Frage von Nachtflug, 7.561

Leberzirrhose im Endstadium. Wie kann man die Lebenszeit verlängern?

Ich habe mich doof und dämlich gegoogelt. Ein Freund liegt mit Leberzirrhose letzte Stufe im Krankenhaus. Google sagt, dass die Möglichkeit, damit noch ein Jahr zu überleben, nur 42 % beträgt. Natürlich will ich das nicht glauben. Was muss er essen und trinken? Kann ein gestärkter Lebenswlle helfen. Wenn ja, wie lange? Was soll ich ihm morgen mitbringen, außer seiner Lieblingsmusik und ein wenig Zuversicht? Darf er Nüsse und Bananen essen? Was reinigt die kaputte Leber noch?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von amrita1,

Hallo Nachtflug,

ich habe selbst letztes Jahr mit dem Tod gekämpft und fiel durch alle allopathischen Raster, dadurch musste ich mich selber schlau machen, was mir in meiner Situation geholfen hat und immer noch tut:

  • hoch dosiertes Vitamin C, besonders zur Nacht

  • Was ich auch ausprobiert habe, sind Echinacea-Ampullen (nicht gerade billig)

  • meine Ärztin schwört auf Froximun (Toxaprevent) zur Entgiftung, mein Körper kam damit aber nicht klar.

Ob etwas davon den Zustand Deines Freundes verbessert, vermag ich nicht zu beurteilen, ich musste auch vieles ausprobieren.

Ein wunderbares Buch, in dem sehr klar und einfühlsam auf das Thema Tod eingegangen wird, ist von Neale Donald Walsch: Zuhause in Gott.

Liebe Grüsse und alles Gute für Dich und Deinen Freund.

Kommentar von Nachtflug ,

Jetzt bin ich aber sauer. Der Hinweis, dass dies nur versehentlich die "Hilfreichste Antwort" geworden ist, ist gelöscht worden. Besonders bedaure ich, dass der Kommentar von Albaton111 nicht mehr da ist. Da waren einige wertvolle Hinweise enthalten, die ich mir leider nicht alle merken konnte. Welcher Dummkopf hat das beanstandet????

Kommentar von Nachtflug ,

Das dies die hilfreichste Anfwort ist, ist nicht ganz falsch. Deshalb möchte ich mich noch einmal bedanken.

Kommentar von amrita1 ,

Habe das jetzt erst gelesen...gerne...und ich bedanke mich auch bei dir (ich habe meine Kommentarfunktion nicht aktiviert).

Antwort
von Beat88,

Ein Freund von mir der alle Hepatitis also A B C hatte und C immernoch und Jahrelang exzessiv Alkohol und div. Drogen konsumierte und vor knapp 1 Jahr wegen einer Leberdekompensation und enormem Blutverlust, er hatte noch weniger als 2, 5 Liter Blut im Körper und dazu Ca 30 Liter Wasser also Aszidose im Gewebe dazu wurden um die 30 Varizmen also Krampfadern in Bauch und Speiseröhre festgestellt und nach einer Leberbiopsie wurde ihm von den Ärzten eröffnet das er nur durch eine Transplantation Überleben könne da die Leber so angegriffen sei, das sie nur noch unter 20% funktioniere, also im Endstation der Zirrose sei und zudem müsste er wegen der Hepatitis zuerst eine 8 Monate dauernde Interferon Therapie durchführen um eine Chance zu haben nach erfolgreicher Behandlung überhaupt auf die Transplantation-Liste zu kommen.

Da diese Behandlung aber enorm hart ist und er schon vorher seine Lebensweise ohne Hilfe Aztekische umgestellt hatte, wollte er das weiterführen und verneinte die Interferon Behandlung !! Aber andere Eingriffe und Untersuche ließ er natürlich machen, alle die Akut waren, ginge aber zu weit das hier auszuführen.

Er wahr schon lange ein Naturapostel durch mich und Lernte über Jahre unglaubliches auch schon als er noch nicht Clean war, da sein Politoxes Suchtverhalten nicht von Heute auf Morgen einfach weggeschnipst werden konnte brauchte es einige Jahre um alles auf null zu reduzieren, aber er gieng sein Weg unbeirrt wie ich das so noch bei keinem anderen Mensch gehört oder erlebt habe und ich habe schon einige auf ihrem harten weg begleitet! Übrigens die unbehandelte Hepatitis muss er schon über 15Jahre haben, A&B hat sein Körper selbst geheilt. Genauso wie er seine Suchten bekämpft hatte, bekämpft er jetzt äusserst Positiv eingestellt diese Krankheiten Asketisch und unglaublich unbeirrt und es geht ihm langsam immer besser und besser er hat wieder zugenommen und dIe Aszidose und Schleifendiaretika Medikamente konnte er ganz absetzen ein Blutdrucksenker hat er schon halbiert auch das Darmregulierende Mittel. Salz nimmt er nur ca 2 Gramm pro 24 std. Nach der letzten Untersuchung hat sich die Leber verbessert so das eine Transplantation nicht mehr akut sei aber trotzdem nochmals von Nöten sein könne, so der Arzt auch die Interferon Therapie würde er dringend empfehlen sei aber nicht unbedingt sofort zu machen, vor 3 Monate war er noch anderer Meinung!!

Die Erkenntnisse von alle dem die Natur hat einiges in Petto und kann durchaus Lebensqualität und Gesundheit zurück bringen auch wenn von der Ärzteschaft keine grossen Hoffnungen gemacht werden was ja eigentlich sehr wichtig währe, nicht jeder ist so unbeirrbar wie er in so einem miserablen Gesundheitlichen Zustand, wir dachten das er keine Woche mehr überlebt als er im Spital war!

