Lebensneustart - aber wie?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gefühle, wie du sie beschreibst werden dich verfolgen, egal wo du hingehst. Sie reisen dir einfach hinterher. Du wirst sie erst los, wenn du sie erledigst und bewältigst. Du singst dann woanders das gleiche Lied nur mit einem neuen Orchester.

Du solltest deine Probleme mal auflisten und eine Rangliste aufstellen. Von leicht zu ändern bis schwer zu ändern. Dann gehst du eines nach dem anderen an. Alle auf einmal zu beheben ist schier unmöglich.

Dabei kannst du dann auch mal prüfen, was wirklich wichtig ist im Leben.

Dein Bruder ist es nicht wirklich. Soll er doch von dir denken was er will. Viel wichtiger ist es, dass du dich akzeptierst und liebst. Wenn es dann dein Bruder auch macht, ist es eine nette Zugabe.

Deinen Vater solltes du so lange ignorieren und aus dem Wege gehen, bist du stark genug bist ihm die Stirn zu bieten. Ansonsten gilt für ihn das Gleiche wie für deinen Bruder. Er kann dich mal. Du bist bislang ohne ihn ausgekommen, dann geht das auch weiterhin.

Dass deine Mutter und ihr Neuer fremd sind, dass kann man ändern. Dazu braucht es gemeinsame Erlebnisse. Fange im Kleinen damit an. Das könnten gemeinsame Mahlzeiten oder kleine Gespräche bis hin zu Ausfügen sein. So wächst peu à peu die Vertrautheit und es entwickelt sich Freundschaft.

Wenn du alles hinwirfst und die einfache Lösung, also weglaufen wählst, bekommst du neue Probleme: Geldmangel und Wohnungsmangel. Die sind nicht zu unterschätzen. Jetzt fühlst du dich einsam, was glaubst du wie einsam du in der Fremde sein wirst?

Die Idee mit dem Kloster finde ich gar nicht so schlecht. Dafür würde ich raten, deinen nächsten Jahresurlaub zu nehmen oder ein verlängertes Wochenende einzuplanen. Dort wirst du nicht nur meditieren können, sondern auch Menschen finden, die es gewohnt sind mit Sinnsuchenden umzugehen. Sie werden einfach die Befähigung haben, deine Fragen zu beantworten oder Alternativen aufzuzueigen. Das hat so gar nichts mit Religiösität zu tun, auch wenn es in einem Kloster statt findet. Aber an sie wenden sich einfach viele Menschen auf ihrer Reise in Innere, um zu gucken, welche Antworten man dort finden kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde die Idee nicht schlecht. Mir würde da allerdings schon eine Woche reichen. Ich würde halt einfach mal weg wo es mir gefällt, mach eine Woche etwas ganz anderes. Oder geh nach Asien für 3 Wochen, dann kommst du auch ganz anders wieder.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Riqo1312
16.07.2016, 19:50

Asien klingt schön, bin ich dort aber nicht der Gefahr ausgesetzt? Ganz alleine und Ohne Erfahrung. Also danke mal so gibt echt Mut nur eig. hält mich hier nichts fest. Kannst dir vorstellen wie Harry Potter der festgehalten wird und auch nur weg möchte. Geld usw spielt ja auch eine Rolle denn dort werde ich ja nicht kostenlos  leben dürfen oder 

0

Ich kann Dich gut verstehen, dass Du in Deiner Situation einfach mal weg möchtest, um alles hinter Dir zu lassen. Das Risiko besteht zwar, wie es Realisti bereits erwähnte, dass Du Deine Probleme bloss mitschleppst.

Aber einen Vorschlag hätte ich dennoch: Wie wärs mit dem Jakobsweg? Das ist eine spirituelle Wanderung bis nach Santiago de Compostela in Galicien. Du kannst Dir so lange Zeit nehmen, wie Du willst und wirst unterwegs immer wieder auf Wanderer treffen, welche das gleiche Ziel verfolgen, und Du kannst Dich mit ihnen austauschen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?