Frage von BJ95ffm, 45

Lebenslauf richtig schreiben,wie?

Hallo,

ich arbeite seit 03/2014 in einem Betrieb, jedoch ist im Jahre 12/2015 mein Vertrag ausgelaufen und ich musste eine Pause einlegen, weil Sie mich sonst fest einstellen mussten. Dies wollten Sie nicht, deswegen musste ich eine Pause einlegen, die ging jedoch 2 Wochen. habe dann 01/2016 einen neuen Vertrag unterschrieben für eine weitere befristete Beschäftigung. Gib ich dies dann in meinem Lebenslauf an? oder kann ich "03/2014" lassen und es so stehen lassen, dass ich durchgehend beschäftigt bin?

Und habt Ihr vielleicht weitere Tipps für mich für meine Bewerbungen? weil ich wirklich seit mehr als 2 Jahren suche doch ich finde einfach nichts!! meine Noten sind nicht wirklich gut, habe eine Realschulabschluss aber er ist leider nicht so gut, dass man fach Abitur machen könnte, also muss ich auf eine Ausbildung zurückgreifen, doch wie, wenn ich keine finde. Es ist echt anstrengend!!

Liebe grüße

Antwort
von rotreginak02, 7

Hallo BJ95ffm,

1) die 2 Wochen kannst du getrost unter den Tisch fallen lassen, da du ja bei demselben Betrieb wieder eingestellt wurdest, wie schon viele hier richtig geschrieben haben

2) um eine wirklich gute Bewerbung zu schreiben, muss man tatsächlich "Werbung in eigener Sache machen", dabei also alles Positive ins Anschreiben hauen, auf Grammatik-, Rechtschreib- und Formfehler achten und geeignete Unterlagen beifügen.

Ich sehe in deinem Fall gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz, da du nach der Realschule bereits 2 Jahre Arbeitserfahrung hast, damit bist du gegenüber Mitbewerbern, gerade in praktischen Ausbildungen klar im Vorteil. Du hast dadurch schon Durchhaltevermögen bewiesen Dazu wäre es natürlich gut, dir mal ein gutes Arbeitszeugnis von der Firma ausstellen zu lassen, welches du den Bewerbungen beifügst.

Eine gute Bewerbung muss auf jeden einzelnen AG zugeschnitten sein, das macht besonders Ungeübten viel Arbeit, aber wenn man erfolgreich sein will, so zahlt sich das dann später durch eine Einladung zum Vorstellungsgespräch aus, und das ist ja Sinn und Zweck der Bewerbung, es besser zu machen als die anderen Mitbewerber ;-)  Überlege dir im Vorfeld, welche guten Fähigkeiten und auch softskills du mitbringst, diese gehören unbedingt in ein überzeugendes Anschreiben, vermeide diese blöden 08/15-Floskeln wie: bin flexibel und motiviert....denn das sind nur hohle Worte die jeden geübten Personaler wirklich langweilen. Ein Anschreiben muss sympathisch sein und bei dem AG Interesse wecken, neugierig darauf machen, wer dahinter steckt. Deshalb immer alle genannten Fähigkeiten auch belegen  [z.B. Meine Teamfähigkeit konnte ich bereits durch XXXX unter Beweis stellen.]

Hilfe und diverse Tipps/Ausbildungsstellen kannst du dir über www.azubiyo.de

einholen und dich auch sehr gut bei deiner örtlichen IHK beraten lassen, welche Stellen frei sind und was man an Voraussetzungen mitbringen muss. Bei der IHK besteht auch die Möglichkeit, einen Lebenslauf zu hinterlegen und die entsprechenden nBerufswünsche anzugeben, denn oft melden sich AGs direkt bei der IHK mit Bitte um Bewerbervorschläge ,da viele keinen Bock haben, 100 Bewerbungen zu erhalten....

Wenn du dann ein Anschreiben fertig hast, kannst du es hier ja noch "für den Feinschliff" einstellen.

Ich wünsch dir viel Erfolg!!!!

Antwort
von karinili, 22

Nur wegen der Kleinlichkeit der Firma würde ich das nicht in den Lebenslauf schreiben. Zwei Wochen sind nichts, was im Lebenslauf aufscheinen müssen oder ähnliches. Du bist weiterhin dort beschäftigt und aus. Es wäre  ja nicht so, als ob sie dich gekündigt hätten, weil du Mist gebaut hast ;)

Selbst wenn ein zukünftiger Arbeitgeber an diese Informationen (also die zwei Wochen) kommen sollte, ist das nichts, was negativ ins Gewicht fällt.

Antwort
von conelke, 15

Wenn Du nur zwei Wochen eine Pause einlegen musstest, dann kannst Du es als durchgehend gearbeitet stehen lassen. Was steht denn in Deinem Arbeitszeugnis vom Arbeitgeber?

Wenn Du keine Ausbildung findest, kannst Du Dich vielleicht in dem Bewerbungsschreiben für eine Ausbildung anbieten, dass Du im Vorfeld bereit bist, ein Praktikum zu absolvieren, bevor man Dir eine Ausbildungsstelle anbietet. So kann der Arbeitgeber im Voraus feststellen, ob Du trotz schlechter Noten für die Ausbildung geeignet bist. Weiterhin würde ich vielleicht im Anschreiben erwähnen, dass Du sehr motiviert und engagiert bist und für Dich selbst festgestellt hast, wie wichtig eine gute Ausbildung im Leben ist und das Du alles dafür tun wirst, eine gute Ausbildung zu absolvieren.

Antwort
von Kleckerfrau, 21

Die 14 Tage kannst du unter den Tisch fallen lassen.

Mustertexte an denen du dich orientieren kannst findest du im Internet. Google doch einfach mal nach Mustertexten.

Und wenn du was zusammen geschrieben hast, poste es hier noch mal als Frage. es gibt genügend Leute hier, die dir den Text korrigieren können.

Antwort
von SiViHa72, 16

Bei 2 Wochen Pause würde ich das einfach als durchgehend angeben. (übrigens.. toll, die haben Dich aber nett vera*,w enn Du im gleichen Job wieder neu angestellt wurdest, um die Entfristung zu umgehen. aber nutzt ja nix, ist jetzt so)

Antwort
von TheDevastator, 12

Die 14 Tage würde ich nicht angeben. Bewirb dich in deinem Wunschbetrieb nicht gleich für eine Ausbildung sondern erst für ein Praktikum, wenn sie mit dir zufrieden sind steigen deine Chancen auf eine Ausbildung enorm.

Antwort
von Rinchen123, 8

Schau mal auf azubyo (oder so ähnlich)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community