Frage von djenka, 58

Lebensversicherung auf alle aufgeteilt?

Hallo meine Eltern haben 7 Kinder also mich und meine 6 Geschwister und meine Eltern haben eine Lebensversicherung abgeschlossen nun ist meine Frage wird dass Geld am Ende dann auf uns alle aufgeteilt? Und wieviel würde es ungefähr sein?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo djenka,

Schau mal bitte hier:
Versicherung Anwalt

Antwort
von beangato, 18

Erstens bekommen Deine Eltern die Summe ausbezahlt nach Ablauf, wenn sie dann noch leben.

Zweitens weiß niemand, wen sie für den Todesfall als Begünstigten eingesetzt haben.

Ich habe meine 3 Kinder zu gleichen Teilen eingesetzt.

Es geht aber auch anders. Aus gewissen Gründen wurde ich von meiner Mutter als Alleinbegünstigte eingesetzt (habe noch einen Bruder).

Kommentar von donald1967 ,

Falsch ! Der Bezugsberechtigte im Erlebensfall bekommt das Geld. Dies könnte auch das Tierheim, der Papst oder sonst jemand sein.

Kommentar von beangato ,

Das wird ja wohl der sein, der die LV abgeschlossen hat.

Welchen Grund hätte er, den Papst oder sonstwen einzusetzen?

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 16

Der Versicherungsnehmer bestimmt, wer die Ablaufleistung einer LV bekommt. Das kann auch jemand ganz anders sein.

Standardmäßig (also wenn nichts besonderes vereinbart ist) zahlen die Versicherer an den überlebenden Ehegatten, jeweils unter Ausschluss der nachfolgenden Erben.

Expertenantwort
von siola55, Community-Experte für Versicherung, 13

Also im Erlebensfall erhält der Versich.nehmer die Ablaufleistung, falls es sich um eine kapitalbildende Lebensversicherung handelt!

Bei vorzeitigem Ableben der versicherten Person erhalten die als bezugsberechtigte Personen eingetragenen anteilig die Auszahlsumme.

Gruß siola55

Kommentar von donald1967 ,

Falsch ! Der Bezugsberechtigte im Erlebensfall bekommt das Geld. Dies könnte auch das Tierheim, der Papst oder sonst jemand sein.

 

Kommentar von NamenSindSchwer ,

Der Bezugsberechtigte im Erlebensfall bekommt das Geld

Das stimmt, aber das ist in 95% der Fälle der Versicherungsnehmer bei privaten Verträgen (bAV natürlich nicht). Dein Einwand ist prinzipiell korrekt aber ganz so oberlehrerhaft ("Falsch!") muss man auch nicht daherkommen...

Kommentar von siola55 ,

Anspruch des Bezugsberechtigten

Der Bezugsberechtigte hat im Leistungsfall einen eigenen Anspruch auf Zahlung aus dem Versicherungsvertrag. Als Folge der Bezugsberechtigung geht der Anspruch auf die Versicherungsleistung unmittelbar auf den Bezugsberechtigten
über. Sobald das unwiderrufliche Bezugsrecht wirksam ist, erfolgt
faktisch ein Vermögensübergang vom Versicherungsnehmer zum Vermögen der unwiderruflich bezugsberechtigten Person. Der Versicherungsnehmer behält zwar seine "Gestaltungsrechte", d.h. er kann zum Beispiel den Vertrag kündigen. Die zu zahlende Versicherungsleistung aus dem Versicherungsvertrag steht aber nur der unwiderruflich bezugsberechtigten Person zu.

Kommentar von siola55 ,

Lieber donald1967,

wenn schon der Hinweis, dann bitte ausführlich:

Widerufliches und Unwiderrufliches Bezugsrecht

Nach § 159 VVG (Bezugsberechtigung)
ist der Versicherungsnehmer im Zweifel berechtigt, ohne Zustimmung des Versicherers einen Dritten als Bezugsberechtigten zu bezeichnen sowie an die Stelle des so bezeichneten Dritten einen anderen zu setzen.

Ein widerruflich als bezugsberechtigt bezeichneter Dritter erwirbt das Recht auf die Leistung des Versicherers erst mit dem Eintritt des Versicherungsfalles.

Ein unwiderruflich als bezugsberechtigt bezeichneter Dritter erwirbt das Recht auf die Leistung des Versicherers bereits mit der Bezeichnung als Bezugsberechtigter.

Antwort
von troppixi, 39

Normalerweise werden Lebensversicherung ab einem gewissen Alter ausgeschüttet. Mit anderen Worten, das Geld bekommen deine Eltern und nicht ihr. 
Wie viel das ist, keine Ahnung. Je nach dem wieviel sie eingezahlt haben. Aber ja, bei einem Erbe wird alles durch 7 geteilt.

Antwort
von tippi02, 40

ja, der betrag x wird durch sieben geteilt zu gleichen teilen.

Antwort
von kim294, 19

Das Geld aus der Versicherung bekommt im Fall des Todes deiner Eltern die bezugsberechtigte Person.. wer das ist, steht im Vertrag... und da steht auch, wie viel.

Antwort
von konstanze85, 37

Gehts noch?

Das ist nur eine finanzielle absicherung, FALLS beide sterben. Und du willst schon scheine zählen.

Also so ein kind würde ich ja nicht geschenkt haben wollen-.-

Kommentar von djenka ,

Bist du eigentlich behindert? Darf man sowas nicht fragen? Weil wir das Thema gerade in der Schule durchnehmen? Idiot!

Kommentar von konstanze85 ,

Wunderbar. Nicht nur raffgierig, sondern auch noch pampig.

Genau, ihr nehmt die lebensversicherung deiner eltern gerade in der schule durch, alles klar-.-

Kommentar von troppixi ,

Naja, so wie die Frage gestellt war, hatte ich die gleichen Gedanken wie Konstanze.

Antwort
von YorkFuessel, 12

Jede Lebensversicherung hat eine Bezugsberechtigung für den Erlebensfall und eine für den Todesfall.

Was Du wissen möchtest ist wohl die Todesfallleistung.

Hier die Antwort:

Wer in der Police als bezugsberechtigte Person namentlich genannt wird ist bezugsberechtigt, entweder allein oder zu gleichen Teilen mit den anderen dort Genannten. Diese müssen nicht immer Angehörige sein.

Steht in der Bezugsberechtigung: "gesetzliche Erbfolge", so wird die Summe aufgeteilt, der überlebende Ehepartner bekommt die Hälfte, alle Kinder teilen sich die anderen Hälfte.

Eine Bezugsberechtigung kann der Versicherungsnehme, aber nur er, jederzeit ändern.

Ich hoffe, ich konnte helfe.

Beste Grüße

Dipl.-Päd. York Füssel

Wirtschafts- und Vermögensberatung seit 1983

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community