Frage von hilfeistgesucht, 19

Leben in polen Lebenstile?

Hallo kann mir einer vielleicht das leben in polen bzw den lebensstil der polen mal erläutern verdeutlichen ? Danke im vorraus

Antwort
von Gugu77, 6

Das ist sehr schwer zu beantworten, denn es gibt nicht "den Lebensstil".

In Deutschland gibt es ebenfalls nicht den Lebensstil. Denn das ist regional abhängig, von der Bildungsschicht und davon, ob du ländlich oder städtisch wohnst.

Ansonsten ist man schnell bei Vorurteilen und Generalisierungen.

Vielleicht solltest du von Steffen Möller "Expedition zu den Polen" oder "Viva Polonia" lesen. Das ist ein Deutscher, der seit Jahren in Pl. lebt und aus seine Perspektive berichtet.

Hier ein Interview. http://grenzenlos.polen-pl.eu/allgemein/verliebt-in-warschau-steffen-moeller-im-...

Ein Versuch meinerseits, bei dem ich Verallgemeinerungen vermutlich nicht aussschließen kann.

In den Großstädten unterscheidet sich das Leben nicht so sehr von dem hier in D. Das trifft vor allem auf die jungen Leute zu. In Warschau gibt es seit Jahren z.B. die Hipsterkultur, es ist "in" Veagner zu sein etc. Das trifft natürlich nur einen bestimmten Teil der Bevölkerung zu.

Im allgemeinen spielt die Familie, meiner Meinung nach, immer noch eine große Rolle, wobei sich vor allem bei Akademikern die Lebensgestaltung, der von hier angenähert hat. Es wird später geheiratet, Kinder werden später geboren, der Takt der Familie ist schneller, da in Polen hart gearbeitet wird. Gerade die absolventen von Unis haben Probleme feste Stellen zu bekommen und das hat Einfluß auf die Familienplanung. Esist nicht unüblich mehrere Stellen zu haben. Das Sozialsystem ist im Übrigen nicht so stark ausgebaut wie in D. oder Skandinavien.

Diejenigen, die keine guten Stellen bekommen und eine eher geringe berufliche Bildung vorweisen können (oder niedrige Renten), betreiben eine "Pendelmigration" nach Deutschland oder England. Das ist derzeit auch ein Teil der polnischen Lebensweise. Temporär wird hier auf dem Bau oder der Pflege gearbeitet, um Familie mit dem angespartem Geld die Familie in Polen zu ernähren.

Das gemeinsame Essen und feste Feiern spielt eine große Rolle.

Die Religion ist nach Außen hin stark, jedoch ist weitem nicht jeder so katholisch, wie es nach Außen scheint. Da gibt es meiner Meinung nach auch ein Stadt- Land Gefälle. Und natürlich ist es auch altersabhängig.

Die älteren Menschen halten eher zu Traditionen und religiösen Ritualen.

Was ich persönlich für typisch polnisch halte, ist die Gastfreundschaft.Welche  man natürlich nun bei der Ablehnung der Flüchtlinge auch hinterfragen kann.

Ich beziehe mich dabei aber auf den Alltag, es ist selbstverständlich auch ungebetene Gäste zu empfangen. Essen spielt eine große Rolle bei Besuchen. Ja, man wird teilweise bedrängt noch etwas mehr zu nehmen, selbst wenn man verneint.

Insgesamt haben sich die Menschen eine lockerere Art bewahrt, Dinge anzugehen und bei Problemen zu improvisieren. Es wird weniger geplant als in D.

Manieren sind ebenfalls  wichtig.  Von Männern wird verlangt, dass sie die Frau immer vorlassen, Tür aufhalten, in den Mantel helfen etc.
Es gibt bei manchen auch noch die "Unart" des Handkusses bei der Begrüßung praktiziert, was ich persönlich unhygenisch finde.

Was mir persönlich eher negativ auffällt, dass (vor allem nach dem Systemwechsel) der Materialismus stark ausgelebt wurde/wird.Westliche Markenartikel sind wichtig. Wenn man sich etwas erarbeitet hat, dass wird es auch gezeigt und geprotzt - wobei dies auch Milieu- und Persönlichkeitsabhängig ist.

Gruß, Gugu



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community