Frage von Larissa85, 165

Leben wir wirklich im Jahre 2016?

Ich bin mir zwar dessen bewusst, dass es auch andere "Jahreskalender" gibt, aber wie sieht es mit unserem aus? Befinden wir uns tatsächlich im Jahre 2016? Wurden die Jahre nach Christus Tod genau gezählt? Und wussten die Menschen das genaue Alter von Christus? Und sind keine Jahre von 0-2000 verloren gegangen?

Ich weiß nicht, ob die Germanen überhaupt die christliche Religion gefolgt sind. Deshalb kann ich mir eine einheitliche Jahreszahl nicht sehr gut vorstellen. Wie sieht es außerdem mit den Römern aus? Nach deren Untergang im 3-5 Jhr. sind doch deren Traditionen auch verloren gegangen.

Antwort
von agrabin, 150

Ob der angenommene Fixpunkt (Jahr 1) mit der Geburt Jesus übereinstimmt, ist ja im Prinzip egal, wenn alle anderen Daten richtig umgerechnet wurden.

Es gibt einen Historiker (?), der die These aufgestellt hat, dass 300 Jahre im Mittelalter einfach hereingeschmuggelt wurden. Habe vor Jahren den Film dazu gesehen. Es wird alles so schön logisch hergeleitet, dass man ihm fast glauben möchte. Demnach hat es einen Karl den Großen in der europäischen Geschichte nie gegeben. Und wir würden im Jahr 1716 leben.

Hier ein Wiki-Artikel dazu:

https://de.wikipedia.org/wiki/Erfundenes_Mittelalter

Antwort
von Kamihe, 139

Soweit ich es weiß, beginnt die Kalendarische Zeitrechnung mit der Erschaffung des julianischen Kalenders durch Julius Cäsar, da war Christus noch nicht geboren. Später hat der Papst Gregor diesen Kalender erneuert weil das mit den Tagen nicht mehr so richtig hingehauen hat, er hat einfach ein paar Tage weggelassen, diesen Kalender haben wir noch heute.

Antwort
von Ifosil, 150

Und wenn, was macht das Heute noch für einen Unterschied. Man könnte vermuten, dass jede Zeitrechnung ihre Fehler hat. Es ist wahrscheinlich sogar so.

Antwort
von PatrickLassan, 130

Ganz genau gesehen wahrscheinlich nicht, da sich der Mönch, der als Begründer der chrictlichen Zeitrechnung gilt, vertan hat.

https://de.wikipedia.org/wiki/Dionysius_Exiguus

Antwort
von DerTruckster, 142

also ich weis nicht viel über religion, aber ic hweiss das die jahreszählung an seinem geburtstag anfingt, und nicht seinem tod

Kommentar von Larissa85 ,

Ne, mit seiner Geburt fing es nicht an. Denn Christus wurde erst während seines Lebens, vor allem nach seinem Tod "berühmt". Die Zahlen wurden dann geschätzt.

Antwort
von voayager, 84

Kann schon sein, dass es bis zu 6 J. abweicht, denn die Geburt Jesu, nimmt man sie als Bezugspunkt, war wahrscheinlich erst 6 J. später.

Antwort
von PPanther92, 91

Hallo,

erstmal Punkt 1: Die Zeitrechnung beginnt mit der Geburt Jesu Christi. ‚v. Chr.‘ und ‚n. Chr.‘ heißen ausgeschrieben eigentlich ‚vor Christi Geburt‘ und ‚nach Christi Geburt‘

Wir Christen glauben, dass Gott bei Jesu Geburt Mensch geworden ist und eine neue „Ära“ dadurch eingeleitet hat.

Dionysius Exiguus versuchte nach Anhaltspunkten in der Bibel
nun, das Jahr seiner Geburt festzulegen. So gilt es wahrscheinlich, dass Jesus in der Regentschaft des Jüdischen Königs Herodes des Großen geboren wurde, über den es genauere Aufzeichnungen gibt.

Ein anderer, der Mönch Beda Venerabilis stützte sich auf die Schriften von Dionysius und half, die Zeitrechnung zu verbreiten.

Er schien sich aber verrechnet zu haben. Heute nimmt man an, dass Jesus zwischen 6 v. Chr. und 4 n. Chr. geboren wurde.

Das Jahr Null gibt es nicht. Die Zahl Null kannte man im Mittelalter noch gar
nicht, das wurde erst in der Renaissance üblich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Christliche_Zeitrechnung

Kommentar von peace1287 ,

Wir christen glauben nicht, dass gott durch jesus mensch geworden ist, sondern das Jesus der sohn gottes ist!

Kommentar von PPanther92 ,

"Ich und der Vater sind eins", schonmal davon gehört?

Aus dem Katechismus der Katholischen Kirche:

II Die Menschwerdung

 

461 Im Anschluß an die Sprechweise des hl. Johannes (,,Verbum caro factum est - das Wort ist Fleisch geworden":Joh 1,14) nennt die Kirche das Geschehnis, daß der Sohn Gottes eine menschliche Natur annahm, um in ihr unser Heil zu wirken, ,,Inkarnation" [Fleisch- oder Menschwerdung]. In einem beim hl. Paulus bezeugten Hymnus besingt die Kirche das Inkarnationsgeheimnis:

 

,,Seid untereinander so gesinnt, wie es dem Leben in Christus Jesus entspricht:

Er war Gott gleich, hielt aber nicht daran fest‘ wie Gott zu sein, sondern er entäußerte sich undwurde wie ein Sklave und den Menschen gleich. Sein Leben war das eines Menschen; er erniedrigtesich und war gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz" (Phil 2,5-8) [Vgl. LH, Canticum 1.Sonntagsvesper.].

 

462 Der Hebräerbrief sagt vom gleichen Mysterium:

 

,,Darum spricht Christus bei seinem Eintritt in die Welt: Schlacht- und Speiseopfer hast du nicht gefordert, doch einen Leib hast du mir geschaffen; an Brand- und Sündopfern hast du kein Gefallen. Da sagte ich: Ja, ich komme um deinen Willen, Gott, zu tun" (Hebr 10,5-7; Ps 40,7-9 LXX anführend).

 

463 Der Glaube an die tatsächliche Menschwerdung des Sohnes Gottes ist das entscheidende Kennzeichen des christlichen Glaubens: ,,Daran erkennt ihr den Geist Gottes: Jeder Geist, der bekennt, Jesus Christus sei im Fleisch gekommen, ist aus Gott" (1 Joh 4,2). Das ist von Anfang an die freudige Überzeugung der Kirche. Sie besingt ,,dasgroße Geheimnis der Frömmigkeit": ,,Er wurde offenbart im Fleisch" (1 Tim 3,16).

Kommentar von OlliBjoern ,

Wobei die Datierung (für Jesu Geburt) auf zwischen 7 und 4 v.Chr. für wahrscheinlicher gilt aufgrund der (bekannten) Lebenszeit von Herodes (der 4 v.Chr. starb, wie auch Flavius Josephus berichtet).

Die Datierung n.Chr. gilt als unwahrscheinlicher.

Ein weiteres Indiz (für 6 v.Chr., was mit der ersten Datierung gut zusammenpasst) ist die "große Konjunktion", besser bekannt als "Stern von Bethlehem" (welcher - fälschlicherweise - im Mittelalter mit einem Kometen identifiziert wurde). 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community