Frage von TheQuestioner02, 94

LED-Leiste Eigenbau?

Hi, ich möchte mir eine LED-Leiste mit kaltweißen LEDs bauen. Sie soll mit einem Netzteil betrieben werden. Kann mir jemand helfen, was ich brauche, was es zu beachten gibt ( LEDs, Netzteil, ggf. Widerstände ) und vielleicht einen Schaltplan schicken?

Beste Antwort wir selbstverständlich ausgezeichnet. Ich bin absoluter Laie also bitte nicht gleich mit Fachbegriffen um sich werfen ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PauSteu98, 43

Hallo,
Prinzipiell kannst du sehr gut eine Led Leiste selber bauen..

Du brauchst:

Eine Menge LEDs ( so viele,, wie du verbauen willst. Ich schlage die vor ein paar zusätzliche zu kaufen,, falls etwas kaputt geht. Das kann auch einem Profi passieren. Für den Anfang nimmst du am besten bedrahtete LEDs. Die sind einfacher zu löten.
Dann brauchst du eine Halterung, das,, was hinterher als Leiste irgendwo hängt. In deinem Fall das Brett. Achte darauf,, ein dünnes Brett zu nehmen. 4mm reichen.

Einen Bohrer in große der LEDs. LEDs sind meist rund. Wenn du 5 mm LEDs hast (5 mm Durchmesser) brauchst du einen 5er Bohrer.
Lötkolben und Lötzinn. Wenn du keine Erfahrung damit hast, ist ein Einsteiger Set zu empfehlen. Das besteht aus einem billigen Elektronik Lötkolben und etwas Lötzinn und evtl. Einem Ständer für den Lötkolben. Das ganze ist für ca. 20€ zu haben.
Heißkleber oder Ähnliches, um die LEDs zu fixieren. Hier geht alles, was klebt. ( auch Kaugummi,, aber es soll ordentlich werden ;D)
Kabel, um die LEDs zu verbinden. Am einfachsten geht es mit dünnem Draht. Litze und dicke Drähte sind schwieriger, aber auch möglich. Hier ist Klingel Draht gut geeignet. ( Baumarkt oder Internet)
Um die LEDs mit Strom zu versorgen, hast du zwei Möglichkeiten:
1) wenn du die LEDs mit einem Netzgerät betreiben willst, reicht es,, jeder Lea einem Vorwurf erstand zu geben. Das rentiert sich eher bei kurzen leisten.
2) wenn du sehr viele LEDs verwendest und eine variable Spannungsversorgung hast ( Batterie, ungeregelt es Netzgerät) dannen brauchst du ein vorschaltgerät. Je nach den,, wie viele LEDs du nutzt gibt es da unterschiedliche Lösungen.
Generell solltest du auf folgendes achten.:
Eine LED braucht etwa 20mA Strom. Wenn du viele LEDs verwendest,, addierst du die Ströme um deinen Gesamtstrom zu bekommen,, weil man LEDs am besten parallel schaltet. Diesen Strom muss dein Netzgerät liefern können. Also für Z. B. 50 LEDs:
I = 20mA * 50 = 100 mA

Das was hier steht,, ist die Planung. Schau dich nach Teilen wie Netz Geräten im Haushalt um. Ein altes Ladegerät, ein längst vergessenes ferngesteuert es Auto, Batteriefächer aus einem alten Kassettenrecorder...
Alles was du hast,, kannst du verwenden.

Schreibe mir bitte einen Kommentar, in dem steht,, was du dir vorstellst,, welche Teile du verwenden willst und was du schon hast und kannst. Dann muss ich das nicht erklären.

Kommentar von TheQuestioner02 ,

Also, soweit ich weiß, muss ich den +Pol der Spannungsquelle (also dem Netzgerät) mit dem +Pol der ersten LED verbinden. Dann muss ich den -Pol der ersten LED mit dem +Pol der zweiten Led verbinden... Stimmt das? Ich verstehe das mit den Widerständen leider noch nicht so richtig.

Kommentar von acoincidence ,

Welcher Kontakt der LED ist den + und welcher - der kurze oder lange ? Google mal double facepalm 

Kommentar von TheQuestioner02 ,

Was willst du denn jetzt? Ich unterhalte mich grade mit Leuten, die Ahnung haben...

Kommentar von PauSteu98 ,

Wenn man viele LEDs hat,, schaltet man die am besten Parallel. Dadurch brauchst du nicht so hohe Betriebs Spannungen ( bei 50 LEDs wurde ich sonst mit 150 statt 5v rechnen müssen). Außerdem findet man so einfacher die Fehler, zum Beispiel eine kaputte oder verpolte LED. Also plus an plus und Minus an minus.

Antwort
von acoincidence, 38

Lötkolben. Multimeter alles vorhanden ? 

Wenn du schon nach Schaltplänen fragst. Dann fragt man sich ob dir die Grundlagen fehlen. Spannung und Strom zu messen. Auch ob du Plus und Minus einer LED unterscheiden kannst. 

Kommentar von TheQuestioner02 ,

Klar kann ich + und - unterscheiden... ganz blöd bin ich auch nicht :)

Kommentar von acoincidence ,

Nun denn. 

Wenn du deine erste Serie LEDs und vorwiderstand fertig hast. Solltest du ein Multimeter in Reihe schalte. Und den Stromfluss deiner Schaltung überprüfen um Fehler in der Berechnung auszuschließen. Denn mehr stromdurchfluss als im Datenblatt angegeben verringert die Lebenserwartung stark. 

Antwort
von Gluglu, 17

PauSteu98 hat Dir da ja schon eine sehr gute Anleitung geschrieben, was Sache ist. Wenn Du günstig Widerstände, LEDs, Netzteile etc. brauchst kannst Du Dich hierfür bei pollin.de umschauen... hier kann man als Hobbybastler gut und günstig einkaufen!

Mfg

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik & Strom, 12

wie groß soll die Leiste denn werden, wie viele LEDs sollen rein, wie lang usw... danach kann ich dir ein paar tipps geben.

lg, Anna

Antwort
von f1atlux, 66

Das Ganze wird wahrscheinlich unwirtschaftlich sein. Günstiger ist es, beim Chinamann eine solche LED-Leiste zu bestellen. Einstellige Dollarbeträge mit Porto kannst du mit Eigenbau kaum unterbieten.

Kommentar von TheQuestioner02 ,

1. War nicht Sinn der Sache, einfach nur eine funktionierende LED-Leiste zu besitzen, sondern auch technische Erfahrung zu sammeln, und 

2. Sollen die LEDs nicht einfach eine Leiste bilden, sondern um ein viereckiges Holzbrett herum angebracht werden.

Kommentar von acoincidence ,

3. sind Hochleistungs LED 's kein Spielzeug und Sauhell. beim ungeübten rumbasteln starrt man da vielleicht zu lange rein. 

4. der China Mann hat LED stripes und leisten und die lassen sich auch fast individuell kürzen. 

Kommentar von TheQuestioner02 ,

Wegen Argument 3: Ich besitze bereits Bühnenlampen mit 62.000 Lux @ 1m, weiß also über die Helligkeit von LEDs bescheid.

Kommentar von f1atlux ,

Dito.

Hochleistungsleds sind eine Nummer heftiger: Da kommt noch ein passender Kühlkörper dazu und eine Konstantstromquelle, die zwecks Energieffizienz ein Schaltregler ist.

Kommentar von f1atlux ,

Nun denn:

Als erstes besorgst du dir das Datenblatt der LEDs. Dann legst du eine Betriebsspannung fest. (z.B. Bleiakku -> 12V). Aus dem Datenblatt bekommst du die Durchlassspannung (je nach Farbe unterschiedlich)

(grobe Werte auch hier: http://www.mikrocontroller.net/articles/LED#Flu.C3.9Fspannung )

Jetzt versuchst du zwecks Energieeffizienz möglichst viele LEDs in Reihe zu schalten. Beispiel: Bei einer Durchlassspannung von 3,6 V (weiße LEDs) sind das 3 LEDs (3*3,6V = 10,8V)

Die restlichen 1,2V sind deine Dimensionierungsgröße für den Vorwiderstand. Der begrenzt den Strom durch die LEDs, sodass sie nicht durchbrennen. Den Strom erhältst du ebenfalls aus dem Datenblatt. Beispiel: Wenn dieser Strom 10mA wäre, so müsste der Vorwiderstand R=1,2V/20mA = 120 Ohm sein.

Das Ergebnis sind dann die drei weißen LEDs zusammen mit einem Vorwiderstand in Serie geschaltet.

Kommentar von TheQuestioner02 ,

Danke, hat mir sehr geholfen :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community