Es braucht Disziplin, Durchhaltevermögen und Konsequenz um sich wider langsam zu erholen . In der Natur gibt es Div. das kombiniert werden kann um zu wirken, man sollte immer verschiedenes in einer Mehrmonatigen Kur kombinieren und nach Beendigung einer Kur sich der nächsten widmen und wie schon gesagt frisch zubereitete Lebensmittel in abwechslungsreicher Kombination auch Früchte natürlich alles unbehandelt sind zwingend angebracht so hat sein Gesundheitszustand sich schon enorm verbessert aber der Weg ist noch nicht beendet. Ich hoffe dein Freund weilt noch unter uns und es geht ihm besser allen Unkenrufen zum Trotz!! Lieben Gruß und Gesundheit Beat

Kommentar von Nachtflug ,

Dank für Deine Antwort. Ja, mein lieber Freund lebt noch. Er hat zugenommen, und es geht ihm relativ gut. Aber ich werde ihm Deine Antwort übermitteln. Das macht Mut!

Kommentar von Christ1004 ,

Hallo, mein Sohn hat auch Leberzirrhose Im Endstadium, was hat dein Freund denn genau dagegen unternommen?? Schön, dass es ihm wieder gut geht!! Lg

Antwort
von Carpediem999, 7.561

Hallo, falls es noch Thema wäre, Cannabisöl wirkt Leukemie und Krebs entgegen. Regeneriert wenn keine Hoffnung mehr gegeben ist. Ein Versuch ist es wert. Es gibt ein Artz in Hildburghausen (D). Dr. med. Robert Haag. Sonst gibt es ein seriöser Laboratorium in Kanada.

Antwort
von cyrano49,

man hat mit mariendistel-extrakt( präparat LEGALON 140 oder höher dosiertes SILYMARIN) sogar bei einer meistens tödlich wirkenden knollenblätterbilz-LEBER-vergiftung noch rettung/heilung erzielen können !! also die hoffnung nie aufgeben! welche grunderkrankung hat denn die leber so mitgenommen?? meines wissens gibt es silymarin-extrakt auch als parenterale form für hochdosierte infusionen (die wären jetzt sicher angesagt). ich selbst(heilpraktiker) mit intensivmedizinerfahrung habe vor jahren als patient meine medikamentengeschädigte leber mit mariendistelextrakt aufpäppeln können(wo ärzte sagten, es gäbe nichts dafür).. zusätzlich ist m. meiner meinung nach auch noch artischockenextrakt( HEPAR SL forte) hochdosiert sehr sinnvoll !

Kommentar von Phytologe ,

Hallo Nachtflug, der Meinung von cyrano solltest du unbedingt nachgehen, wenn du noch etwas retten möchtest - sprich deinen Freund. Mariendistel hochdosiert, kombiniert mit den entsprechenden Ernährungshinweisen: kein Alkohol, nicht zuviel Zucker, keine unnötigen Medikamente, raus an die frische Luft in den Liegestuhl, aber vor allem auch eine mentale Umstimmung! All das funktioniert nur, wenn dein Freund einen absoluten Überlebenswillen hat - MET ist ein guter Weg dazu, MET ist eine Klopf-technik, die den Körper programmiert. Chakrenarbeit bietet sich unterstützend dazu an. Und eine vorsichtige Entgiftung (Fußbad mit Natriumbikarbonat oder Basenbad). Mit Legalon bist du immer auf dem richtigen Weg! Viel Erfolg für euch beide! .

Antwort
von autsch31,

Das Problem einer Zirrhose ist, dass fast keine Leberzellen mehr da sind, sondern in der Entzündung die abgestorbenen leberzellen vom Körper durch Bindegewebe ersetzt werden. Und dieses Bindegewebe kann keine Funktionen der Leber übernehmen. Da ist mit allen möglichen Mitteln nichts mehr zu machen, weil die Leberzellen weg sind, kann man diesen Leberzellen auch nicht mehr helfen.

Eine echte Möglichkeit wäre nur die Transplantation von Lebergewebe. Es braucht nur ca. ein Drittel einer gesunden Leber um zu überleben. Die gesunden Leberzellen würden sich sogar vermehren und die ganze Arbeit im Körper übernehmen. Es müssen aber gewisse Voraussetzungen stimmen, um überhaupt auf die Transplant-Liste zu kommen. Neben nicht zu hohem Alter müssen auch die anderen Organe im Körper einigermassen gessund geblieben sein, damit eine gute Überlebenschance besteht. ... und natürlich keine Suchtmittelabhängigkeiten. Es gibt ja nicht so viele Organe, wie von Kranken gebraucht werden. Deshalb trifft ein Gremium schon eine Auswahl der Patienten,bei denen eine Transplantation am meisten Erfolg verspricht.

Wenn es ihm wirklich schon so schlecht geht, kann er wahrscheinlich aus ärztlicher Sicht essen, worauf er Lust hat. Wenn für irgendetwas Appetit aufkommt, kann die Leber meist die nötigen Enzyme und Verdauungsstoffe liefern. "Unverdauliche" Lebensmittel lösen meist Ekelgefühle aus.

