Frage von iitscriimetiime, 107

Laut Verkäufer soll die bestellte Ware kaputt gemacht werden und ich bekomme mein Geld wieder zurück?

Hallo,

was ganz seltsames ist heute passiert. Ich bestellte vor ein paar Tagen eine gebrauchte Gaming Maus. Laut Verkäufer (zertifizierter Händler) ist die Maus gebraucht und funktioniert einwandfrei. Nun musste ich feststellen dass die Maus nicht "einwandfrei" funktioniert! Die Maus ignorierte manchmal meine Klicks und reagierte also nicht 100 prozentig. So schrieb ich den Händler an und reklamierte die Bestellung! Nun kam eine Antwort, dass ich die Maus nicht zurück schicken muss, ich aber das Geld zurück bekomme wenn ich die Maus komplett unbrauchbar gemacht habe. "Bitte nehmen Sie eine Schere und schneiden das Kabel der Maus durch und davon bitte ein Foto an @.de senden.*

Ist das wirklich korrekt? Oder will man mich dadurch hintergehen um später sagen zu können, ich hätte die Maus absichtlich kaputt gemacht???

Antwort
von Chiarissima, 107

Der Händler will Bearbeitungs-/Versandkosten sparen und ansatzweise sicher gehen, dass Du die Maus anschließend nicht doch noch weiter nutzt (weil er ja nicht weiß, ob sie wirklich defekt ist). Da Du die schriftliche Anweisung des Händlers vorliegen hast, wie Du mit der Maus verfahren sollst, würde ich mir keine Gedanken machen. Im Streitfall kannst Du es belegen. Die Nachricht würde ich aufbewahren, bis die neue Maus bei Dir eingetroffen ist.

Kommentar von metodrino ,

Korrekt, wobei es hier keine Neuware gibt sondern der Kauf rückabgewickelt wird - D.h. Fragesteller bekommt sein Geld wieder.

Kommentar von Chiarissima ,

Stimmt, danke für den Hinweis :)

Antwort
von Wischmooop, 100

Die Maus extra kaputtmachen? Von sowas habe ich noch nichts gehört... Gib die Maus einfach zurück du solltest dann das Geld erhalten.

Antwort
von Kirschkerze, 71

Da will dich der Händler aber gewaltig abziehen! Lass das bloss sein und schreib ihm das auch so.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Nicht unbedingt.....

Expertenantwort
von dresanne, Community-Experte für PayPal, 58

Ja, das ist korrekt. Er will sicher gehen, dass sie wirklich kaputt ist und Du nicht nur ein Preisdrücker bist. Sehr gute Idee von Verkäufer. Er kann Dir nichts unterstellen, Du hast doch seinen Schriftwechsel als Beweis.


Kommentar von dresanne ,

Ich will Dir das noch kurz erläutern. Normalerweise müsstest Du sie zurücksenden, und der Verkäufer müsste Dir bei einer Reklamation auch die Rücksendekosten erstatten. Das alles lohnt sich wahrscheinlich preislich für den Händler nicht. Die Summe würdest Du sowieso erst nach der Rücksendung zurück erhalten. So umgeht das der Verkäufer, keine schlechte Idee von ihm. Schicke das Foto von der kaputten Maus und Du bekommst Deine Kosten zurück.

Antwort
von Ursusmaritimus, 69

Kann ich mir bei einem niederpreisigen Artikel wie der Maus so vorstellen. Das Zurücksenden und Bearbeiten ist teurer als es die "defekte" Maus wert ist.

Persönlich würde ich mir den Spaß machen die Maus mit einem Vorschlaghammer zu zertrümmern; Foto vorher/nachher machen.......

Kommentar von Kirschkerze ,

Nein das ist Unsinn. Wenn das zurücksenden und Bearbeiten teurer ist kann der Händler auch sagen "kriegst das Geld einfach so zurück" Es gibt keinerlei Grund für den Händler zu sagen er soll das Ding mutwillig kaputt machen. KEINEN

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Eben weil der Händler sich die Arbeit mit Rücknahme (und Vernichtung da das Prüfen zu teuer kommt) nicht machen möchte; jedoch sicher gehen will das das Teil (nun abschließend) defekt ist. Für mich ist das ein nachvollziehbarer Weg analog der Abwrackprämie.....

Kommentar von Amuny ,

Letztendlich ist er in der gesetzlichen Pflicht, die Maus zurückzunehmen. Sieh dir mal meinen Post an. 

