Frage von askpiper, 50

Latein Übersetzung Hilfe (zur Übung)?

Also ich schreibe bald meine letzte Schulaufgabe in Latein und übersetze gerade einen Text und habe das Gefühl ich habe ihn komplett falsch übersetzt :(

Text:

Cogito mecum, quam multi corpora exerceant, ingenia quam pauci ; 'cogito mecum!' quantus ad spectaculum lusorium fiat consursus, quanta sit circa artes bonas solitudo ; quam inbellici animo sint ; quorum laceras umerosque miramur. Corpus multis eget rebus, ut valeat: animus ex se crescit, se ipse alit, se exercet. Illis multo cibo, multa potione, multo oleo, longa deique opera opus est: tibi continget virtus sine apparatu, sine inpensa. Quisquid facere te potest bonum, tecum est.

Meine Übersetzung (damit keiner sagen kann ich hätte es nicht versucht xD:

Ich denke von mir, wie viel die Körper ausüben mögen, wie wenig die Geister ; 'ich deke mir!' wie viel nachdem das Schauspiel zum Spiel gehörig zusammengelaufen war getan werden würde, wie viel Einsamkeit um die guten Künste sein möge, welche Arme und Schultern wir bewundern. Der Körper verrichtet viel mit Dingen, damit er stark sein möge. Der Versatand wächst aus sich, er nährt sich selbst, er übt sich. Durch jene viele Speisen, durch viel Trinken, durch viel Öl, schließlich ist die lange Mühe das Werk: dir gelingt die Tugend ohne Werkzeug, ohne Aufwand. Wer auch immer im Stande ist dich gut zu bewirken, ist mit dir.

Also wie man an meiner Übersetzung erkennen kann ist Latein mein schlechtestes Fach :// Ich wäre über Verbesserungen und auch über eine ganze Übersetzung sehr sehr dankbar.

:) Askpiper

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Willy1729, Community-Experte für Latein, 26

Hallo,

naja, besser als Google ist es auf jeden Fall; aber das reicht leider nicht.

Du hast Dich irgendwie von Wort zu Wort durchgehangelt, aber den Sinn der Sätze nicht wirklich verstanden.

Es geht darum, daß Betrachtungen darüber angestellt werden, wieviel Aufwand um den Körper im Gegensatz zum Aufwand um die geistigen, seelischen Kräfte getrieben wird:

Im ersten Satz hast Du den Gegensatz multi und corpora - pauci und ingenia. Ingenium bedeutet soviel wie Verstand, Charakter, Talent, Geist, Veranlagung, Fähigkeit, Natur, Genie, Erfindung. Es ist gar nicht so einfach, sich hier für eine passende Übersetzung zu entscheiden, weil für den Römer in diesem Wort all dies mitschwingt.

Jedenfalls stellt da ein Mensch Betrachtungen an:

Cogito mecum - ich denke mit mir darüber nach; im Deutschen klingt vielleicht besser:

Ich überlege so für mich:

Was überlegt er? Quam multi corpora exerceant...

Hier hattest Du das Problem, das Subjekt und das Objekt zu erkennen.

Was ist Subjekt? Corpora? Multi? Es geht beides. Auch Multi corpora geht rein grammatikalisch - so hast Du es übersetzt: Viele Körper üben aus.

Der Konjunktiv steht hier übrigens, weil es sich um eine Art indirekte Rede handelt. Du mußt ihn nicht unbedingt ins Deutsche übernehmen.

Ist es sinnvoll, multi und corpora als Subjekt zu nehmen? Was ist dann mit ingenia und pauci? Wenige Genies üben? Etwas seltsam.

Was ist denn, wenn multi und pauci jeweils Subjekt sind, corpora und ingenia jeweils Akkusativobjekte? Viele trainieren (ihre) Körper, wenige (ihre) geistigen Fähigkeiten. 

Aus diesem beobachteten Gegensatz zwischen der Bemühung um den Körper und der um den Geist drehen sich auch die folgenden Betrachtungen:

Spectacula lusorium, wörtlich: die Schauspiele der Spieler (Gladiatorenkämpfe, Tierhatzen, Wagenrennen usw. sind wohl gemeint, Fußballspiele gab es in der Antike noch nicht - oder ist dies ein moderner Text?). jedenfalls ist hier auch wieder der Gegensatz quantus concursus, quanta solitudo: Auf der einen Seite (Spiele) der große Zulauf, auf der anderen Seite solitudo circa bonas artes: um die schönen Künste (auch: gute Eigenschaften) herrscht Einsamkeit. Die Übersetzung schöne Künste gefällt mir in diesem Zusammenhang besser, obwohl im Stowasser unter bonae artes die Übersetzung gute Eigenschaften vorgeschlagen wird. Auf heutige Verhältnisse bezogen: Die Masse läuft ins Fußballstadion, nicht in die Oper oder ins Theater.

Weiter geht es um die gut trainierten Athleten: Wie schwach sie doch an Verstand sind, deren (laceras? Du meinst wohl lacertos?) Arme und Schultern wir bewundern.

Nun geht es um den Aufwand, der jeweils um Körper und Geist getrieben wird:

Der Körper hat eine Menge (gemeint ist Essen, Trinken, Training, Pflege) nötig, damit er stark wird; der Geist dagegen wächst aus sich selbst heraus, ernährt sich selbst, trainiert sich selbst. 

Den letzten Teil hast Du ganz gut übersetzt, im ersten Teil hast Du nicht die Bedeutung von eget gewußt: egere: nicht haben, entbehren, nötig haben - was er nötig hat, steht im Ablativ.

Der nächste Satz hat als Variation zu eget opus est, was auch er, sie, es benötigt heißt, wie auch eget:

Illis ist Dativus possessivus: Illis opus est: ihnen ist nötig, besser: sie brauchen.

Sie (die Körper) brauchen viel Speise, viel zu trinken, viel Öl; (deique soll wohl denique heißen) zumindest braucht man langes Training (Du hattest den Ausdruck opus est, man braucht, nicht erkannt)

Weiter: Contingit: Dir wird zuteil:

virtus würde ich hier mit Charakterstärke übersetzen, um nicht zur Inflation des Wortes Tugend in lateinischen Übersetzungen beizutragen:

Charakterstärke (dagegen) wird dir ohne Tamtam (auch so kannst Du apparatus übersetzen), ohne Kosten zuteil.

Quisquid heißt nicht wer auch immer, sondern was auch immer:

Was auch immer dich (sittlich) gut machen kann, ist mit dir (besser: steckt in dir).

Du mußt, wenn Du übersetzt, die Struktur der Sätze entschlüsseln, bevor Du versuchst, aus einzelnen Vokabeln etwas halbwegs Sinnvolles zu basteln. Sieh Dir erst den ganzen Satz an, überlege, was Prädikat, Subjekt und Objekt ist, was Haupt-, was Nebensatz; welche Konstruktionen vorhanden sind. Nim bei den Vokabeln nicht immer nur die Grundbedeutung, sondern schlage im Wörterbuch nach, was das eine oder andere Wort noch bedeuten kann. Bonus muß nicht immer gut heißen, virtus nicht immer Tugend, res nicht immer Sache. 

Wenn Du den Satz grob übersetzt hast - grob, aber grammatikalisch korrekt - überlege, wie Du ihn so ins Deutsche übertragen kannst, daß er nicht gequält klingt oder lächerlich, eben nach Schüler. Übertrage gutes Latein in gutes Deutsch. Wörter aneinanderreihen kann jeder Depp.

Laß Dich nicht entmutigen. Latein ist eine verdammt schwierige Sprache und braucht viel Übung und Fleiß, um einigermaßen beherrscht zu werden. Es lohnt sich aber, dranzubleiben, dies schärft den Geist und schult den Stil - auch in der eigenen Sprache.

Herzliche Grüße,

Willy



Kommentar von askpiper ,

Vielen Dank für deine ausfühliche Antwort :

wie könnte ich : 'spectaculum lusorium fiat concursus' gut übersetzten ? 
danke, ich wusste nicht dass opus est ein feststehender Ausdruck ist.

Ich habe in den Schulaufgaben leider immer so einen Zeitdruck, dass ich froh bin dass ich bei den Wörtern, die ich kenne die erst beste Bedeutung verwenden kann.

:( 

Nochmal vielen Lieben Dank für die Hilfe

Kommentar von Willy1729 ,

Vielen Dank für den Stern.

Willy

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Latein & Uebersetzung, 18

Na, soo schlimm ist es nun auch wieder nicht. Dir fehlt etwas die Routine. Und du hast auch umfangreiche Hilfe bekommen.
(resp.sec.)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten