Leder-/Nietenarmband reinigen und pflegen?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

hi,

nein, künstlerseife geht nicht. ich käme nie auf die idee, leder mit einem mittel reinigen zu wollen, das zum einen vor dem rückfetten das fett rauslöst - und zum andern schon gar nicht mit einer seife, die mir die pigmente aus dem leder rausholt.

dazu ist die künstlerseife nämlich da. sie entfernt das maleröl und die farbpigmente aus den pinseln (und von meinen flossen).

eine sogenannte lederseife hat ebenfalls verseifende zusätze, enthält aber ansonsten andere bestandteile und ein gutteil glycerin.

sattelseife oder lederseife bekommst du im reitsportladen, im waffengeschäft und im jägerbedarf. übrigens auch überall, wo es hochwertige westernstiefel gibt.

wenn du im waffengeschäft deine lederseife kaufst, bekommst du dort auch gleich das passende öl zur nachpflege: ballistol.

der vorteil bei ballistol: du bekommst es auch in einer kleinen flasche. dann stehts nicht ewig rum. ansonsten kannst du einfach butter oder auch rindertalg benutzen. notfalls (ungesüsste) sahne. wichtig ist: ans leder NIE mit pflanzenfett.

deine sattelseife kann auch das cremige zeug aus der dose sein. ist egal bei leder das nicht in den "gebrauchs"bereich gehört.

ausserdem kannst du sowohl öl als auch seife für deine restlichen ledersachen nehmen. alles was glattleder ist: jacke, hose, weste, schuhe, tasche, portemonnaie...

kostenpunkt für beides zusammen - 10 euro im laden. online - kein plan.

wenn du beides hast, legst du dein armband über nacht in eine schüssel mit wasser. das löst den schmutz und lässt die faser quellen. sie wird wieder geschmeidig. dann knetest du dein armband schön durch. ne minute reicht.

in klarem wasser nachspülen, bei maximal 20 grad NICHT einer wärmequelle aussetzen und flach liegend auf einem tuch einen tag trocknen lassen. mit der lederseife und einem weichen, nicht fusselden tuch "abreiben" bis es sich wieder etwas klebrig anfühlt - und vor allem, bis kein dreck mehr drauf ist.. schmutzränder an den nietenrändern entfernst du mit wattestäbchen, die in die sattelseife getunkt werden. oder du weichst ein paar hölzerne zahnstocher ein und "pulst" den dreck mit deren aufgeweichten spitzen aus den ritzen.

wieder nachtrocknen lassen, sattelseifenreste gründlich mit dem tuch abwischen und dann mehrfach im abstand von einer stunde mit dem ballistol dünn einölen. bei der erstbehandlung muss dein armband noch feucht sein. 

das öl dringt in das leder ein und umschliesst die noch feuchten lederfasern und versiegelt sie. dadurch bleibt die feuchtigkeit in der faser und die fasern bleiben elastisch. das band wird wieder weich und geschmeidig. 

bei ölung 4 oder 5 wird kein öl mehr einziehen. dann polierst du das restliche öl mit einem trockenen fusselfreien weichen tuch runter und dein armband ist wie neu.

zum schutz gegen rost die nieten mit einölen. beim letzten abpolieren auch die nieten mit polieren.

schuldigung - aber kürzer kann man das nicht beschreiben.  

einölen dann alle 14 tage - und einmal im halben jahr die waschprozedur wiederholen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Scabbedcrow
21.01.2016, 20:56

Wow... Das war die wahrscheinlich ausführlichste, sachkundigste, Antwort die ich jemals online bekommen habe o.O Vielen heißen Dank, ich merks mir und werd dann mal loslegen ;)

0