LG Amuny

Kommentar von metodrino ,

Natürlich gibt es den.

Der Händler möchte sichergehen das er nicht verarscht wird. Es gibt genug Kunden bei denen etwas fehlt oder etwas defekt ist obwohl alles in Ordnung ist. Mit anderen Worten es gibt genug Kunden die betrügen um gerade bei Kleinpreisigen Artikeln eine Nachlieferung (2 zum Preis von einer) oder aber das Geld zurück/Ware behalten zu erhalten. Daher das Foto.

Kommentar von vierfarbeimer ,

Ich finde die Forderung des Verkäufers auch unsinnig. Überhaupt ist der Gedanke unsinnig, eine Forderung zu stellen, wenn man in der Bringschuld ist. Ich würde mich hier von dem Verkäufer nicht zum Hampelmann machen lassen und auf eine ordnungsgemäße Abwicklung (Geld zurück) bestehen.

Kommentar von iitscriimetiime ,

ja so dachte ich das vorerst auch, dass der Verkäufer mit einer defekten Maus nichts anfangen kann... jedoch ist das eine "Razer Gaming Maus" im Wert von ca. 50€. Zumindest war die gebraucht so viel Wert. Neu kostet die 80€. Ein Foto von vorher/nachher bringt mir doch nicht viel oder? Ich meine, die können dann trotzdem sagen ich hätte dies mit Absicht getan ^^

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Du hast den Mail/Schriftverkehr mit dem Verkäufer und in den Metadateien der Photographie ist das Datum eingebettet.

Antwort
von Amuny, 85

Solange du letztendlich den Schriftberkehr nachweisen kannst, indem sie die Zerstörung in direkten, kausalen Zusammenhang mit dem kostenfreien Ersatz durch sie schreiben, hast du zur Not einen Beweis. Allerdings lohnt sich der Aufwand für einen Prozess nicht wirklich...

Aus ihrer Sicht ergibt ihr Handeln ebenfalls Sinn: Für die Rücksendung müssen Sie Bearbeitungszeit aufwenden, die sie durch deine "Hilfe" nicht benötigen. Schließlich können Sie die Maus nicht weiter verkaufen, wenn sie nicht funktionsfähig ist.

Dafür hast du allerdings keine Garantie: Bevor du am Ende Ärger damit hast, würde ich an deiner Stelle lieber die 5€ in den Rückversand investieren.

Die Entscheidung liegt aber natürlich am Ende bei dir.

LG 

Amuny

Kommentar von iitscriimetiime ,

Ist denn so eine E-Mail überhaupt Beweis genug? 

Kommentar von Amuny ,

Ja, es ist ja gewährleistet, dass du nicht mit dir selbst geschrieben hast, da ja die Mailadresse des Händlers anerkannte Weise dem Händler gehört und nur er darauf Zugriff hat. 

Im Bekanntenkreis wurden Mailverläufe bereits als gerichtlicher Beweis anerkannt.

Dafür kann ich aber natürlich keine Garantie übernehmen, dazu kenne ich ja schließlichen den Verlauf nicht.

Kommentar von metodrino ,

Bitte nicht(!) einfach Ware zurücksenden. Besonders nicht(!) im Dezember wo der Versandhandel seine Hochzeit hat und nahezu jeder Versandhändler überstunden schieben darf.

Wenn dann in der Warenannahme irgendwelche Rückläufer, womöglich noch ohne Vorgangsnummer oder Rechnungsnummer auftauchen wartet man ewig lang auf eine bearbeitung.

Der Händler möchte den Vorgang schnell vom Tisch, einen Betrug seitens Fragesteller ausschließen. Daher die bitte nach dem Foto. Erspart viel Arbeit für den Händler und vorallem ist es dann erledigt ohne das man ewig lang den Vorgang noch im Kopf hat und auf das Päckchen wartet.

Kommentar von Amuny ,

Über Einwurfeinschreiben der Post (unerheblich teurer) ist das auch in der Weihnachszeit kein Problem. Deshalb bleibt Zurücksenden der sicherste Weg.

Kommentar von metodrino ,

Und die Kosten des Einwurfschreibens trägt der Fragesteller, ebenso wie die verlängerte Zeit bis er sein Geld zurück bekommt.

Sicherer stimmt zwar, wobei der Händler schon arg unseriös sein müsste damit hier was schief geht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community