Frage von LenaMariaMona, 53

Laut Wikipedia reagiert Zink mit Säure zu giftigem Zinkchlorid. Gilt das auch für das Zink in Tablettenform, wenn es mit Magensäure in Kontakt kommt?

Man sollte aus diesem Grund keine sauren Speisen auf Zinkgeschirr geben. Ist das Zink hier ein "anderes" Zink als das in den Tabletten? Immerhin kommen die in den Magen, wo sich Salzsäure (Magensäure) befindet und zudem wird die gleichzeitige Einnahme von Ascorbinsäure (Vitamin C) empfohlen. Ist schleimhautverätzendes Zinkchlorid im Magen die Folge? Heute musste ich mich nach einer Zink+Vitamin C Gabe dirket übergeben. Das mulmige Gefühl, ob jetzt was "zerstört" ist, bleibt. Für eine kompetente Antwort bin ich sehr dankbar!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ASRvw, 41

Moin.

Zink ist nicht gleich Zink. Die beschriebene Reaktion bezieht sich auf metallisches, also elementares Zink. Solches kommt in Arznei- oder Nahrungsmitteln allerdings nicht vor. Dort finden nur Zinkverbindungen Anwendung.

In solchen Zinkverbindungen, zum Bleistift Zinkgluconat oder Zinkacetat ist das elementare Zink hinsichtlich der Säurereaktion im Magen inaktiviert, da es in diesen Verbindungen bereits an einere andere Säure (Gluconsäure im Falles Gluconats, Essigsäure im Falle des Acetats) gebunden ist.

In diesen Verbindungen gebunden passiert das Zink die Magensäure reaktionslos und wird erst von auf Gluconate oder Acetate spezialisierte Zellen im Darm in den Blutkreislauf resorbiert.

Eine Überdosierung von Zinkgluconat würde sich indes nicht in Erbrechen, sondern durch die enthaltene Gluconsäure primär in Durchfall äußern. Als Dosisgrenzwert weisst die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit einen Tolerable Upper Intake Level von 25mg aus.

Im Rahmen von Studien, wie der Sherif-B.-Mossad-Studie wurden schon Dosen von rund 100mg ohne signifikant negative Effekte verabreicht. Allerdings gelten Dosen von mehr als 150mg / Tag als Immunschwächend. Die LD50 indes liegt bei 5000mg pro kg Körpergewicht. Ein 70kg Mensch müsste dafür 350g auf einmal essen.

Auch Vitamic C, also Ascorbinsäure, ist in der Regel kaum überdosierbar. Sie wird recht schnell über die Nieren wieder ausgeschieden. Die LD50 liegt bei 11900mg pro kg KG, wofür ein 70kg Mensch über 800g essen müsste. Diese Dosis dürfte kaum erreichbar sein, da der Körper bereits ab 5-15g mit Durchfall reagiert.

Was das von Dir beschriebene Erbrechen betrifft, deutet dieses weniger auf eine Überdosierung von Zink / Vitamin C hin, als viel mehr auf das Bestehen / Fortschreiten einer Magenschleimhautentzündung oder einer Heliobacter pylorii Infektion des Magens hin.

Dieses sollte dringend abgeklärt werden, da es mittelfristig zu wesentlich schlimmeren Erkrankungen führen kann. Also: Auf zum Arzt!

HiH
ASRvw de André

Kommentar von LenaMariaMona ,

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort!
Hast mir sehr geholfen.

Möglicherweise habe ich ja etwas schlechtes gegessen, eine Magenschleimhautentzündung oder Heliobacter hätten sich bestimmt schon eher mal bemerkbar gemacht. Da warte ich mal noch ab, bevor ich gleich zum Arzt renne. Zumal ich wirklich keine Magenspiegelung möchte ...

Expertenantwort
von TomRichter, Community-Experte für Chemie, 32

> Laut Wikipedia reagiert Zink mit Säure zu giftigem Zinkchlorid.

Welchen Wikipedia-Artikel meinst Du?

Zink (metallisch) reagiert mit Säure, und wenn die Säure Salzsäure ist, dann reagiert es zu Zinkchlorid. "giftig" ist dabei aber nicht das schleimhautverätzende Zinkchlorid, sondern das Zink selbst, egal ob Chlorid oder Sulfat oder Acetat. Das Zinkchlorid ist übrigens weniger ätzend als die Säure.

Mit Essig als Säure bildet sich dasselbe Zinkacetat, das auch in manchen Tabletten ist - und trotzdem ist Essig im Zinkgeschirr höchst ungesund.

Einfach weil Du auf diesem Weg leicht eine Überdosis aufnehmen kannst. Ohne Säure ist das metallische Zink ungefährlich, da es fest auf dem Zinkgeschirr sitzt und nicht verschluckt wird. Mit Säure bildet sich eine lösliche Form, so dass sich größere Mengen (einige hundert Milligramm)  in der Salatsoße lösen können.

Deine Tabletten sind ungefährlich. Nicht, weil das Zink schon als Salz vorliegt - das führt nur dazu, dass es sich sogar ohne Säure löst. Sondern weil in einer Tablette nur so wenig Zink drin ist, wie gut für Dich ist.

Für Erbrechen kommen viele Ursachen in Frage - aber nicht die Einnahme einer einzelnen Zink-Tablette. Die von Dir genannten 40mg Zink-D-gluconat enthalten etwa 6 mg Zink, der Tagesbedarf liegt bei 10 mg. Schädliche Wirkungen beginnen je nach Quelle bei 25 mg/Tag oder auch erst bei 50 mg/Tag.

Kommentar von LenaMariaMona ,

Danke für die Antwort! Die genaue Quelle weiß ich nicht mehr, hab mir das aus dem ganzen Artikel so zusammengelesen.

Ach sorry, ich hab das missverständlich geschrieben. Es sind 40mg Zink enthalten, 280mg von dem Zink-D-gluconat.

Kommentar von TomRichter ,

Ist zwar ziemlich viel, aber Du musst ja auch den bisherigen Zink-Mangel ausgleichen. Ich nehme an, dass Du die Tabletten nicht lange einnehmen sollst.

Auf Dauer würden die Tabletten vielleicht für eine chronische Zinkvergiftung ausreichen - aber eher nicht dafür, sofortiges Erbrechen auszulösen.

Solltest Du auch nach der nächsten Tablette erbrechen müssen: Keine weiteren Tabletten einnehmen, aber kurzfristig mit dem Arzt reden.

Kommentar von cg1967 ,

Ist zwar ziemlich viel,

aber ist Gluconat, welches lt. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3630857 den Zinkspiegel bei einer Zufuhr von täglich 50 mg, berechnet als Element, weder in Urin, Blutserum, Erythozyten noch im Haar signifikant erhöht.

Kommentar von TomRichter ,

wäre demzufolge also rausgeworfenes Geld :-(

Schon möglich, aber zur Zink-Aufnahme gibt es viele und widersprüchliche Studien. Wenn die Fragestellerin bei der nächsten Untersuchung unveränderte Werte hat, sollte sie es mit einem anderen Zinksalz versuchen. Zink-Histidin scheint derzeit die beste Bioverfügbarkeit zu haben.

Expertenantwort
von musicmaker201, Community-Experte für Chemie, 35

In Tabletten kommt Zink nicht in metallischer Form vor. Dort wird es in Form von löslichen Zinksalzen verabreicht.

Zink würde ich nicht als giftig bezeichnen, sondern als gesundheitsschädlich. Auch die Salze, welche in den Tabletten enthalten sind, sind oft als gesundheitsschädlich eingestuft.

Mit einer Tablette nimmst du aber nur ein paar mg Zink auf, von daher ist das unbedenklich.

Generell ist jedoch zu sagen, dass bei einer gesunden Ernährung Tabletten zur Nahrungsergänzung nicht nötig sind. Anders ist es natürlich, wenn der Artzt aufgrund eines konkreten Mangels etwas verschreibt.

Kommentar von LenaMariaMona ,

Danke für deine Antwort. Inwiefern gesundheitsschädlich?

40mg Zink-D-gluconat sind es bei mir und wurden aufgrund eines Zinkmangels verschrieben. Vermutlich bin ich aber mittlerweile in die Überdosis gerutscht, anders kann ich mir ein Erbrechen nicht erklären..

Kommentar von musicmaker201 ,

Wie immer macht die Dosis das Gift. Zinkionen sind generell gesundheitsschädlich. Aber gar kein Zink ist auch nicht gut. Vin daher sprich am besten mit deinem Artzt, ob die Beschwerden wirklich vom Zink kommen.

Expertenantwort
von botanicus, Community-Experte für Chemie, 35

Nicht sehr wahrscheinlich, dass Zinktabletten rezeptfrei verkauft werden, die die Magenschleimhaut verätzen – oder?

Das Zink in der Tablette liegt bereits ionisch vor und ist kein Metall, außerdem ist die Konzentration irre klein.

Kommentar von LenaMariaMona ,

Danke! Hast recht, kommt mir jetzt auch idiotisch vor ;) in Panik kommt man aufblöde Gedanken.


Zink-D-gluconat ist in meinen Tabletten enthalten. Die Dosierung war 40mg, dazu 500mg Vitamin C.


Antwort
von brido, 45

Zink in Tablettenform ist Zinkchlorid. Gibt es aber (mit nat endend) organisch. Dann braucht man kein Vit. C. 

Antwort
von LenaMariaMona, 42

Zink-D-gluconat ist in meinem Präparat enthalten.

Antwort
von IMThomas, 19

Du bringst da was durcheinander!

Deine Tabletten enthalten Zink.

Aus Zinn ist das Geschirr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten