Frage von Panki321, 45

Latein Pfa überstetzen?

Hallo, ich schreibe morgen Latein- Schulaufgabe und hätte eine Frage. Schwerpunkt wird das Partizip Futur Aktiv (PFA) sein. In meinem Buch hätte ich ein Beispiel: vocaturus, a, um = einer, der rufen wird / will. Und ein Beispielsatz: Homines ludos SPECTATURI convenerung= Die Menschen, die die Spiele ansehen wollte, kamen zusammen. Mir ist schon klar, wie ich das mit wollte übersetze, aber wie verwende ich dann werde? Das wäre ja ein widerspruch, wenn ich auf eine Art sage sie wollten (vergangenheit) und sie werden (futur) übersetzte..... Soll ich dann immer mir wollte(n) übersetzten oder wie und wann verwende ich das werde? Danke im Vorraus

Expertenantwort
von Volens, Community-Experte für Latein & Schule, 23

Das ist natürlich kein AcI (convenire ist ja auch kein Kopfverb), sondern ein PC (participium coniunctum):
ludos spectaturi  (die die Spiele sehen werdenden/wollenden)
(das Partizip hat eigene Objekte)
homines (Menschen).
Der PC wird (meistens) durch einen Relativsatz übersetzt, denn reine Partizipialkonstruktionen wirken auf deutsch immer etwas gedrechselt:
"Die Menschen, die die Spiele sehen wollten, kamen zusammen."

So etwas nennt man dann nachzeitig.

Hättest du ein Präsens im Prädikat, könntest du werden oder wollen verwenden:
Homines ludos spectaturi conveniunt.
Die Menschen, die die Spiele sehen werden/wollen, kommen zusammen.


Expertenantwort
von Willy1729, Community-Experte für Latein & Schule, 25

Hallo, 

spectaturi ist nur aus der Sicht des Erzählers in der Vergangenheit; aus der Sicht der Leute, die damals zusammenkamen, liegt das Ereignis noch in der Zukunft.

Deshalb ist die Übersetzung mit 'wollten' ganz richtig, während Du das 'werden' wegläßt. Es paßt in diesem Zusammenhang nicht.

Leute kamen zusammen, die die Spiele sehen wollten. In diesem wollten steckt ja bereits drin, daß das Betrachten der Spiele aus Sicht der Menschen, die zusammenkamen, noch nicht begonnen hat, für sie also noch ein zukünftiges Ereignis darstellt.

Übrigens: Voraus wird mit einem r geschrieben. Es ist zusammengezogen aus vor und aus. Schreiben auf GF zwar viele mit zwei r, das macht die Sache aber nicht richtiger.

Bei mir meckert das Rechtschreibprogramm, weil ich noch nach der alten Rechtschreibung schreibe.

Herzliche Grüße,

Willy

Kommentar von Panki321 ,

Danke fürs erklären, das mit dem voraus wusste ich schon, ich bin nur zweimal auf die handytastatur gekommen :-)

Kommentar von Willy1729 ,

Das kann auch bei vielen anderen der Grund sein. Ich benutze kein Handy fürs Internet, deshalb passiert mir so etwas seltener. Die Schreibweise vorraus sieht man hier auffallend häufig; kann aber durchaus mit der Handybenutzung zusammenhängen.

Alles Gute,

Willy

Antwort
von TatzePfoteHufe, 20

Im AcI übersetzt du mit werden

Kommentar von Willy1729 ,

Ich wollte Dich schon fragen, wo Du hier einen AcI siehst - aber jetzt habe ich verstanden, was Du meinst: Du beziehst Dich auf den letzten Satz der Frage, wann man das 'werde' verwendet. Aber auch im AcI ist es nicht zwingend notwendig, 'werden' zu benutzen:

'Ich habe gehört, daß die Leute die Spiele ansehen wollen' klingt besser als 'die Spiele ansehen werden'.

Wichtig ist nur, daß die zukünftige Perspektive deutlich wird.

Herzliche Grüße,

Willy

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community