Frage von BrownieB, 297

Lebensmittel die KEINE Blähungen verursachen können?

Hallo liebe Leute,

ich habe ein kleines Problem, oder ein grosses. Ich habe seit ca 3 Wochen einen Dauerblähbauch. Nun will ich wirklich rausfinden woran es liegt. Dazu muss ich erst mal wieder einen flachen Bauch kriegen, so kann ich dann sehen, nach welchen Lebensmitteln er aufbläht. Nun kann ich aber nicht einfach 3 Tage nichts mehr essen. Daher frage ich nun euch; welche Lebensmittel KÖNNEN KEINE Blähungen verursachen? Bei welchen passiert das garantiert nicht?

Ich bin echt dankbar für eure Hilfe!

Expertenantwort
von Vivibirne, Community-Experte für Gesundheit, 212

Leicht verdaulich:
Reis
Gedünstetes gemüse
Gemüsebrei zb brokkolibrei oder kartoffelbrei, karottenbrei, kürbisbrei...
Meide obst und gemüse , die gähren im bauch und können blähen
Würde mich mal auf ne Unverträglichkeit testen lassen

Kommentar von BrownieB ,

Danke für die Tips! ;)

Antwort
von ArchEnema, 241

Blähungen kommen grundsätzlich nur zustande durch Nahrungsmittel, die im Dünndarm nur unvollständig verdaut werden.

Soweit keine tieferliegende Erkrankung besteht (Magen/Galle/Bauchspeicheldrüse, diverse Formen von Malabsorption, Dünndarmfehlbesiedelung) und man sich nicht hoffnungsloss überfrisst, kommen da eigentlich nur Ballaststoffe als Übeltäter in Frage. Und da auch nur die fermentierbaren.

Mit einem Blähbauch assoziiere ich eigentlich keine regulären Dickdarmblähungen - denn die kann man einfach wegpupsen. Sondern eher welche im Bereich des Dünndarms. Das würde dann tatsächlich in Richtung Dünndarmfehlbesiedelung gehen - der Dünndarm sollte nämlich eigentlich fast steril sein, d.h. da kann eigentlich nichts gären. Außer eben es stimmt was mit den Verdauungssäften und/oder der Kompartmentalisierung (Trennung zwischen den verschiedenen Bereichen des Verdauungssystems) nicht.

Was auch immer die Ursache ist - die häufigsten Verursacher solcher Blähungen sind immer noch Kohlenhydrate. Und dann eben eher nicht die Ballaststoffe (v.a. Vollkorngetreide, Hülsenfrüchte, Lauchgewächse, Kohl, ...), sondern alles, was von Darmbewohnern potentiell (d.h. wenn genug von ihnen da sind) schneller verdaut werden kann als von unserem Dünndarm. Da sind vor allem einige Zweifachzucker, Zuckeralkohole und Mehrfachzucker/Maltodextrin verdächtig. Auch größere Mengen Stärke könnten problematisch sein, weil daraus als Zwischenstufe auch Maltodextrin wird.

Deine angestrebte Eliminationsdiät läuft also letzlich auf Low FODMAP oder generell Low Carb raus. Protein, Fett und nichtfermentierbare Kohlenhydrate (z.B. Zellulose) blähen auch bei Dünndarmfehlbesiedelung nicht (bei Gallen- und/oder Bauchspeicheldrüsenschwäche ggf. schon).

Kommentar von BrownieB ,

Boah! Vielen Dank für deine ultrageniale Antwort! Genau das habe ich gesucht! Echt danke! Ich glaube du hilfst mir somit echt mehr als mein Arzt!! Super :)!! Danke!!

Kommentar von BrownieB ,

Hab da noch eine Frage. Ja es ist nicht so dass ich die einfach wegpupsen kann. Also muss es ja im Dünndarm sein. Was bedeutet das, kann man da gut etwas dagegen tun? Oder ist das dann einfach so, dass man anfällig ist und auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten muss? Ich google schon los, aber vielleicht hast du da auch nochmal so eine geniale Antwort drauf ;).

Kommentar von ArchEnema ,

Wie gesagt, der Dünndarm sollte eigentlich nahezu keimfrei sein. Dann kann in dem Bereich auch nichts blähen. Heutzutage haben aber irgendwie immer mehr Leute Probleme mit Dünndarmfehlbesiedelung (englisch SIBO, "small intestine bacterial overgrowth"), d.h. da siedeln sich Darmbewohner an, die eigentlich höchstens im Dickdarm wohnen sollten. Ursache dürfte wohl eine bunte Mischung aus zu laschen Verdauungssäften, nicht richtig schließender Ileozäkalklappe, und geschwächter Darmschleimhaut sein. Das führt dann dazu, dass sich im Dünndarm Bakterien ansiedeln können - und die verursachen dann Beschwerden.

Was genau bei dir funktioniert musst du selbst austesten!

Man kann mit Kräutern und Gewürzen die Verdaungssäfte anregen und auch die unerwünschten Bewohner ausmerzen. Die meisten Tee- und Küchenkräuter und Gewürze sind stark keimtötend. Mit zu den stärksten gehören Oregano und Thymian, aber auch grüner Tee hat ein breites Wirkungsspektrum.

Als "blähend" bekannte Nahrungsmittel (z.B. Kohl, Zwiebeln und Hülsenfrüchte, ebenso Vollkorngetreide) sind für den Dünndarm eigentlich eher unproblematisch, wenn nicht sogar hilfreich. Ihre Ballaststoffe werden nur langsam fermentiert und sie enthalten genug sekundäre Pflanzenstoffe, um den Wildwuchs in Schach zu halten. Normaler Zucker wird schnell genug verdaut, um meist auch kein Problem zu sein (ist aber abhängig von der Menge und der Gesundheit der Darmzotten). Viel problematischer ist raffinierte Stärke, etwa Weißmehl, Maltodextrin, Speisestärke.

Intermittierendes Fasten (z.B. nicht frühstücken oder nicht zu Abend essen) ist hilfreich, um dem Verdauungssystem regelmäßige Pausen zu gönnen. So kann der Darm sich erholen, die Verdaungssäfte können aufgefüllt werden und die unerwünschten Mitbewohner leiden Hunger. Natürlich dann auch nicht pausenlos snacken, sondern sich an (am besten nur zwei) Hauptmahlzeiten halten. Tee und Kaffee am besten nicht zu den Mahlzeiten, sondern nur auf nüchternen Magen und am besten ohne Milch und Zucker (man gewöhnt sich an alles).

Ich würde dir raten, erstmal einige Tage auf Kohlenhydrate aller Art zu verzichten und sie dann nur vorsichtig wieder in den Speiseplan einzubauen. Auf jeden Fall aber auf raffinierte und gemahlene Kohlenhydrate verzichten. Vorsicht auch bei Kartoffeln und Getreide (auch Vollkorn) - ist zwar unraffiniert, aber einfach extrem stärkereich. Hülsenfrüchte sollten OK sein, Quinoa ist meinem Empfinden nach auch sehr verträglich. Obst in Maßen, und lieber saure/herbe Sorten als mehlige (wie Bananen) oder sehr süße.

Fleisch und (unraffiniertes) Fett/Öl sollte unproblematisch sein, das meiste Gemüse sowieso. Allerdings nach Möglichkeit kohlenhydratreiche und fettreiche Nahrungsmittel nicht mit der selben Mahlzeit einnehmen.

Fleischbrühe ist ja bekanntermaßen gesund - aber man muss sie leider selbst kochen (das Instantzeugs enthält ja immer nur ~1% Fleisch). Dafür nimmt man am besten sehniges und knorpeliges Fleisch und Knochen, denn da kommt jede Menge Gelatine raus - und die ist genau richtig für die Verdauung.

Antwort
von Hobbybastler123, 175

Es kann auch an kohlensäurehaltigen Getränken liegen. Ich trinke meistens Getränke ohne Kohlensäure. Wenn ich allerdings mal aus Versehen eines mit Kohlensäure erwischt habe, bekomme ich einen Blähbauch. Wer Probleme mit dem Darm hat, darf z.B. keinen Kohl, Bohnen, Erbsen, Zwiebeln, Linsen essen. Davon kann man auch einen Blähbauch bekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten