Frage von DevaKaldet, 89

Lebenslust wiederfinden?

Ich bin jeden Abend froh darüber das wieder ein Tag vorbei ist.

Ich verbringe meine Zeit nicht, ich schlage sie tot.

Ich habe keine Lust mehr zu leben, keine Lust aufzustehen, keine Lust zu essen, keine Lust zu spielen und keine Lust etwas zu tun.

Jeden Morgen quäle ich mich aus dem Bett und weiß dass wieder ein Tag wie jeder andere auf mich wartet.

Ich habe keine Freunde die mich stützen können, keine Familie die mich unterstützt, niemanden dem ich mich anvertrauen kann.

Und ich will auch niemanden.

Menschen interessieren mich nicht. Arbeit interessiert mich nicht. Mich interessiert gar nichts mehr.

Wie kann ich wieder Lebenslust verspüren? Was kann ich tun um mich wieder lebendig zu fühlen? Wie heilt man ein zerstörtes Herz?

Was soll ich tun, wenn ich vom Leben nichts mehr erwarte?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von marseroni, 89

Jesus, das hört sich ganz schön nach Aspergers oder einer Depression an. 

Wie alt bist du und hast du denn irgendwelche Hobbies? Versuche es eventuell mal mit was sportlichem. Das hilft wirklich, einige Leute haben gewisse Sportarten zu ihren Lebensaufgaben gemacht und sind über glücklich damit da sie vorher nie etwas zu tun hatten.


Spezieller Motivationsboost ist übrigens, wenn es ein Sport ist der deinen Körper positiv verändert, macht einen sehr sehr Glücklich, steigert das Selbstbewusstsein und bringt auch wieder Schwung in deine Persönlichkeit.

Kommentar von JesusLoveFish ,

Das Asperger Syndrom hat damit gar nichts zu tun.

Kommentar von marseroni ,

Unter anderem schon, prägt sich bei Leuten ja unterschiedlich aus und habe DevaKaldet es ja auch nicht unterstellt.

Kommentar von JesusLoveFish ,

Ich habe auch nicht behauptet das du DevaKaldet das Unterstellt hast.

Kommentar von DevaKaldet ,

Ich bin 28. 

Hobbies habe ich zu Zeit keine mehr. Ich hab die Begeisterung dafür verloren. Als es mir besser ging, hatte ich einige Hobbies.

Sport ist nett, aber ich kann mich meist nicht dazu aufraffen etwas zu machen. Ich sehe keinen Sinn mehr darin, auch wenn ich weiß dass es sehr gut tun kann.

Es ist wahrscheinlich eine Depression, Asperger hat der Psychologe damals ausgeschlossen, soweit ich mich erinnern kann.

Kommentar von JesusLoveFish ,

Es kann natürlich eine Depression sein wenn du dich so weiter verhältst. Aber was hätte man am Anfang der Menschen machen können nichts und sie haben es trotzdem geschafft sich mit den einfachsten Mitteln zu Unterhalten und Entwickeln ohne Depressionen dazwischen. Was ist denn so deine Musik wie wäre es mit einen Konzert dort kann man auch Kontakte knüpfen innerhalb dieser Zeit.

Kommentar von marseroni ,

Okay, aber es sollte sich definitiv was verändern. Irgendeine Art Abwechslung denn sonst verwandelt sich das schlimmstenfalls noch in einen Teufelskreis.

Manchmal muss man auch einfach seinen inneren Schweinehund überwinden, hatte selbst z.B. 3 Anläufe gebraucht bis ich es endlich mal mit meinem Airsoft Sport richtig durchgezogen habe. Und jetzt habe ich alle paar Wochenenden mal mit meinem Team Übungen und Teamspiele, und in dieser Zeit vergesse ich einfach alles was so innerhalb der Woche stattgefunden hat oder was ich noch zu erledigen habe, lebe einfach in dem Moment in dem ich dort bin und genieße die Action und Spannung, wie als würde man einen guten Film gucken. Es ist einfach entspannend mal nicht den Alltagsstress und Sorgen um sich zu haben. 

Aber diese erholenden Tätigkeiten sind bei jedem verschieden, einige gehen jedes Wochenende in den Club, andere Fußball spielen oder wieder andere gehen einfach angeln und genießen die Natur. Muss jeder selbst für sich finden. Aber wenn man dann mal das richtige gefunden hat geht es einem auch schon viel besser. Speziell bei Aktivitäten die sehr Teamgeist fordernd sind bekommt man das Gefühl dass man gebraucht wird, und das Soziale welches dabei entsteht ist auch was sehr stärkendes.

Eventuell ist es aber auch dein derzeitiger Job der einfach nicht passend ist, oder vielleicht bist du sogar Sozial überlastet oder hast zu wenig sozialen Kontakt was unter anderem auch mit dem Job zusammenhängen kann. Bei einem Job mit viel sozialen Kontakt fühlt man sich dann auch gleich gestärkter und erfahrener, wobei ein Job mit wenig sozialen Kontakt einen auch kränken kann (speziell wenn privat schon wenig sozialer Kontakt besteht). 

Ich denke du solltest einmal all diese Faktoren durchgehen und versuchen das Problem genau ausfindig zu machen, am besten auch darüber nachdenken was dich glücklich machen würde und wie man diese Ziele am besten erreichen kann. Resignieren kann man später immer noch aber dafür ist das Leben auch einfach zu kurz und es wäre eine Verschwendung nicht seinen Zielen und Dingen die einen glücklich machen nachzugehen 

Antwort
von dermitdemball, 61

Bei einer Depression geraten Botenstoffe im Gehirn aus dem Gleichgewicht. Dafür kann man nichts! Liegt auch oft in der Familie, bzw. Verwandtschaft! 


Solange Du noch darüber sprechen kannst sofort zum Arzt bzw. Psychologen! Wenn Du mal ganz tief drin bist, schaffst du es nicht mehr!



Auf alle Fälle würde Dir raten mal mit Jemanden darüber zu sprechen!  Der Dir erst mal gar nicht viel Ratschläge gibt, sondern nur zu hört! Oft sind für so was ganz unbeteiligte Menschen am besten!

Es gibt z. B. für jedes Bundesland, Stadt, kostenlose Telefonseelsorgen! Die Nummern Findest Du in jeder Internetsuchmaschine!

Versuch wirklich mal darüber zu sprechen, jemanden Dein Herz "auszuschütten"! Es ist wie, wenn Dir Jemand Gewicht von Deinen Schultern nimmt! Du wirst sehen, danach geht´s Dir besser! 

Alles, alles Gute für Dich! 





Kommentar von DevaKaldet ,

Danke für deinen Rat.

Erst letzten Sommer hatte ich eine 2 Jährige Therapie beendet. Damals ging es mir richtig gut und ich dachte ich hätte mein Leben wieder im Griff.

Aber dann ging alles ziemlich schnell und innerhalb einiger Monate war mein ganzes Leben auf den Kopf gestellt.

Von Telefonseelensorgen halte ich nichts. Die Leitungen sind ständig besetzt.

Kommentar von dermitdemball ,

Es gibt auch "Rat auf Draht" und so viele "Kummernummern"! Irgendwo kommst Du sicher durch!

Und geh bitte zum "Fachmann" - Eine Tante von mir - sie ist Krankenschwester - hatte das auch!

Aber allein hätte sie es nicht geschafft! Wenn ihr der Onkel nicht geholfen hätte ... wer weiß!

Antwort
von JesusLoveFish, 62

Rein Theoretisch Lebst du gar nicht denn die Atome in deinen Körper haben einen so enormen Abstand das dein Körper fast aus nichts besteht.Also Tot

Egal. Versuche mal ein Hobby wie Gitarre oder Schlagzeug nur das vorher selber zu bauen.

Oder du verreist in ein Dorf welches klein ist und wo man ein Selbstversorger ist und versucht so neue Bekannte zu knüpfen.

P.S. Das 2. klingt Dumm

Kommentar von DevaKaldet ,

Ich bin leider kein guter Handwerker. Mein Vogelhaus war laut meinem damaligen Werklehrer eine Todesfalle für Vögel.

Selbstversorger? Klingt schon interessant, aber ich hab nicht genug Kapital um mir ein Haus und die nötigen Ressourcen zu kaufen um als Selbstversorger zu starten.

Kommentar von JesusLoveFish ,

Versuche wie Into the Wild alles selber bauen nur mit Kontakten. Und denk daran das Vogelhaus war kein reinfall sondern ein Erfolg, denn du weist jetzt das du es kein zweitesmal so machen wirst und dadurch wieder an wissen gewonnen. Jedesmal wenn du denkst du hast versagt hast du in Wahrheit durch diesen Fehler dazugelernt.

Antwort
von Virginia47, 30

Dann suche dir Hilfe.

Selbst wenn du schon eine Therapie hinter dir hast, sollte dich das nicht daran hindern, die nächste anzufangen.

Scheinbar hatte sie nicht nachhaltig gewirkt. Bzw. gab es einen Rückfall. Da kann man aber etwas dagegen unternehmen.

Deshalb rate ich dir dringend, dir professionelle Hilfe zu suchen.

Antwort
von diesercookie12, 49

Kein Mensch wird glücklich ohne Menschen glücklich du brauchst Leute !!!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten