Lautsprecher tuning durch zusätzliches Gewicht auf der Membran?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Doch, kann ich finden, ist aber eher selten. Wenn variabel, wird meist gleich der ganze Antrieb geändert (Zusatzmagneten, Magnetmaterial). Vom Profi kommt z. B. der Mivoc XAW 320 HC, ein 30-cm-Subwooferchassis. Man kann dort 1-3 Stahlscheibchen im Dustcap anbringen. Je ca. 55 g. Mechanisch klar, denn die Gewichte müssen zentriert sitzen, sonst taumelt die Membran. Zusammengefasst: je mehr Gewicht, desto tiefer die Abstimmung und größer das dafür nötige Gehäusevolumen, aber desto geringer auch der Schalldruckpegel. Vollbepackt liefert der genannte Woofer im 160-Liter-Bassreflexgehäuse einen -8dB-Punkt von sagenhaften (und praxisfremden) 12 Hz.

Selbst basteln bedeutet in dem Fall eben Experiment...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1996MO1996
13.01.2016, 10:06

Genau deswegen bin ich am überlegen das so umzusetzen, da ich ein vorgegebenes Gehäuse von über 200L habe.
Danke für den guten Tipp :)

0

nun, die zusätzliche masse macht den bass weicher. wenn du das mit zusätzlicher leistung kompensierst, dann solllte das was bringen...

lg, Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1996MO1996
12.01.2016, 23:34

ok und hast du einen Tipp wie man das am besten praktisch umsetzen könnte?
einfach eine kleine Unterlegscheibe mit Sekundenkleber in die Mitte?

Das ganze muss ja wirklich extreme Vibrationen aushalten

0