....auf Wunder darf man natürlich immer hoffen, oderje nach Glaube auf eine Wiedergeburt oder ein Wiedersehen im Himmel. Nimm doch für dich selbst auch Hilfe für deine Situation an, vom psychologischen Dienst, von Selbsthilfegruppen, von religiösen Gemeinden oder einer anderen Vertrauensperson, mit der du dich aussprechen kannst. Wünsche dir viel Kraft und Mut. mary

Antwort
von DEVA8,

Was amrita1 geraten hat, kann ich nur befürworten. Vitaminreiche Kost und Getränke sind hier sehr förderlich. Wichtig ist aber ebenso den Freund mit der Leberzirrhose nicht mit Büchern zu überhäufen. Meist haben diese keine Kraft zu lesen. Die Kraft sollte von innen kommen, von einem selbst. Dazu kann man sehr gut beitragen, in dem man dem Patienten Mut macht und ihm auch etwas über Selbstheilungskräfte erzählt. Der Besucher in dem Fall Du Nachtflug, sollte sich darüber kurz belesen. Es gibt da sehr gute Fachliteratur darüber. Werbung will ich nicht machen, dazu habe ich auch keinen Hintergrund, aber es ist in aller Munde, da kannst Du auch gerne nachgoogeln, dass das Video the secret hier äußerst hilfreich ist. Es beschreibt sehr gut, wie man mit den Kräften der eigenen positiven Gedanken seinen Glauben an eine Gesundung festigen kann und dort reden auch Menschen aus Erfahrung, die mal sehr krank waren und es geschafft haben, diese Selbstheilungskräfte in Gang zu bringen. Vielleicht ist im Krankenhaus ein CD-Player mit dem Du das Deinem Freund vorspielen kannst. Oder Du bringst selbst einen kleinen CD-Player mit. Das ist nicht so anstrengend wie ein ganzes Buch zu lesen. Man kann da ja auch abschalten und den Rest an einem anderen Tag angucken. Wichtig ist, den Patienten zum Trinken zu animieren, selbst haben diese meist keinen Durst mehr und fröhlich und voller Zuversicht auf ihn zuzugehen. Denn ein Patient reagiert auch meist empfindlich auf die Stimmungen seines Gegenübers. Ich drücke Euch von ganzem Herzen die Daumen und Dir Nachtflug wünsche ich viel Kraft bei Deinem Vorhaben. Es ist sehr lieb von Dir hier so zu helfen. Das kann nicht jeder. Ein Schutzengel soll bei Euch sein. Eure DEVA8

Antwort
von Meridiane,

Lebende Schafsläuse!

Leider sehr schwer zu bekommen, da die Tiere meistens chemisch dagegen behandelt werden. Vielleicht einen Tierarzt fragen, wo es noch Schäfer gibt, die ihre Tiere nicht mit Chemie behandeln.


Dies dürfte für alle interessant sein, die irgendeine Lebererkrankung haben, z.B. Lebermetastasen, Leberkrebs, chronische Hepatitis A, B, oder C, Fettleber, Schrumpfleber, Zirrhose - alles was mit Leber zu tun hat

http://liane-philomea.blogspot.com/2009/10/hepatitis-c.html


Bitte googeln nach "Schafsläuse"

Wenn Du sie bekommen kannst, in Leerkapseln (nicht magensaftressistent) aus der Apotheke packen und dann schlucken. Sie müssen lebend sein.


Nach Maria Treben: Täglich morgens eine halbe Stunde vor dem Frühstück schluckweise und bei schwersten Lebererkrankungen auch abends eine Tasse Bärlapp-Tee trinken, nicht kochen, nur überbrühen, ca. 2 Minuten. Für 1/4 Liter einen gestrichenen Teelöffel Bärlapp.


Ich wünsche alles erdenklich Gute.

Antwort
von Kraeutergnom,

Soweit ich weiß, ist im Endstadium die noch vor kurzem stark vergrößerte Fettleber so zusammengeschrumpft, dass sie keine Regenerationskräfte mehr hat. Sie zu entgiften, ist sinnlos, sie ist ja selbst das Entgiftungsorgan des Körpers. Ein Heilung in diesem Stadium wäre ein Wunder. Es liegt bei Deinem Freund, in dieser letzten Phase entweder alles weg zu lassen, was die Leber belastet, oder zu sagen, es ist nun auch egal, er isst und trinkt weiter wonach ihm gerade ist. Eine Leberdiät ist etwas anders als eine allgemein gesunde Ernährung. Wenn er sich entscheidet, in seinen letzten Monaten und vielleicht doch noch Jahren seine Leber weniger zu belasten, dann sollte er scharf Gebratenes, zu hoch erhitzte Fette und Öle weglassen sowie Nüsse. Wenn er es schafft, ohne Alkohol zu leben, dann kann er zumindest seine letzten Monate noch mal bewusster leben. Pflanzliche Fette nur in Maßen, Margarine möglichst gar nicht, da sind meistens so viel Zusatzstoffe drin, die auch wieder durch die Leber entgiftet werden müssen. Butter ist in diesem Fall gesünder. Jemand in meiner Familie lebte jahrzehntelang mit einer Leberdiät nach Hepatitis im Jugendalter. Kuchen waren für ihn knifflig, er konnte nur bestimmte Sorten essen, verstieß er dagegen, meldete sich sofort die Leber mit Schmerzen. Z. B. Biskuitkuchen aß er gerne und problemlos. Er gab mir vor Jahren die erste Inspiration, einen fettfreien Kuchen zu backen. Wobei Eier ja jede Menge Fett haben, die vertrug er aber problemlos. Im Gegensatz zu gesunden Menschen rate ich auch von Vollkornprodukten ab, bzw. diese nur in geringen Mengen essen. Deren Verdauung ist aufwändiger, was normalerweise das Verdauungssystem trainiert und stark macht. Aber die Leber Deines Freundes schafft das nicht mehr, sie muss was das Essen und Trinken angeht mit Geduld und Nachsicht behandelt werden, wie ein alter Mensch. Außerdem ist es wichtig, wenn Dein Freund reichhaltige Kost zu sich nimmt, dass er diese tagsüber isst. Alles was er abends isst, genau genommen nach 19 Uhr, belastet seine Leber stärker als sonst. Die Leber hat nämlich viele Funktionen und im Schlaf schaltet sie normalerweise auf Nachtbetrieb um, wenn man sie denn lässt. Irgendwann in der Nacht, wenn keine Nahrung mehr zu verdauen ist, dann beginnt die Leber, das Blut von den tagsüber angesammelten Giften zu befreien. Wenn man mit vollem Magen schlafen geht, bringt man selbst eine gesunde Leber damit an ihre Grenzen. Wenn Dein Freund Mediziner ist, wird er das alles wissen. Wenn Du ihn beistehend weiter begleiten willst, ist es aber gut, wenn Du auch diese Dinge weist und verstehst, was da in ihm passiert. So kannst Du ihm helfen, sich trotz dieser Diagnose zu einem würdevollem letzten Abschnitt zu entscheiden. Wie gesagt, eine Heilung wäre ein Wunder, und die Wunderheilungen, von denen ich gehört habe, die waren alle mit einem starken Glauben verbunden.

Kommentar von Nachtflug ,

Dankeschön, das hat mich etwas schlauer gemacht.

Antwort
von schnukky,

Es ist traurig aber Dein Freund wird in kürze sterben. Wenn Du kannst, setze Dir zur Aufgabe, ihn abzulenken, wie es nur so eben geht. ZB: mit Spaziergänge, Kino, zu Sportveranstaltungen gehen usw. Lass ihn am normalen Leben teilnehmen mir rumalbern und spass haben. es hilft Euch beiden. Zum Essen, alles Alkoholfreie und Fettarme darf er zu sich nehmen.

Bei Lebertransplatationen gibt es eine lange Warteliste mit Menschen, die außer der Lebererkrankung und die dazugehörigen Nebenerkrankungen gesund sein müssen! Die Kriterien um auf die Warteliste zu kommen sind sehr streng und sehr schwer zu erfüllen.

Ich wünsch Dir und Deinem Freund viel Kraft und noch eine schöne Zeit. Genießt es, solange ihr Euch noch habt.

Kommentar von schnukky ,

Ergänzung Aloevera Direktsaft soll eine körperregenerierende Wirkung haben. In der Onkologie und Strahlenmedizin wird da immer wieder drauf hingewiesen. Vielleicht hilft das Deinem Freund auch. Einen Versuch würde ich auf jeden Fall machen, denn schaden tut es nicht.

Antwort
von Reggy,

bei lebererkrankungen sollen silymarine helfen, da gibt es fertigarnzeimittel in der apotheke...und weil die leber nicht mehr entgiften kann (zb ammoniak) kann man latulose einnehmen (bifiteral) das entgiftet dann das NH²...aber wie andere schon gesagt haben, Leberzellenuntergang kann man nicht heilen...

Antwort
von sunnychrisy,

Hallo Nachtflug,

wie geht es Deinem Freund? aber vorab endstufe ist nicht gleich endstufe. Ich glaube die Ärzte wissen da manchmal selbst nicht so recht bescheid. Nichts gegen Ärzte aber ich hab mich zum Bespiel von endstufe zurück ins Leben gemausert. Lebenswille ist ganz wichtig!!! Mariendistel ist auch gut zur Unterstützung. Was das Essen angeht da scheiden sich die Geister total - eiweißarm bekam ich von einem Ärzt zu hören und hatte dann in Krankenhaus eiweiß.mangel. Denke drauf achten, daß es nicht zu fettig/scharf ist. Ansonsten hör ich da auf mein Bauchgefühl und esse was ich mag aber in Maßen. Wenn Du Fragen hast kannst dich bei mir melden - meine Finger sind garantiert noch mehr "ver-google-t" als Deine . blos genauere Symtome wären hilfreich. All the best!

Kommentar von Nachtflug ,

Danke für Deine Antwor und die Nachfrage. Und ja, es geht ihm besser. Die Grunderkrankung ist schlicht und ergreifend Alkoholismus. Doch er schafft es, keinen Tropfen mehr anzurühren, da bin ich mir ziemlich sicher. Inzwischen ist er wieder zu Haus und muss nur noch ein paar Kilo zunehmen. Ja, Lebenswille und Disziplin ist nun wichtig.

Antwort
von sanba,

Hi,

alles, was entschlackt und entgiftet: Buttermilch, Sauerkrautsaft, Artischockensaft, Brennesseltee, Mariendistelkapseln, Äpfel, ...googel 'mal nach "natürlich entgiften"! Medikamentös wird er im Krankenhaus sicher versorgt und da würde ich auch nicht dazwischenfunken. Zuversicht, Lebensmut und - wille sind natürlich unerlässlich! Seine Lieblingsmusik kann nur gut sein.

Grüssle sanba

Antwort
von danny117,

Hast du dich mal über bittere Aprikosenkerne informiert ? Google das doch mal. Die sollen bei Gesunden in geringer Dosis vorbeugend wirken und bei Kranken angeblich sogar helfen. Darüber gibt es viele Artikel im Netz. Hört sich für "normal Denkende" albern an, aber jede Möglichkeit sollte ausgeschöpft werden. Da gibts auch diverse Bücher darüber. Die Aprikosenkerne sollen aber wirklich bitter sein. Sie schmecken nicht, aber was solls. Alles Gute für Deinen Freund und Dich.

Kommentar von elliellen ,

Super Antwort!Endlich mal was NICHT Nagatives,man kann doch nicht einen Menschen einfach aufgeben,nur weil die Schulmedizin keinen Ausweg und keine Mittel mehr weiss.Bittere Aprikosenkerne haben übrigens bei meiner Mutter sogar vor 5 Jahren Krebs im fortgeschrittenen Stadium geheilt!!!Die Schulmedizin hätte es nie geschafft.

Antwort
von Abaton111,

Wenn ich das alles lese, was man hier von sich gibt und wie schnell man dabei ist, ihn schon bald unter der Erde zu sehen, da sträuben sich mir die Haare zu Berge. Im Mittelteil fragt jemand, ob Alkohol der Grund ist und als Du es mit ja beantwortest, bekomst Du auch gleich Dein Fett weg, mit dem Satz: "Nimm es als Warnung". Das ist ja wohl unterste Schublade und es zeigt nur einmal mehr, wie unsensiebel und unseriös hier mit diesem Thema umgegangen wird. OK, einige meinen es gut und versuchen zu helfen, in dem sie das weitergeben, was sie mal gesehen, oder gehört haben. Aber das hier einem angeblichen Mediziner auch nichts besseres einfällt, als ebenfalls in diesem Abgesang-Chor mit einzusteigen, dass lässt mich doch stark daran zweifeln, ob die Berufsangabe auch wahr ist. Denn nur zu oft habe ich schon erlebt, dass sich hier einige ihren Traumberuf verpassen. Dabei vergaßen sie aber total, ihren ganzen Sprachgebrauch, wie auch die Rechtschreibung, inklusive der gestellten Fragen und der Antworten, darauf einzustellen. Fakt ist, dass ein richtiger Mediziner niemals so eine negative Diagnose geben würde, wenn er noch nicht einmal den Patienten gesehen hat. Besser gesagt, es dürfte das auch gar nicht. Das ist schon fast kriminell, was hier abgeht und wie fast ein jeder Dir schon sein Beileid ausspricht, ohne überhaupt vorher danach gefragt zu haben, was die Ursache war und in welchem Zustand es sich überhaupt befindet? Ich kann Dir nur sagen, dass es sein "Glück" sein kann, dass Alkohol die Ursache ist. Denn wenn es ein Virus wäre, hätte er wirklich keine Chance mehr, weil eine derart angegriffene Leber, auch keine weiteren Medikamente aus dem Bereich der Antibiotika, vertragen würde. Doch bei Alkohol als Ursache, besteht immer noch die Möglichkeit, bei absoluter Abstinenz, das zum Stillstand zu bingen, selbst in diesem Stadium. Es sind da schon einige hinterher älter als der behandelnde Arzt geworden, der zuvor nur noch ein paar Monate gegeben hatte. Gerade was diesen Bereich betrifft, habe ich entweder erlebt, dass der Tod plötzlich kam, aber auch jene, die bereits in den letzten Zügen lagen, sich mit einem mal rasend schnell wieder erholten, dass alle nur noch ungläubig staunten. Ich kann Dir nur sagen, wenn er es schafft, jetzt die Finger davon zu lassen und dem entsprechend lebt, dass er dann immer noch eine Chance hat. Das Einzigste was mir nur Sorgen macht ist, dass ich weiß, dass er zu den Härtefällen zu zählen scheint. Denn um die Leber so weit zu schädigen, hat er auf viele, viele Warnhinweise der Leber nicht gehört, wo spätestens da viele es mit der Angst bekommen hätten und hätten nach Hilfe und Wege gesucht, um mit dem Saufen aufzuhören. Alle die dann noch weitersaufen, die Leben dann tatsächlich nicht mehr lange. Die Frage ist, ob er es schafft, endlich abstinent zu bleiben? Darin sehe ich bei ihm die eigentliche Gefahr. Jemand gab Dir hier gute Tipps, was die Ernährung betrifft und u. A. auch Eiweiß aufzählt. Das kann ich absolut bejahen und es zeigt, dass da tatsächlich jemand Ahnung hatte. (Komisch, dass das dem Mediziner nicht einfiel?) Ich habe es selbst miterlebt, wie jemanden dem die Leber durch verschiedene Gifte aufgeplatzt, oder eingerissen war, (so genau weiß ich das nicht, was da vor sich geht), dem es hundeübel war und sich vor Schmerzen gekrümmt hatte, durch den täglichen Genuss von einem Halbenliter naturbelassenen Joghurt, mit Zucker gesüßt, plötzlich innerhalb von 4 Wochen wieder schmerzfrei und ohne Übelkeit war. Weiterhin ist wichtig, dass die Leber durch keine Gewürze, oder Fruchtsäuren gereizt und belastet wird. Auch darauf achten, dass nur noch selbst zubereitetes Essen auf den Tisch kommt und nichts fabrikmäßiges mehr, was Farbstoffe, Geschmacksverstärker, Haltbarmacher u.s.w. enthält. Dann natürlich absolut keinen Kaffee mehr, auch keinen Entkoffeinierten, keinen Tee (auch keinen Früchtetee, wegen der Gerbstoffe), keine Säfte und keine Limonade u.s.w. . Das Einzigste was noch zu empfehlen ist, ist Milch und "Stilles Wasser". Wenn er sich daran hält, möchte ich fast Wetten, dass er wieder auf die Beine kommt und noch viele Jahre Leben wird. Ich weiß nicht mehr genau wo das war, ob Bayern, Östereich, oder in der Schweiz? Irgendwo dort gibt es eine Klinik, die nur alkoholkranke Mediziner behandelt und therapiert, in absoluter Anonymität, damit den Ärzten durch ihre Krankheit, später keine Nachteile im Beruf entstehen sollen. Dazu würde ich ihm unbedingt raten und dass er ganz langsam, dem Befinden entsprechend, mit Sport oder sagen wir mal Übungen beginnt. Denn auch das ist heute hinlänglich bekannt, welche positiven Auswirkungen das auf den ganzen Organismus hat. Er muss sich absolut und strickt an diese Vorgaben halten und ja nicht, wenn es ihm mal wieder besser geht,etwas zur Feier des Tages genemigen.Sofort würde er sich in Lebensgefahr befinden,da ein Rückfall immer am letzten Alkoholzustand wieder anknöpft, so als häte es die abstinente Zeit nie gegeben.

Kommentar von Nachtflug ,

Mein Respekt! Ich stimme Dir zu. Es war für mich verwunderlich, dass der Doktor so schlecht über die Wirkung von Nahrungsmitteln auf die Leberfunktionen informiert ist. Gottseidank ist er nun in einem Krankenhaus, wo er sich recht wohl fühlt und sich nicht dauernd mit den Kollegen streitet, weil er natürlich alles besser weiß. Morgen bekommt er eine Ernährungsberatung und er will sich endlich auch psychologisch betreuen lassen. Dass er nun verzichten muss, aber dafür jede Menge an ungeahnten Lebensqutalitäten gewinnt, konnte ich ihm heute endlich vermitteln.

Kommentar von Abaton111 ,

Um Dir antworten zu können, muss ich hierrüber schreiben, weil man ja, wie Du auch weißt, nur einmal in 24 Stunden, ein Kompliment machen kann. Zuerst aber möchte ich Dir einen ganz lieben Dank sagen, für Deine aufbauenden und lobenden Worte. Ich müsste lügen, wenn ich schreiben würde, dass es mich nicht etwas Stolz gemacht hat, wenn man so eine tolle Kritik bekommen hat. Habe mich wirklich sehr darüber gefreut. - Bitte denke daran, dass Du in der Suchleiste von Google, "Alkohol als Medizin?", eingibst. Ich hoffe, dass es immer noch an erster Stelle steht, was ich mal bei "Blog.de" reingestellt habe, unter dem selben Pseudonym, was ich hier auch habe. Da könntest Du dann vielleicht einiges entdecken, was der Alkohol in welcher Geschwindigkeit anrichten kann. Doch das Ende würde ich an Deiner Stelle Deinem Freund lieber nicht mitteilen, damit er sich keine falschen Hoffnungen macht. Denn er ist auch vom Kopf her 100%ig Alkoholiker und dürfte wegen der Leber nie wieder einen Tropfen trinken. Du fragst, ob ich auch auf mich achte? Zum Glück hatte ich immer schnell rausgefunden, was ich machen, ändern, oder weglassen muss, um mich wieder gesund zu fühlen. Man soll nicht glauben, wie dreckig es einem gehen kann, wenn man nur etwas falsches isst, oder trinkt und die Leber nicht mehr richtig mitspielt. Darum würde ich Dir jederzeit meine Erfahrungen gerne weitergeben, wenn mal ein Problem auftaucht und man nicht weiß, was man tun soll. LG. Ps. Ich weiß, wenn er die Regeln einhält, dass er ganz normal Leben und alt werden kann.

Antwort
von naletty,

ich habe bei wikipedia was gelesen das koffein sehrwahrscheinlich die zirrhose verlangsamt am besten selber dort mal lesen ich möchte nichts falsches sagen vlg

Kommentar von Nachtflug ,

Dank für Deine Antwort, aber die Ärzte sagen genau das Gegenteil. Er darf weder Kaffee, noch schwarzen Tee trinken, weil es die Leber zusätzlich belastet.

Antwort
von DrmedBoos,
  1. "Totgesagte leben länger!"
  2. Es gibt immer wieder "Wunderheilungen!" Aus beiden ist zu schließen: Bangemachen gilt nicht!!! Wenn Ihr Freund wirklich noch leben will, dann wird er zu gegebener Zeit seine Selbstheilungskräfte aktivieren und genesen - oft genug habe ich das gesehen und miterlebt. Was kann ihm aber dabei helfen? In den USA haben sie einen natürlichen Wirkstoff aus Algen identifiziert, der dort "STOFF DER ZUKUNFT" genannt wird = Astaxanthin aus der Rotalge. Wenn ein Patient sich dieses natürliche Astaxanthin im Netz besorgt (Vital-Astin auf www.ph.zellshop.com) und in hoher Dosierung nimmt (mindestens 4 Kapseln pro Tag) ist noch ALLES möglich. Die Wissenschaft und Anwendungsgebiete sind im Netz unter astaxanthin-buch.de nachzulesen. Viel Erfolg und toitoitoi!
Antwort
von BEAFEE,

Mariendiestel ist sehr gut zur Regenerierung der Leber. Allerdings glaube ich kaum, daß es noch viel helfen wird.

So leid es mir tut, finde Dich damit ab...........

Antwort
von Tonimama,

Eine Spende geht nicht mehr??? Das mit dem Essen ist völlig egal (mein Mann starb an Lungenkrebs, Leber war befallen, Nieren und Knochen). Der Arzt sagte damals nur, ich solle das lassen mit der "gesunden Ernährung" wie Salat, Obst etc. Ich solle ihm eine ordentliche Erbsensuppe mit Eisbein machen. Ich hab das auch in einem riesigen Topf gemacht und eingefroren. Er konnte leider nichts davon essen, es war zu spät. Versuch es mit (wie Du schon sagst) SEINER Musik, mit Erzählungen, was so alles passiert ist "draußen", was Ihr eventuell machen könnt, wenn er wieder etwas auf dem Damm ist. Übertreib es bitte nicht! Sei für ihn da, das ist die Hauptsache! Ich wünsche Euch von Herzen VIEL Glück!

Kommentar von Nachtflug ,

Für diese Antwort könnte ich Dich lieben.

Kommentar von Tonimama ,

Dann tu das.

Antwort
von emilie1,

Bringe DICH mit, sei für ihn da, denke nicht über eine lebensverlängernde Maßnahme nach, sondern nehme jeden einzelnen Tag,an dem es ihm gut geht, als ganz besonderes Geschenk.

Antwort
von peterpawlow,

Frag mal den behandelnden Arzt. Der darf Dir vielleicht nicht alles sagen, aber einen Hinweis wird er Dir geben... Lebenswille kann seehr lebensverlängernd sein. Lieblingsmusik und Zuversicht sind genau die richtigen Mitbringsel. Wenn er noch was braucht wird er es Dir schon sagen.

Kommentar von Nachtflug ,

Dankeschön für Deine Antwort. Ja, ich werde den Abschied schon hinkriegen, ich hab ja in der letzten Zeit genug Erfahrungen gesammelt.

Antwort
von charmingwolf,

• Achten Sie auf eine ausreichende Energie- und Nährstoffzufuhr

• Nehmen Sie täglich ca. 1,2 g Eiweiß pro kg Körpergewicht zu sich; bevorzugen Sie pflanzliche Eiweiße aus Sojaprodukten, Hülsenfrüchten, etc.

• Seien Sie nicht sparsam mit Fetten! Sie können Speisen mit Sahne, Butter oder Pflanzenöl anreichern und fettreiche Milch- und Milchprodukte verzehren.

• Verwenden Sie eventuell spezielle Produkte zur Energieanreicherung (z. B. energiereiche Pulver zur Anreicherung von Speisen, hochkalorische Trinknahrungen, etc.). Verwenden Sie diese jedoch nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt oder einer Ernährungsfachkraft!

Hoffnung ist schwach, laute Berichte sind schon Leute mit der Krankheit zu ein „Normales „Leben zurück gekommen

Antwort
von wheuhx,

Es gibt Medikamente, die ein wenig die Leber entgiften, zb Laktulose, man kann auch den Ammoniakspiegel im Blut senken. Aber man zögert in einem Enstadium den Tod nur hinaus. Du solltest bedenken, daß der Tod an einer Leberzirrhose meist sehr ruhig verläuft, die Patienten rutschen in ein Koma wie in eine Narkose. Bist Du sicher, daß Du Deinem Freund einen Gefallen tust, wenn Du ihn ein paar Tage länger am Leben erhältst?. Versuch Dich doch mit seinem Tod abzufinden, sei bei ihm, wenn er Dich braucht und zege ihm, daß Du ihn nicht allein lässt.

Antwort
von mariannelund,

vieleicht sollte er garnichts mehr essen und stattdessen fasten damit sich der körper regenerieren kann

grapefruit saft ist gut , der hilft wenn man schnell wieder nüchtern werden möchte

ein guter lebenswille ist außerordentlich wichtig ohne den geht garnichts und frohsinn meditation vieleicht auch

Antwort
von Laredo,

Es gibt keine Reinigung der Leber bei Leberzirrhose. Das Organ ist hinüber und nur eine Transplantation kann dann noch helfen, wobei da bestimmte Voraussetzungen gegeben sein müssen. Was er essen darf können dir die Ärzte im Krankenhaus am besten beantworten, denn die kennen die Situation. Mache dich damit vertraut, dass du ihn in Kürze für eine längere Zeit nicht mehr sehen wirst.

Kommentar von Nachtflug ,

Danke an alle ehrlich-grausamen Antworten. Ja, ich tue mein Bestes, aber ich will das alles nicht.

Kommentar von Laredo ,

Ich kann dich ja verstehen und dass du am liebsten die Welt auf den Kopf stellen würdest. Wollte ich ja auch schon, aber die Aufgabe war einfach nicht mehr lösbar, auch für mich als Mediziner nicht und da ging es auch um meinem besten Freund - meinen Vater!

Kommentar von Nachtflug ,

Der Betroffene ist selbst Mediziner, deshalb weiß er sehr genau Bescheid, was mit ihm los ist. Zuletzt ist er aus der Instensivstation geflüchtet, weil er den Kollegen nicht getraut hat und sich auch noch heftig gestritten hat. Mediziner sind wohl wirklich die allerschwierigsten Patienten. Nun ist er gottseidank in einem anderen Krankenhaus. Ja, wenn ich hexen könnte, würde ich es sofort tun.

Antwort
von Kokossplitter,

Bring ihm Kamilletee ohne Zucker oder sonst was.

Antwort
von Birgitwunder,

Liebe / r Nachtflug !

Gleichwohl Du letzthin nicht nett zu mir warst, möchte ich Deine Frage beantworten, um Deinem Freund vllt doch ein wenig zu helfen:

Zur Leberreinigung trägt bei, eine halbe Stunde vor dem Frühstück ein großes Glas Wasser mit dem Saft einer frisch gepressten Zitrone zu trinken.

Weitere gute Nahrungsmittel für die Leber sind: Erdbeeren, Pflaumen, milde Birnen, Orangen ( nicht die kleinen rötlichen ), rote Trauben. Gemüse: Tomaten, Karotten, Kürbis, Gurken, frische grüne Saubohnen vor allem Wassermelonen !! Rindfleisch und Huhn -- kein Schwein ! Bitte nur ca 100 g pro Tag. Reis, aber nicht der klebrige.

Kein Salz, Pfeffer, Zucker. Keine konservierten Nahrungsmittel. Keine Wurst / Würstchen.Keine künstlichen Fette (Margarine).

Untertags eine gute Stunde mit hochgelagerten Beine hinlegen, um dem Blut zu ermöglichen, wieder in die Leber zurückzulaufen.

Ling Zhi ( Jap.: Reishi) Heilpilze als Extract Kapsel von Horoskopheilpraxis Michalowski, da hier keine Zusatzstoffe drin sind.

Jegliche psychische Belastung wäre zu vermeiden, ist aber leichter gesagt, als getan...

Homöopathische Behandlung mit Heel Hepar compositum als subcutane Spritze + Engystol zur Stärkung des Immunsystems. Evtl. Mariendistel, in diesem Stadium aber nur noch i.v. wirksam.

Alles Gute !

Kommentar von Nachtflug ,

Danke für Deine ausführliche und informative Antwort. Und sorry :-(

Antwort
von PERTH,

Lieber Nachtflug ein HNO Arzt hatte Leberzirrhose und seine Kollegen gaben ihm noch ein Jahr.Klar das er suchte und wer sucht kann auch was finden, nur im KH wird die Anwendung wohl nicht zugelassen, es sei denn Sie machen es heimlich oder die Ärzte sind aufgeschlossen und lesen unter EMS-Berlin über die Lebensenergie Therapie!------- Gut, dass Sie sich gemeinsam für den guten Gedanken der vollkommenen Gesundheit einstellen, denn er zieht förmlich die natürlichen Lebensenergien an, die die Selbstheilungskräfte in Aktion bringen. Dazu trägt der aus tiefstem Herzen kommende Glaube an das Gute tatsächlich bei. Unterstützung, wie dies auch vollkommener durchgeführt werden kann, finden Sie in meinen bisherigen Antworten.Was die Ernährung betrifft kann ich nur auf frisch hergestellte Fruchtsäfte verweisen, weil dort noch die Lebensenergien enthalten sein könnten, wenn frisch geerntet. Alles andere, was gekocht ist usw. ist schwer verdaulich und raubt dem Körper die helfende Lebensenergie, die er aber selbst durch entsprechende körperliche Bewegung auch zusätzlich erreichen darf. Alles Gute für Euch beide und ein gutes Erlangen des Guten!

Antwort
von valemo,

du musst es glauben

Kommentar von Nachtflug ,

Sieht so aus. Eine andere Antwort bekomme ich wohl nirgendwo.

Kommentar von Abaton111 ,

Doch.., gleich hier drunter........ ; - )

Kommentar von Nachtflug ,

Nein, gottseidank weiter oben :-)

Antwort
von waldfrosch,

Eine Ehrliche Antwort ist hier eine schlechte Nachricht für dich .

Leider wird es so sein dass dein Freund nicht mehr all zulange leben wird . Einer Leberzirrhose im Endstation kann man mit Kräutern nicht mehr beikommen . dafür ist es einfach zu spät.

Bei Leberproblemen hilft in den Anfängen eine Hildergardischer Aderlass....es gibt noch andere Mittel der Heiligen Hildegard von Bingen die sehr gut sind .

  • Wenn du deinem Freund einen Letzten Dienst erweisen willst ,dann sorge dafür das er seinen Frieden mit Gott macht und findet . Frage ihn ob er mit einem Priester sprechen möchte und besorge einen solchen ...

Sei einfach da für ihn und sprich auch ruhig mal das Thema Tod an ,denn ich finde es grausam bei sterbenden so zu tun als ob diese noch ewig leben würden . Das macht die Einsamkeit für Sterbende unendlich .

Ich wünsche dabei viel Kraft ...und Mut . Ich schliesse euch in meine Gebete ein ....

Kommentar von Nachtflug ,

Er weiß besser Bescheid, als ich und Lügen hat es zwischen uns nie gegeben. Ich danke Dir für Deine einfühlsame Antwort. Die Antwort, die ich lesen wollte, kriege ich ja leider sowieso nicht.

Antwort
von lipstik,

erkundige dich mal über reishi....vielleicht ist das ne möglichkeit....ohne gewähr.....aber das ist ein chinesischer heilpilz, der bei einigen krebskrankheiten gute erfolge bringt....war jetzt mein erster gedanke....

Kommentar von Nachtflug ,

Ja, ich kenne diese Pilze und sie helfen tatsächlich, die Chemotherapie zu unterstützen. Soweit ich mich erinnere, waren das Shiitake-Pilze.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community