Frage von RoteGarnele,

Leben ohne Freunde - jetzt?

Da ich noch nie richtige Freunde hatte und wahrscheinlich auch nie haben werde, möchte ich nun versuchen, ein Leben ohne Freunde zu führen. Wie schaffe ich dass und wie sag ich das meinen "Freunden" die ja eig. eh keine sind? Ich möchte ihnen ja auch zeigen, dass sie mit daran schuld sind. Wer lebt auch (glücklich?) ohne Freunde? Ich weiß nicht, warum ich mich von angeblichen Freunden enttäuschen lassen soll, dann habe ich lieber keine...

Antwort von silentwater751,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

der mensch ist ein herdentier, soziale kontakte sind lebensnotwendig. meine erfahrung. aber schiess die falschen ruhig ab, nicht aufgeben garnelchen ;-)

Antwort von user1075,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wer Angst zu fallen hat wird auch niemals fliegen <

Ich weiß nicht, von wem dieser Spruch ist, aber der Verfasser muss wohl ein Genie gewesen sein.
Du hast Recht- viele Leute sind furchtbar egoistische, selbstsüchtige, begrenzte und empathielose Menschen, sprich: sie denken nur an sich selber und denken nur an sich ohne Auswirkungen auf andere Personen zu berücksichtigen.
Trotzdem finde ich deine Entscheidung, ohne Freunde zu leben nicht richtig- nur weil du von oben genannten Menschen enttäuscht worden bist, heißt das nicht, dass Jeder so ist.
Es gibt sicherlich Personen, die dein Leben schöner, bunter und fröhlicher machen können. Du hast sie vielleicht einfach noch nicht gefunden, weil du sie schlichtweg übersehen hast. Mein Tipp wäre, mache Dinge die dir Spaß machen und gehe auf Leute zu. Vielleicht sogar auf unscheinbare Personen, die du sonst nie angesprochen hättest.
Du solltest auf jeden Fall nicht aufgeben, denn soziale Kontakte bereichern dein Leben, vor allem, wenn es die Richtigen sind.

Liebe Grüße & bitte begehe diesen Fehler nicht!

Antwort von moksha92,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das denke ich mir auch immer... Deswegen habe ich nur eine einzige Freundin... Seit 7 Jahren... Lieber eine beste Freundin als 200 schlechte Freunde, die einen nur belügen und betrügen... Komplett ohne, weiß nicht wie man das überstehen kann?!

Antwort von Scutum,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Zunächst liegt es einmal am jeweiligen Menschen ob er die Einsamkeit verträgt, ich kann von mir sagen, dass ich viele Freunde habe aber froh bin, wenn ich mal alleine bin. Gefällt dir das, so kommst du auch so durchs Leben. Wenn nicht, dann wird es wohl nötig sein, Freunde zu finden. Das kann natürlich sehr schwer sein, probiere doch erst einmal durch deine Familie Leute kennen zu lernen, du kannst ja auch was mit Cousin,Cousine machen, die werden dich ja wohl nicht verstoßen. Außerdem ist es ein No-Go , wenn man ständig den Freunden gegen den Kopf stößt, heißt also ,dass man ab und zu auch mal die Klappe halten muss, auch wenn er über irgendein Thema eine andere Meinung als man selbst hat.

Antwort von lolli2703,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ohne Freunde zu leben ist ziemlich schwer, ich hab selber beschlossen keine Freunde zu haben anstatt Leute die sich Freunde nennen und einen dann enttäuschen. Ich hab einfach angefangen sie zu ignorieren und unfreundlich zu ihnen zu sein. So haben sie irgendwann bemerkt dass ich nichts mit ihnen zu tun haben will und dass sie mich in ruhe lassen sollen. Dafür gelte ich jetzt aber in meiner Klasse als unfreundlich und einsamer Freak. Ich hab aber gelernt damit umzugehen und jetzt stört es mich nichtmehr wenn sie mich beleidigen usw. Ich halte mich auch generell von anderen Menschen fern um keine neuen Freundschaften zu knüpfen. Es ist also ziemlich hart so ganz ohne Freunde zu leben, aber dafür wird man nicht mehr so oft enttäuscht. Und mit meinem Leben ohne Freunde bin ich auch ziemlich zufrieden. Es ist nicht das beste aber es ist besser als enttäuscht und verarscht zu werden. Aber du solltest wenigstens einen Freund haben dem du vertrauen kannst und mit dem du auch mal etwas unternehmen kannst, eine Person sollte es immer geben der man vertrauen kann. Ich hoffe ich konnte dir irgendwie weiterhelfen :D

Antwort von jaki13,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Gib deine "Freunde" nicht einfach so auf!!! Denk nach warum du nicht nicht mehr mit ihnen befreundet sein willst und dann entscheide dich. Früher oder später musst du dir aber wieder Freunde suchen den über Dauer wirst du aleine nicht glücklich.

Antwort von pamellawendt,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

tu das nicht.. die meisten Leute ohne freunde werden irgendwann depri, fühlen sich einsam und verlassen.. ich versteh nicht wie jemand sowas will aber deine Entscheidung.. das geht doch garnicht ein mensch will sich anderen mitteilen.. irgendwann fängst du an eigengespräche zu führen o.O gruselig..

