Frage von Emma1604, 190

Laufe ich Gefahr jemanden umzubringen?

Bitte helft mir,ich weiß einfach nicht mehr weiter.Ich habe angst das ich jemanden umbringen könnte.Ich habe jetzt schon seit etwas längeren psychische Probleme und werde heute sogar villeicht eingewiesen. Und schon seit langen habe ich diese Gedanken jemanden zu töten.Ich hatte sogar schon einmal vor meinen Freund zu erstechen,habe es aber dann doch gelassen...... Aber ich weiß nicht mehr weiter,ich fühle mich so unter druck wegen der möglichen Einweisung.... Was soll ich tun? Brauche bitte schnelle Antworten da ich so in einer Stunde zu meiner Psychologin muss. Schon mal danke im voraus

Antwort
von envogue123, 63

Hallo!Habe mir mal auch deine letzten zwei Fragen durchgelesen. Sicherlich stehen für dieses Gefühl die Drogen im Vordergrund.Dass bist wahrscheinlich nicht du!!Aber wenn man eine Gefahr für sich oder andere ist,muss man sich stationär einweisen lassen.(Gesetzlich vorgeschrieben)

Was deine Kindheit angeht- echt mies und sicherlich psychologisch aufzuarbeiten.Ich denke dein Hass auf Menschen bezieht sich auf zahlreiche Enttäuschungen in deinen Leben.Und wenn man sagt, mann ,, hasst'' jemanden,dann ist meisten das Gegenteil der Fall.Du bist bestimmt emutional ein ganz lieber Mensch ,hast die nur eine sehr hohe Schutzmauer aufgebaut.Arbeite mit deinem Psychologen daran diese wieder abzubauen.Nach und nach.Du schaffst das schon!!Viel Glück!

Kommentar von Emma1604 ,

Danke muss jetzt auch los

Antwort
von Xboytheunseen, 65

Vielleicht weist du dich selber ein, dann müsstest du nicht in die Geschlossene, aber könntest dich trotzdem in der Klinik behandeln lassen.

Antwort
von maxiking0222, 18

Es ist ansichtsache... Eigentlich ist Töten schlimm, aber eigentlich auch nicht... Wie schon gesagt, Ansichtssache. Manche Menschen haben es einfach verdient zu sterben, andere nicht... töten aus Notwehr (Jetzt vorallem bei dem Flüchtlings"problem", ist nicht "schlimm"...  (Meine Ansicht)

Ich weis nicht ob du schonmal getötet hast... Aber wenn dann mache es so, dass es gleich stirbt... Da kommt so ein gefühl... Wenn dass opfer so hilflos auf dem Boden liegt... Die letzen Atemzüge hintersich bringt... Dann tut es einem einfach so leid was man der person angetan hat. Dass geht einem nie wieder aus dem Kopf.

Antwort
von Loltana, 53

Geh freiwillig in eine offene Psychatrie, weil dann ist kein Bedarf mehr dich in die geschlossene Psychatrie einzuweisen (die nachdem was ich gehört habe schlimmer sein soll, weil die meisten da unter Zwang sind). Außerdem kannst du dann wann immer du willst gehen, ist ein besseres gefühl als wenn man da wie eingesperrt ist

Kommentar von Nirakeni ,

Und warum schickst du mir dann so einen Kommentar, in dem du Gegenteiliges behauptest?

Kommentar von Loltana ,

die geschlossene ist für Leute die weggeschafft werden sollen.. In der offenen wird man aber denk ich schon besser behandelt

Antwort
von DerEineDa6767, 89

Lass dich einweisen bro .. Du musst dich mies fühlen

Antwort
von Louisa19971997, 88

Dich einweisen lassen, du bist fremdgefährdent

Kommentar von Emma1604 ,

Gerade das will ich ja nicht

Kommentar von Louisa19971997 ,

Ja aber erstens is es da nicht so schlimm (eine freundin von mir ist in einer Psychatrie) zum anderen. könntest du dir jemals verzeihen, wenn du jemand verletzen würdest oder schlimmer

Antwort
von CalLyps, 77

Ich fänd eine Einweisung garnicht so schlecht, immerhin wirst du dort deine Probleme los und vermeintlich behandelt, also glaube ich! Glaub an dich ❤
Lg CalLyps

Antwort
von Nirakeni, 60

Die eine Stunde kriegst du auch noch rum ohne zu töten. Wird Zeit dass du Hilfe bekommst. Bestehe auf eine Einweisung.

Kommentar von Emma1604 ,

Ich will ja aber nicht in die Klapse

Kommentar von Nirakeni ,

Was ist besser- professionelle Hilfe oder töten? So klar wirst du wohl noch denken können.

Kommentar von Loltana ,

@Nirakeni Psychatrien sind keine Hilfseinrichtungen, da werden Menschen mundtot gemacht, da ist nichts mit helfen

Kommentar von Louisa19971997 ,

@Loltana das stimmt ja mal gar nicht

Kommentar von Nirakeni ,

Es ist doch nicht mehr so wie früher! Selbst in "geschlossenen Psychiatrien" werden die Probanden medizinisch, seelisch betreut. Und er kommt mit Sicherheit nicht in eine "Geschlossene". Noch hat er keinen umgebracht. Psychisch erkrankte Menschen sind Patienten und werden in einer psychiatrischen Einrichtung von ausgebildeten Psychiatern und Neurologen (langes und schweres Medizin-Studium)  behandelt und nicht "mundtot gemacht". Auch das Pflegepersonal hat in der Regel eine Zusatzausbildung. Gerade bei dem Fragesteller ist es wichtig Hilfe zu bekommen. Hilfe in dem Sinne, seine psychische Erkrankung (die manchmal nur vorübergehend ist) zu heilen.

Urteile nicht voreilig mit "Parolen" die unwahr sind und einen Hilfesuchenden hier auf GF die Genesung erschweren. Auch solltest du die Kompetenz von ausgebildeten Fachleuten bzgl. Medizin hier im Netz beachten.

Kommentar von anaxs ,

Am besten gehst du freiwillig in eine Psychiatrie! Eingewiesen werden ist echt nicht schön. Man wird, nach meinen Erfahrungen, andersr behandelt. Also ich empfehle dir wirklich eine freiwillige anweisung. Da ich annehme dass die Warteliste sehr lang ist, kann ich dir auch aus erfahrung sagen, dass eine freiwillige akut aufnahme. Ich hoffe dir geht es dann ein bisschen besser. LG

Kommentar von anaxs ,

Wie alt bist du denn? Weil in der Erwachsenen ist es sehr viel anderst,als in der Jugend. Wenn du möchtest kannst du mir schreiben und kann dir über meine Erfahrungen erzählen.

Kommentar von Emma1604 ,

Ich bin erwachsen

Antwort
von Emma1604, 29

Danke für die vielen Antworten.Ich werde heute noch eingewiesen (kotz)

Kommentar von BertRollmops ,

Hey, super! Ich hoffe, die sind alle freundlich zu Dir und Du kannst mal durchatmen! Ich habe sehr gute Erfahrungen mit 'meiner' Klinik gemacht :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community