Lateinamerikanische Tanzkurse welche Tänze?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zumba ist nichts weiter als Aerobik zu lateinamerikanischen Rhtymen. O.k., es kommt aus Kolumbien und es werden auch viele Bewegungsabläufe im Original geübt, allerdings eben in Kolumbien. Was da in Deutschland draus gemacht wird hat nicht viel damit zu tun. Es ist eher wie ein Verlernen oder verulken, verhasten von ehemals tänzerischen Afro-Latin-Abläufen.

Salsa ist schon was anderes. Natürlich kannst du auch Bachata lernen. Salsa ist aber anspruchsvoller, braucht länger, hat viel mehr Stilrichtungen, ist schneller usw. usf. Bachata kann man da fast nebenbei mitlernen. Salsa ist eine gute Basis. Nichts gegen Bachata. Ich liebe Bachata!! Aber Salsa ist was, wo man wirklich dahinter sein muss, um es mal wirklich gut zu tanzen.

Was Reggaetón angeht tanzt man eben "Reggaetón" drauf. Auch dort gibt es eben Unterstile, wie Perreo oder Dembow.

Merengue ist eigentlich, seitdem Bachata seinen Run hatte ziemlich out. Das hatte damals Elvis Crespo totgeballert. Heute gibt es allenfalls noch Merengue Electrónico.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Cuban Salsa Power werden unter der Leitung von Emilito in Augsburg, Berlin, Diessen, Ulm und Dillingen mega geile Tanzkurse angeboten. Ich bin selber Mitglied bei denen und muss sagen ich bin wirklich begeistert. Du musst keinen monatlichen Beitrag zahlen oder jedes mal zu einem bestimmten Termin kommen, sondern kannst immer dann bezahlen wenn du halt auch effektiv da bist. Das sind für eine Tanzstunde glaube ich 8-10 Euro. Es werden auch Bachata Kurse, Rueda de Casino, sowie afrokubanische Styles angeboten. Ein fester Partner ist dazu auch nicht nötig, da immer durchroutiert wird. Emilito und sein Team sind leidenschaftliche Tänzer direkt aus Cuba und anderen lateinamerikanischen Ländern. Sie bringen das südamerikanische Flair direkt nach Deutschland. Er organisiert auch ein paar mal im Jahr Salsa Urlaube in Cuba direkt, wo man als Gruppe zusammen losfliegt und gemeinsam eine richtig geile Zeit dort hat. Kann ich nur empfehlen. Wir waren damals bei seinen Eltern untergebracht, die dort leben und es waren alle sehr hilfsbereit und bemüht. Und das Beste: Es wurde permanent getanzt!

LG Regina

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bachata ist schön, ich wuerde zum Salsa gehen, weil man dort oft mit Merengue anfängt um die Drehungen in Zeitlupe zu lernen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

Bachata und Salsa sind angesagt und entsprechen in etwa deinem Musikwunsch. Oder vermitteln dieses Gefühl.

In manchen Städten (München z. B.) gibt es sogar spezielle "Reggaeton-Tanzkurse".

Ansonsten sind eben die "typischen" Lateinamerikanischen Tänze zu erlernen: Samba, Rumba, Cha-Cha-Cha, Paso Doble und Jive. In den USA gibt es noch den East Coast Swing, Bolero und Mambo.

Merengue wird meistens in einem Salsakurs angeboten oder mit einigen Schritten eingebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von billyMambo
03.11.2016, 23:14

Latin und Latino sind 2 paar Schuhe. Was du in der Mitte des Posts beschreibst sind Latin-Standardtänze, die sich jedoch teilweise sehr vom Original entfernt haben, zudem sind Jive oder WCS keine Latin/o-Tänze. Bolero ist in Bachata aufgegangen, Mambo in Salsa, sieht man mal von der Zeitfolge ab.

0

Zumba ist kein Tanz. Lateinamerikanische Tänze bietet fast jedes Tanzstudio an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung