Frage von Emma11000, 153

Lebens müder klein Hund?

Hallo, ich habe eine sehr wichtige Frage. Wir (meine Familie und ich ) haben einen Dackel welpe der 5 Monate alt ist. Er hatte früher immer einbischen vor unterschiedlichen Sachen angst. (Gegenstände die er nicht kennt, fremde Personen , Treppen ) er ist seit kurzem aber Lebens müde. Erst ist er von der Couchlene gesprungen (60 - 80 cm höhe) jetzt springt er von mauern :( ich meine dass ist eine Mauer die ungefäh bei 1 Meter anfängt und dann immer höher wird bis zu 4 Metern. Unser kleiner hund springt von der 1 Meter Höhe vielleicht auch schon von der 2 Meter höhe....:(( er spring einfach runter...Also er guckt nach unten und springt nach einigen Sekunden.... so schnell kann man nicht gucken.

Wie gewöhnt mann das ihm ab...Dass ist sicher nicht gut für den Rücken und die Knochen....

Ach ja er ist stur... hört nur auf sitz,auß , und auf bring das stöckchen.... (wenn er will)

Bitte hilf uns...

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihren Hund. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Expertenantwort
von Naninja, Community-Experte für Hund, 49

Kauft Euch bitte ein paar Bücher über Wesen und Erziehung eines Hundes und informiert Euch!

1. Haben Hunde im Verlauf ihrer Entwicklung zwei (u.U. auch drei) Angstphasen. Diese Phasen sind nicht nur normal, sondern für die Reifung des Hundes sinnvoll

2. Ist der Hund nicht lebensmüde, sondern er testet seine Grenzen aus und ist nicht dazu in der Lage, die Konsequenzen abzuschätzen. Es ist Euer Job, dem Hund nun liebevoll und konsequent seine Grenzen aufzuzeigen. Oder ganz platt: ihn zu erziehen. Bei einer Rasse, die auf Mut und Selbstständigkeit gezüchtet ist, ist das eine Herausforderung, zumal der Hund kurz vor der Pubertät steht. Wenn Ihr das nicht alleine auf die Reihe bekommt, geht in eine Hundeschule.

Aber lasst den Hund auf keinen Fall Dinge ausprobieren, die massive gesundheitliche Schäden verursachen können!

Antwort
von BellaBoo, 77

Lach...unser Dackel ist über 3m hohe Zäune geklettert und sicher auf der anderen Seite gelandet...er machte das immer um an die Hühner der Nachbarn ranzukommen...hatte etwas lustiges wenn er dann oben auf dem Hühnergehege stand und frustiert feststellte das er da nicht runterkommt. Oder im Sommer Enten aufm Fluss jagen...

Der ist nicht lebensmüde, mach dir mal keine Sorgen, Dackel können kleine Wildfänge sein und solange sie nicht überfetten sind die auch sehr agile Wesen.

Unserer wurde übrigens über 18 Jahre alt...ohne Knochenbrüche, aber mit ein paar Entenkratzern...die doofen Viecher können ja fliegen *g*

Kommentar von BellaBoo ,

Die drei die das negativ bewertet haben...ihr seid wahrscheinlich so angebliche Tierschützer, die alles für den Hund tun würden...und des damit nur noch schlechter machen.

Dackel sind Jagdhunde, die können einiges ab und man muss sich echt nicht so anstellen ! Und bei uns war der Dackel der Kuschelhund...der trotzdem ein Jagdhund war und blieb und jeden unbeobachteten Momentgenutzt hat um Unsinn zu treiben (wie das Dackel nun mal auch gerne tun...sie sind eigensinnig und sehr Selbstbewusst). Meine Großeltern und Eltern haben übrigens Hunde gezüchtet... Schäferhunde. Und zwar nicht als Haushunde sondern als Einsatzhunde...deren Nachkommen begegnen euch heute noch beim Zoll und der Polizei...aber wir haben ja keine Ahnung von Hunden und den Dackel falsch erzogen und total vernachlässigt

Kommentar von brandon ,

Um Missverständnisse zu vermeiden.

Ich habe Deine Antwort überhaupt nicht bewertet.

Aber ich finde es komisch das Du von Hunden sprichst die Deine Eltern für irgendwelche Einsätze gezüchtet haben.

Das hat doch nun wirklich nichts mit dem Thema des Fragestellers zu tun.

Kommentar von BellaBoo ,

Ich habe auch nicht mit dir geredet oder über dich, warum fühlst du dich dann bitte angesprochen ?

Wenn ich über unsere Zucht spreche, dann weil ich damit klarstellen will, das meine Familie seit Jahrzehnten mit Hunden lebt und diese sowohl erzogen, als auch ausgebildet hat.

Dem TE wurde unterstellt das sie den Hund überhaupt nicht erziehen würden und das das unverantwortlich wäre. Unser Dackel war erzogen und hat aufs Wort gehört...wenn man aber nicht hingeschaut hat, dann hat er das ausgenutzt und ist abgehauen. Insoweit hat das also doch was damit zu tun.

Antwort
von WOLFSRUDEL001, 85

Es ist schon verrückt was der Hund macht aber wenn ihr ihn an der Leine führt die sich ausziehen lässt dann kann mann ihm fast die ganze Freiheit geben und ihn auch trainieren. wenn Hunde Jung sind dann kann mann sie besser erziehen als wenn sie 10 sind mit 5 Jahren wird dass schon schwierig werdenq

Antwort
von douschka, 86

Wer sich einen Dackel anschafft, sollte sich vorher mit seinen Eigenschaften auseinandergesetzt haben. Auch wenn ein Dackel als stur bezeichnet wird, deshalb nicht für unerfahrene Hundehalter geeignet ist, so kann man ihn dennoch erziehen. Was ist so schwierig, ihm mit Verstand Grenzen aufzuzeigen und ihn zu kontrollieren?

Er muss lernen, ihr seit seine Lehrmeister. Seid ihr damit überfordert, sucht euch bitte Hilfe in einer guten Hundeschule.

Junge Hunde wollen sich ausprobieren und überschätzen die Gefahren. Wozu sind die Halter da?

Kommentar von Emma11000 ,

Wir haben dackel schon seit mehr als 45 Jahre in der Familie... (Davor waren es katzen) und wir bringen ihn Sachen bei doch wir wollen so oder so zu der hundeschule......Wollen nur Tipps ok...

Antwort
von mounbikeju, 12

ich finde das gut wenn er von Mauern springt. ich meine das stärkt sein selbstvertrauen. Ich würde ihn sogar von den 4 metern springen lassen. Wenn der reudige Köter nicht da hoch will, musst du ihn lediglich packen und raufschmeißen. Das ist die beste Therapie für Hunde.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Kommentar von Emma11000 ,

ne...Er bricht Sicht sich sonst noch was...

Antwort
von FrauFriedlinde, 58

Ihr seit scheinbar unfähig, auf euern Hund zu achten! Mir kamen fast die Tränen, als ich das las! Warum passt ihr nicht auf, das euer Hund so was nicht macht! Die Nachlässigkeit ist definitiv Tierquälerei!

Kommentar von Emma11000 ,

hey hör zu....Wir tun alles damit es unseren Hund besser geht...Wir passen auch auf, doch der Kleine ist schnell und wir linken ihn auch von dieser Mauer weg...Wir wollen das die Mauer sicher gemacht wird...Die frage war nur eben wie. Also Friedlinde, sie müssen jetzt sehr stark sein...... also, wir wollen dass es unseren 3. Dackel genauso gut geht wie unseren anderen 2 Dackel die stolze 15 und 16 geworden sind....Meine Mutter hat einem kleinen Rauhaar Dackel Das leben gerettet...Meine Vater Kennt sich gut mit Dackel nicht aus und Ich mache mir die Mühe wegen zu finden diese gefahren stelle aus dem weg zu räumen..... Ganz ehrlich soll unser kleiner Dackel eingesperrt in einem Zwinger sein oder darf er im Garten sich austoben? Ich wäre für das austoben. Ich will das mein kleiner unbeschwert im Garten entdecken,schnüffeln und spielen kann. Die Mauer hindert und wir wollen nur dass es dem kleinem gut geht ok...

Kommentar von Emma11000 ,

* mein Vater Kennt sich gut mit Dackel aus -sorry Autokoriktur

Antwort
von brentano83, 34

Gegenfrage... Wieso lasst ihr das überhaupt zu, und wieso geht ihr nicht mal in eine Hundeschule?! Scheinbar kommt ihr ja nicht klar mit der Erziehung , da helfen auch keine Tipps, sondern nur ein Trainer.... 

Kommentar von Emma11000 ,

Wir haben es einmal unvorbereitet gesehen. Wir achten die ganze Zeit drauf ok? Doch trotzdem soll die Mauer sicher Sein ok?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community