Frage von Knusifax, 57

LED Trafo für unbekannte Anzahl LEDs?

Joho,

ich bin momentan dabei mir ein Zeichenbrett der Marke Eigenbau zusammenzubasteln. Funktioniert auch schon ganz toll, allerdings möchte ich es nun um eine Beleuchtung erweitern. Dabei dachte ich an mehrere LEDs welche ich an den Seiten und der oberen Kante des Brettes anbringen möchte. So möchte ich eine möglichst gleichmäßige Beleuchtung erzielen und verhindern, das sich starke Schatten bilden, wenn ich mal eine Hand auf das Brett lege.

Deshalb hab ich mich ein wenig schlau machen wollen rund um LEDs, komme bei der Stromversorgung aber nicht wirklich weiter. Ich habe nämlich gelesen, dass LEDs in dieser Hinsicht relativ speziell sind und dass ich vorher schon wissen müsste, wieviele LEDs ich betreiben möchte. Das weiß ich allerdings noch nicht. Wie löse ich das jetzt am elegantesten?

Ich hatte gedacht, dass ich einfach dieses Netzteil verwenden könnte, damit sich meine LEDs nehmen, was sie brauchen: https://www.conrad.de/de/steckernetzteil-einstellbar-goobay-67951-3-vdc-45-vdc-5...

Freue mich schon auf Hilfe!

Grüße!

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektronik, 33

weniger LEDs geht immer. das netzteil liefert eine konstante spannung, auch wenn der gesamte strom nicht genutzt wird...

ich würde es an deiner stelle so angehen. du nimmst wohl sicherlich weiße LEDs. die haben in der regel 3,9 volt. also wenn du jeweils 3 weiße LEDs in reihe schaltest, dann bleiben bei 12 volt eingangsspannung noch 0,3 Volt zum "verheizen" über. geteilt durch 0,02 Ampere, die eine solche LED üblicherweise hat, ergäbe das 15 ohm. nimm 18, dann passt das schon...

sollten deine LEDs exakt 4 volt haben, was auch zu weilen bei weißen LEDs der fall ist. dann scheint es so, als könnte man auf den widerstand verzichten. keine gute idee. da LEDs keinen eigenen Innenwiderstand haben...nimm einfach einen kleinen Widerstand von 10 ohm oder so. davon werden die LEDs aber auch nicht merklich dunkler...

wir fassen also zusammen. du bildest lauter ketten aus jeweils 3 LEDs und einem Widerstand. also für JEDE kette einer!

davon ausgegangen, dass deine ketten eine stromaufnahme von je 20 mA haben und das Netzteil maximal 1000 mA kann, wären es also maximal 50 Ketten, sprich 150 LEDs die du an dem teil betreiben kannst.

aber ganz ehrlich? nimm doch einfach einen fertigen, weißen LED Stripe samt netzteil....

lg, Anna

Kommentar von Knusifax ,

Danke!

Die LED Stripes scheinen mir ziemlich teuer zu sein oder es fehlen mir Angaben zu den Eigenschaften (bei Conrad zumindest).

Deshalb habe ich mich nach einer Weile für SMD LEDs mit 3,05 Volt entschieden. Im Vergleich zu normalen, bedrahteten scheinen diese um einiges günstiger zu sein und haben außerdem anscheinend einen besseren Farbwiedergabeindex.

Ich weiß nur wenig mit dem Wert der Lichtstärke anzufangen. Kann ich vereinfacht davon ausgehen, dass fünf LEDs mit je 2cd oder Lumen zusammen so stark leuchten wie eine mit 10cd oder Lumen?

Außerdem habe ich nach einigem Herumprobieren mit dem LED Rechner auf Spaceflakes.de herausgefunden, dass ich mit solchen LEDs und einer 24 Volt Spannungsquelle weniger Leistung benötige als mit 12 Volt. Das wären laut der Seite 7 LEDs mit einem 150 Ohm Widerstand je Kette. Bedeutet dies dann, dass die LEDs weniger ihrer Leistung abgeben oder das sie weniger verbrauchen?

Kommentar von Chefelektriker ,

Conrad ist eine Apotheke, da kauft man keine LED-Stripes.

Hier, kostet nur 2€ mehr als das Netzteil und hast keine teurere Bastelarbeit.

https://www.amazon.de/PMS-Streifen-Wasserdicht-Netzteil-Kaltwei%C3%9F/dp/B016JTX...

Antwort
von BooWseR, 47

Das Netzteil kommt mir bekannt vor, ich glaube das habe ich selbst mal für LEDs verwendet. 

Die genaue Anzahl musst du nicht kennen, solltest dir nur in etwa der Grenze bewusst sein. Wenn dein Netzteil, wie in diesem Fall 1A liefert, dann kannst du damit X LEDs oder weniger betreiben, je nach Verbrauch der LEDs. Weniger sind kein Problem. Wenn du jetzt sagst, dass du max. 30 LEDs verbauen möchtest, dann rechne aus wie hoch der Verbrauch ist und kaufe ein Netzteil, was dies mindestens leistet. 

Am Einfachsten sind natürlich diese LED-Strips. Du sparst dir das einlöten von Widerständen, kannst sie einfach kürzen und ein Netzteil gibt's meist auch dazu, ordentlich dimensioniert. Dazu sind sie auch nicht sonderlich teuer. 

Kommentar von Knusifax ,

In Ordnung. Aber warum gibt es dann spezielle LED-Trafos und Treiber wie dieses? https://www.conrad.de/de/goobay-set-12-15-led-led-treiber-led-netzteil-led-strom...

LEDs sollen ja ganz empfindlich auf Spannungsänderungen reagieren. Ist das in meiner Frage genannte Netzteil da so stabil?

Kommentar von BooWseR ,

Du kannst natürlich auch so ein LED-Trafo nehmen, das spielt keine Rolle. Wichtig ist die Ausgangsspannung, welche 12V Gleichstrom betragen sollte. (Ausgehend von den LEDs natürlich, in meinem Fall waren es 12V). 

Das LED-Trafo ist kompakter gebaut, lässt sich leichter installieren und verlegen. Wenn du LED-Deckenfluter hast, willst du diese ja nicht mit einer Steckdose anschließen?! Zudem sollte man gerade bei AC Niederspannung die elektrischen Wege möglichst kurz halten. Die Spannung schon in der Steckdose umzuwandeln und dann noch 5-6 Meter bis zur Deckenlampe mit 12V zu gehen wird dir viel Verlust bringen.

Das Steckernetzteil braucht immer eine Steckdose und ist auch eigentlich für einen anderen Zweck gedacht. Macht aber nichts.

Das mit den Spannungsänderungen habe ich noch nicht so gehört. Immerhin werden LEDs auch durch PWM gedimmt, sprich einem kontinuierlichem An/Ausschalten der Versorgungsspannung. 

Auch teste ist LEDs vor dem Verbauen mit einer Batterie. 6V oder je nach dem was gerade in Reichweite ist. Hat auch noch nicht geschadet. 

Stabile Spannung liefern beide, du wirst kein Flackern oder so merken. Nimm das, was dir beim Einbauen weniger Probleme bereitet, funktionieren werden beide. Und immer schön an die Widerstände denken, wenn's keine Strips werden!

Kommentar von Knusifax ,

Vielen Dank!

Kommentar von lowrider0 ,

Der Trafo weiss ich nicht, aber LED-Treiber sind i.d.R. KonstantSTROMquellen. D.h., bei diesen kannst du dir die Vorwiderstände sparen, da der Strom durch das variieren der Spannung auf einem konstanten Wert gehalten wird. Nicht aber bei deinem Netzteil!

Kommentar von BooWseR ,

Wenn du einen LED-Treiber, oder eben Trafo, mit 12V an Spannung hast, deine LEDs nehmen aber nur 5V an, dann kannst du dir also die Vorwiderstände sparen, weil der Strom ja konstant ist? Ganz genau! :D Ich hoffe du lässt die Finger von der Elektronik, nicht dass dir dein Haus noch abfackelt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community