Kommentar von RoteGarnele,

Ich bin bereits jetzt schon depressiv, fühle mich einsam und verlassen. So kann ich mir dann wenigstens keine Vorwürfe mehr machen, dass ich daran Schuld bin keine Freunde zu haben.

Antwort von Kraeutergnom,

Hallo RoteGarnele,

so richtig geht aus Deiner Frage nicht hervor, was vorgefallen ist. Aber mein Gefühl sagt mir, dass Du auf dem richtigen Weg bist.

Du hast ja mehrere Fragen gestellt. Zunächst zu Deiner Frage, wie Du das schaffst: Indem Du die Entscheidung getroffen hast, erst einmal allein zu leben, hast Du es schon halb geschafft. Und ich kann Dir Mut machen: Viele Männer und Frauen haben ihre wertvollsten Erfahrungen und Erkenntnisse in selbst gewählter Einsamkeit bekommen. Und bei allen war diese Einsamkeit nur vorübergehend. Und ich kann Dir sagen, ich hatte diesen Wechsel zwischen Zeiten mit Freunden und Monaten, wo ich ganz allein sein wollte, auch mehrmals in meinem Leben. Und diese Allein-Zeiten haben mich jedes Mal weiter gebracht.

Deine nächste Frage, wie Du es ihnen sagst: Ich meine, wenn es keine echten Freunde sind, brauchst Du es nicht sagen, indem Du Dich zurückziehst, sagst Du schon viel. Entweder sie merken es gar nicht, dann sind es wirklich keine Freunde und Du solltest sie einfach hinter Dir lassen. Oder einige merken es doch und fragen Dich, dann hast Du Gelegenheit, Ihnen was dazu zu sagen, dann sind sie auch offen und wollen es wirklich wissen.

Und einige Wochen oder Monate ohne Freunde zu leben, hilft Dir, Deinen Geist und Deine Gefühle zu sortieren. Dabei wirst Du mit der Zeit offen und interessant für wirkliche Freunde.

Antwort von Hermitess,

Und den ersten "falschen Freund", den du abschießen solltest, ist der innere Quälgeist, der dir solche Gedanken eingibt, wie, dass du nie richtige Freunde haben wirst. Denn wenn du die Welt durch so eine Brille betrachtest, wirst du auch immer wieder das gleiche Leid erfahren. Gehe gegen solche Gedanken an und behaupte innerlich das Gegenteil. Millionen von Menschen haben irgendwann gute Freunde gefunden, warum solltest du eine Ausnahme bilden? Mitunter müssen wir unsere eigenen Gedanken disziplinieren. Das ist manchmal anstrengend, aber notwendig, wenn man die "Not wenden" will. Es gibt einen schönen Satz (ich weiß nicht mehr von wem): **Wenn wir das Beste im anderen suchen, werden wir es auch finden. **

Antwort von Hermitess,

Warum glaubst du, dass du nie richtige Freunde haben wirst? Weil du selbst kein guter Freund/keine richtige Freundin bist?

Anderen - die du "Freunde" zumindest bisher geannnt hast - zeigen zu wollen, dass sie schuld sind, ist auch nicht besonders nett und etwas theatralisch. Was soll das? Entweder du redest mit Ihnen, wie du dich fühlst und was du dir anders wünschen würdest (wie man es unter Freunden macht), oder du ziehst dich eben zurück, ohne bei anderen noch etwas bewirken zu wollen.

Sich von Leuten zurückzuziehen, geht ganz einfach: du meldest dich nicht mehr, hast keine Zeit mehr für sie. Und wenn dann wirklich erstmal niemand übrig bleibt, mit dem du dich befassen möchtest, bist du dir eben erst mal selbst ein guter Freund.

Ohne Freunde zu leben, kann ich mir aber nur übergangsweise vorstellen. Es gibt so viele nette und wirklich wertvolle Menschen. Du wirst ihnen begegnen und sie kennen lernen, wenn du deine Meinung über die Menschen änderst, lernst ihre liebenswerte Seite zu sehen und sie trotz ihrer Fehler gern zu haben und wenn du immer auch gut zu dir und zu anderen bist.

Darum würde ich sagen: riskiere ruhig mal das Alleinsein (und lasse es dir gut gehen), aber dann ändere deine Sichtweise, versuche andere gern zu haben und erwarte nicht zu viel (auf jeden Fall nie mehr als du selbst gibst).

Antwort von piadina,

och, das geht ganz gut. wirkliche freunde sind rar, aber bekannte kann man doch trotzdem haben. mit denen kann man ratschen, verreisen, anderes unternehmen. es ist halt irgendwie unverbindlicher und man ist nicht so gebunden oder gar verpflichtet. allerdings verstehe ich nicht, wieso deine (ex-) freunde schuld sind an deiner misere. vllt. war ja nur deine erwartungshaltung zu hoch.

Antwort von Brakan,

Wie meinen beiden Vorposter würde ich dir davon abraten, da wir ohne soziale Kontakte krank werden, dass ist besonders gefährlich wenn es auf familär bezogen wird, denn da wird es lebensgefährlich!

MfG brakan

Antwort von rosenblau87,

wieso willst du direkt ganz auf freunde verzichten. Hast schlechte Erfahrungen gemacht, schlies damit ab und such dir neue freunde. oder willst du immer allein sein?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community