Frage von elligr1143, 56

Latein vor dem Medizinstudium lernen?

Hey,

wie der ein oder andere vielleicht schon auf meinem Profil mitbekommen hat, wäre es derzeit mein Ziel, Medizin zu studieren.

Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Mein Plan wäre es, das Bundes Oberstufen Realgymnasium in unserem Bezirk zu besuchen und dieses mit der Matura (in Deutschland Abitur) abzuschließen.

Dort hätte ich die Wahl zwischen Italienisch, Französisch und Latein. Ich dachte, dass es von Vorteil wäre, Latein bereits 4 Jahre vor dem Medizinstudium zu lernen, da es durchaus schwierig und trotzdem wichtig für das Studium ist.

Hat jemand schon Erfahrung? Denkt ihr, dass es mir etwas nützt, eine der schwierigsten Sprachen schon vorher ein wenig zu erlernen?

Antwort
von LilApple88, 23

Manchmal frage ich mich, woher die hier Antwortgebenden ihr "Wissen" beziehen. Du benötigst faktisch kein Latein für das Medizinstudium. Weder das Latinum, noch die Kenntnisse. Alles was du an lateinischen Begriffen brauchst, lernst du ziemlich früh im Studienverlauf in dem Fach Terminologie. Du benötigst also keine Lateingrammatik oder ähnliches. Wenn du in der glücklichen Lage bist deine Fächer wählen zu können und das Medizinstudium dein Ziel ist, dann wähle die Fächer, mit denen dir am wahrscheinlichsten eine möglichst gute Note gelingt. Denn der Notendurchschnitt im Abitur ist nun mal das schwerwiegendste Kriterium einen Platz zu bekommen oder eben nicht. Welche Fremdsprachen du belegt hast interessiert da keinen. Wenn dir Latein ohnehin liegt, klar wieso nicht. Solltest du dir aber damit schwer tun, dann wähle lieber etwas, womit du besser zurecht kommst.

Kommentar von elligr1143 ,

Da scheiden sich die Geister :O (oder wie man da sagt)
Auf jeden Fall vielen Dank für deine Hilfe. Ich werde es mir zu Herzen nehmen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten