Leberwerte MPU?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Marlon,

zunächst zur Info:

Dadurch das du noch in der Probezeit bist wurde dir nach einem weiteren A-Verstoß erneut eine MPU "auferlegt", wärst du aus der Probezeit gewesen, wäre es dazu nicht gekommen..

Nun gut, dieses Mal geht es um eine verkehrsrechtliche MPU, d.h., es werden keine Leberwerte getestet (eine kurze körperliche Untersuchung erfolgt aber schon).

Bei dieser MPU geht es also in der Hauptsache um das Explorationsgespräch und darum, wie es dir passieren konnte, dass du eine rote Ampel "übersehen" hast.

Antworten die der GA herausfinden möchte sind so, oder ähnlich, mit diesen Fragen denkbar:

Wie ist deine grundätzliche Einstellung zu den Verkehrsregeln? Hast du ggf. auch in anderen Bereichen Probleme damit, umsichtig zu sein? Wie kannst du künftig verhindern das du gegen gesetzliche Bestimmungen verstößt?

Hierauf solltest du dich sehr gut vorbereiten, denn der GA wird -so kurz nach deiner ersten MPU- etwas genauer hinschauen (müssen), warum du erneut auffällig geworden bist.

Dabei liegt das Gutachten deiner Alk.-MPU noch in der Akte und wird vom GA gesehen. Auch wenn eine MPU immer anlassbezogen erfolgt (oder erfolgen sollte) ist es denkbar, dass auch noch einige Fragen zu deinem heutigen Alk.konsum hinzukommen, eben wenn der GA feststellen möchte, ob der Rotlichtverstoß in irgendeinem Zusammenhang mit deinem früheren Alk.trinkverhalten steht...

Noch ein ganz privater Rat:

Mit "Missgeschick" würde ich das Überfahren der roten Ampel an deiner Stelle besser nicht abtun, da solltest du dich schon etwas genauer hinterfragen wie dir das (nach deiner Vorgeschichte) passieren konnte. Evtl. nimmst du noch ein paar Stunden bei einem Verkehrspsycholgen, der dich auf die MPU vorbereitet.

Gruß Nancy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MarlonTaddigt
11.02.2016, 21:05

Vielen Dank!

Das klingt plausibel. Kennst du denn jemanden dem das Gleiche passiert ist? ;)

Missgeschick ist wirklich das falsche Wort. Ich weiß was daraus hätte resultieren können. Nur einmal nicht kurz aufgepasst und dann in dem Moment die falsche Entscheidung getroffen. 

LG

0

Für die Fahreignungsbehörde bist du Wiederholungstäter und deine Fahreignung wird angezweifelt bis du anderes beweisen tust. Meld dich bei der nächsten Suchtberatung nach Rat. Ich denke ein Abstinenzcheck wird Bestandteil der MPU sein. Grundregel der MPU ist es dich unvorbereitet zu testen also ist nie ein genaues Chema erkennbar.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nancycotten
11.02.2016, 03:03

Wozu sollte Marlon bei einer verkehrsrechtlichen Fragestellung eine Suchtberatung aufsuchen?

Grundregel der MPU ist es dich unvorbereitet zu testen

Und das ist wirklich Unsinn, sorry.

1

Was möchtest Du wissen?