Leben umkrempeln - Aber wie?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du tust dir selbst leid. Weil es immer einfacher ist, das "arme Opfer" zu sein als endlich den A... hochzukriegen.

Sorry, aber du hast dein "Mitleidspotenzial" ausgeschöpft! Du kannst dich schon selbst fast nicht mehr bedauern!

Hör auf, immer nur aufzuzählen, was dich stört und fang an, dir Ziele zu setzen!

Du hast keinen Job? Dann zieh los und such dir einen! Bewirb dich in allen Bereichen, die dich irgendwie interessieren könnten, arbeite ehrenamtlich oder in einem Minijob, bis sich mehr ergibt oder mach ein Freiwilligenjahr!

Statt zu versuchen, nicht zu essen oder zu rauchen - beschäftige dich! Geh ins Schwimmbad, miste Käfige im Tierheim aus oder renovier deine Bude. Lerne ein Musikinstrument, eine neue Fremdsprache oder irgendwas am PC.

Such dir Freunde! Geh in einen Verein, beleg einen VHS-Kurs oder such dir eine Selbsthilfegruppe - "Probleme" hast du ja genug!

Auch wenn es hart klingt, niemand will einen Trauerkloß einstellen! Versuche, auch mal was Schönes im Leben zu sehen. Gehe raus und schreib dir Kleinigkeiten auf, die dich spontan zum Lächeln bringen - Blumen, "Tiere" in den Wolken, spielende Kinder, niedliche Hunde, der Duft beim Bäcker, Leute, die dich anlächeln...

Und schaff dir selbst Erfolgserlebnisse! Überrasche deine Freundin mit einem selbstgekochten Abendessen, geh zum Lauftreff, grüße fremde Menschen auf der Straße oder lerne ein Gedicht auswendig. Hör endlich auf, vor allem und jedem Angst zu haben!

Mach dir klar, dass du nur gewinnen kannst, wenn du Dinge versuchst. und dass du schon verloren hast, wenn du das nicht tust...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du fühlst dich, als sei das Universum gegen dich. Niemand versteht dich gänzlich und Akzeptanz für dich und dein Leben hast du lange nicht erhalten.

Du versuchst oft es den Menschen recht zu machen, schluckst sogar für dich 'falsche Meinungen' herunter und gehst selten auf Konfrontationskurs, weil du Angst hast das letzte bisschen 'Gut' in deinem Leben zu verlieren: das bisschen 'Integrität', welche du erhälst, wenn du es anderen recht machst.

Du hast ein riesiges Aggressionspotential, doch du richtest die Waffen gegen dich selbst, denn du 'darfst' anderen nicht schaden.

Das macht dich liebenswert, mindestens für mich, denn ich kann das gut nachempfinden.

Das große Paradoxon in deinem Leben scheint der Respekt zu sein. Eine Stimme sagt dir, wenn du anderen Menschen respektvoll begegnest 'müssen' (!) sie dir ebenfalls Respekt entgegenbringen. Das ist per se 'richtig und gut', bei einem gesunden Menschen wäre dieses Verhalten meiner Meinung nach optimal und produktiv.

Doch du bist nicht gesund, du (fr)isst, bestrafst dich damit selbst und im Umkehrschluss bestrafst du wiederum deine Umwelt (es ist die Stimme in dir die sagt "das habt ihr davon!")

- - - 

Eins: Du bist dein größter Feind.

Zwei: "Sei du selbst die Veränderung, die du dir für diese (deine) Welt wünschst."

Drei: Sei du selbst und nicht die Erwartung, die andere haben. Wenn du wütend wirst, sei wütend ; wenn du dankbar für etwas bist, zeige es. Jede (!) andere Handlung ist eine weitere Lüge an dich selbst und führt deinen selbstzerstörerischen Kreislauf weiter.

Vier: es gibt viele Stimmen in dir, doch die meisten sind "Teil des Systems der Selbstzerstörung". Du wirst eine Therapie machen und die schlechten Stimmen von den guten trennen. Es sollen zum Schluss drei Stimmen übrig bleiben: dein Vater(1), deine Mutter(2) und du selbst(3). 

1+2=3 

Fünf: Es gibt nichts gutes, ausser man tut es!

Sechs: ... Du brauchst keine weiteren Zahlen. Du brauchst nur dich, du bist die Drei.

"Aber es glaubt niemand an mich..."

Doch, ich tue es.

Ich bin du.

Zieh durch 'dicker' ;)

Liebe Grüße 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dir ist doch alles bewusst was falsch läuft, dann pack es doch endlich mal an! Bei so wenigen Bewerbungsgesprächen kann man bestimmt noch irgendwas an deinen Bewerbungsunterlagen verbessern. Lass die doch mal anschauen und dann bewerb dich weiter. Zeig deiner Freundin, dass du dich nicht weiter gehen lässt. Geh doch vielleicht mal mit ihr zusammen Sport machen und kocht zusammen was gesundes. Und wenn sie dir wirklich was bedeutet, bekommst auch deinen Hintern hoch. Schau mal nicht so negativ auf dein Leben und versuch alles rauszuholen was eben möglich ist und genieß es!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Boah, ich kenne das Problem! Habe derrletzt eine ähnliche Frage gestellt lol. 

Klar hat man viele Misserfolge im Leben. Der eine Mensch zieht den Pech magisch an, der andere kriegt den Ars** selbst im Erwachenenalter noch mit goldenem Klopapier gewischt. Wo bleibt da die Fairness?

Aber will man so ein Leben führen? Vom Glück terrorisiert werden? Pah, das ist was für Anfänger. 

Schau doch mal an die positiven Seiten deiner nicht so tollen Erfahrungen: Du lernst daraus. Nicht aufgeben. Das Leben ist viel zu schade, um seine Träume hinzuschmeißen. Glaub an dich selbst, und schicke Leute weg, die nicht an dich glauben. Die verbreiten nämlich nur bad vibes. 

Hast du eigentlich einen Sinn in deinem Leben? Wenn nicht, geh doch einfach auf die Suche. Ein Auslandsjahr hat noch niemanden geschadet. Lass dich nicht unter Druck setzen und setze dich selbst nicht unter Druck... dann funktioniert meistens gar nichts mehr. 

Und falls das alles nichts hilft: Irgendwann kommt man an den Punkt, wo es nicht mehr tiefer geht, außer krepieren. Und dann hat man die Einstellung: "Schlimmer kann es nicht werden" und man setzt alles auf eine Karte. Ist manchmal auch ein instinktiver Vorteil des "downs".

Liebe Grüße. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch hier haben wir wieder Jammern auf hohem Niveau. Gut, du hast ein paar Einschränkungen, Seh- und Hörschwäche. Damit kann man leben. Es gibt weitaus schlimmere Behinderungen.

Du rauchst, du frisst, du hast gruselige Sachen mit deinen Nägeln gemacht... kein Wunder, dass deine Freundin sich langsam ekelt. Es liegt einzig an dir, das mal sein zu lassen.

Schau das Positive: Du hast immerhin einen Berufschulabschluss mit einer Note, die nicht unterm Durchschnitt ist. Du hast eine Freundin!! Davon träumen viele! Und ehrlich ist sie auch noch zu dir!! 

Komm mal langsam in die Pötte, und fang bei dir an. Lass das sche*ss Rauchen sein, beweg dich, ernähre dich besser, und pflege deinen Körper UND deine Seele.

Die Bewerbungssituation ist allgemein bekannt, und du bist nicht der einzige, der laufend Absagen bekommt.Geduld, oder beruflich neu orientieren ist da angesagt.

Ich wünsche dir alles Gute, und lass dich nicht so hängen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung