

Habe aber zu Punkt 4 & noch Anmerkungen.

4. 5g im Monat ist vollkommen unrealistisch, denn dieses Gras wäre ja dann auch für Schmerz-Patienten die definitiv mehr benötigen als 5g/Monat realistischer wäre es 5g/Woche, aber auch das finde ich dämlich denke 1g/Tag wäre da eher optimal.

5. Das Gras wird definitiv günstiger, weil ansonsten der Schwarzmarkt genau gleich neben dem Legalen betrieb weitergeführt werden kann, und ein Hauptziel der Legalisierungsbefürworter ist auch die Bekämpfung des Schwarzmarktes, den kann man nur besiegen wenn man bessere Qualität zu selben oder sogar günstigeren Preisen gibt.

Kommentar von mchammmmmmmmeer ,

4.also auf die midizinischen Zwecke wollte ich garnicht eingehen natürlich braucht man dann mehr;) 5. hab ich garnicht bedacht danke für den gedankengang^^

Antwort
von Meatwad, 7

Da braucht man sich gar nicht so viel auszudenken. Menschen, die grundsätzlich gegen Cannabis sind, kann man eine Legalisierung niemals schmackhaft machen. Diese Menschen sind ganz allgemein vollkommen resistent gegen jegliche Sachlichkeit und haben keinerlei Interesse daran, ihre Haltung zu ändern.

Kommentar von mchammmmmmmmeer ,

leider gibt es diese ich habe mich auch mit Personen dieser Art unterhalten und so ziemlich jeder von diesen sogar dafür ist tabbak und alk zu verbieten obwohl es meiner Meinung nachkeinem schadet wenn die Leute die es wollen dies legal tuen schadet die nivhtraucher ja nicht oder?

Kommentar von Abahatchi ,

Nun, wer sich für sich alleine mit Kokain "beglückt" oder mit chemischen Drogen, der schadet ja auch nicht direkt anderen. Wer von einem Hochhaus springt, könnte ja noch unbeteiligte beim Aufprall erschlagen. Stellt sich also die Frage, warum Opium verboten ist, wenn man sich doch beim Konsum des selbigen doch eher selbst schadet.

Antwort
von aXXLJ, 13

Wenn schon, dann bitte gleich richtig: http://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/18/042/1804204.pdf

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community