Frage von derBuechner1092, 26

Latein metrik Hilfe :D?

Mag mir mal jmd. in Latein Thema metrik helfen ?
( bin in der 10. klasse )

Bräuchte die Regeln sowie :
• 2 Konsonanten = lang

Schreibt bitte mal die Regeln auf für metrik :0

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von rhenusanser, 10

Nun vielleicht noch die Regeln des Hexameters?

Er setzt sich aus 6 Abschnitten (Daktylen) zusammen und jeder Daktylus besteht beim Lesen aus einer (betonten) Länge und 2 Kürzen =⊥‿‿

Die 2 Kürzen können auch durch eine Länge ersetzt werden,dann sieht der Daktylus folgendermaßen aus =  ⊥- (Spondeus)

Der Wechsel von Daktylen und Spondeen geschieht, damit der Rhythmus nicht ganz so monoton wirkt.

Der 5. Daktylus ist meist ein „echter“ Daktylus also = ⊥‿‿

Der 6 Daktylus endet verkürzt und läuft mit einer offenen Länge (= anceps) aus --> ⊥x

_________________________________________

Nun zu einer Zeile im Hexameter-Versmaß:

Salve, amnis laudate agris, laudate colonis. (Originaltext)

____________________________________

Salv‿ amnis laudat‿agris, laudate colonis (Text mit Verschleifungen)

 

________________________________________

Sal | v‿am | nis | lau | da | t‿a | gris,| lau | da | te | co | lo |nis  (in

Silben zerlegt)

________________________________________

⊥   |  -  | ⊥| -  | ⊥  |  -  |  ⊥ |  -  | ⊥   | ‿ | ‿ | ⊥  |  x   (Silben betont ⊥, unbetont lang - oder unbetont kurz ‿ )

Und jetzt die Zeile in Daktylen unterteilt:

liefere ich im Kommentar nach

_______________________________________

Sálv‿ amnís laudát‿agrís, laute conis

 

(die betonten Silben sind fettgeduckt und mit einem Akzent gekenzeichnet


Kommentar von rhenusanser ,

Ergänzung:

Und jetzt die Zeile in Daktylen unterteilt:

⊥-  | ⊥-  | ⊥-  |  ⊥-  | ⊥‿‿| ⊥x  

Kommentar von derBuechner1092 ,

Danke

Kommentar von rhenusanser ,

gerne

Antwort
von Zephyr711, 14

Hallo,

Es wird unterschieden in Positions- und Naturlängen.

Positionslang ist eine Silbe dann, wenn auf einen Vokal zwei (oder mehr) Konsonanten folgen (auch über Wortgrenzen hinaus).

Ausnahmen sind dabei:

- Wenn auf die sogenannten muta "p", "b"; "t", "d"; "k", "g" die s.g. liquida   "l (L)" oder "r" folgen, ist die Silbe meist kurz. (muta-cum-liquida-Regel)

- "qu" gilt als Einzelkonsonant und erzeugt allein noch keine Positionslänge

Beachten solltest du außerdem, dass der Buchstabe "h" nicht als Konsonant gilt und daher auch keine Positionslänge erzeugt.
Die Buchstaben "x" und "z" allerdings gelten als Doppelkonsonant ("ks" bzw. "gs" und "ts"), weshalb sie auch "alleine" Positionslängen bedingen.

Naturlängen sind gewöhnlich zu finden bei:

- Umlauten generell (-ae)
- a-/o-/e-/u-Deklination: Ablativ Singular (-ā, -ō, -ē, -ū)
- a-/o-Deklination: Dativ + Ablativ Plural (-īs)
- a-/o-/konson (m. u. f.): Akkusativ Plural (-ās, -ōs, -ēs)
- konson. Deklination: Nominativ Plural (m. u. f.) (-es)
- a-/o-Deklination: Genitiv Sg. (-ī, -ae, -ī)
- a-/o-/konson. Deklination: Dativ Sg. (-ae, -ō, -ī)
- a-/o-Deklination: Genitiv Plural (-ōrum, -ārum)

Für Kürzen ist die s.g. vocalis ante vocalem corripitur -Regel beachtenswert:

- folgt ein Vokal auf einen Vokal (und sie bilden keinen Umlaut), so ist der erste kurz bemessen.

Ich hoffe, das hilft schonmal.

schönen Gruß

Kommentar von derBuechner1092 ,

Danke ich

Antwort
von rhenusanser, 12

Zusätzlich

 

 


Kommentar von rhenusanser ,

zu Zephyr711s sehr guter Antwort vielleicht noch ergänzend:

  • Auchdas in Verbindung mit anderen Vokalen gilt als Konsonant, weil es als „j“ gesprochen wird (iungere, iacere)
  • das h zählt als Hauchlaut nicht zu denKonsonanten, sondern den Vokalen.

Wann werden Wörter miteinander verbunden und welche Buchstaben fallen weg?

a) Elision = (Ausstoßung des auslautenden Vokals

Endet ein Wort auf einen Vokalund trifft auf ein Wort, das mit einem Vokal beginnt, werden beide miteinanderverbunden

--> gestrichen wird der Vokal am Wortende

Beispiel: accipere ut --> acciper‿ut

b) Aphärese= (Wegnahme)

Endet ein Wort auf einen Vokalund trifft auf est oder es, wird das „e“ von est / es nicht gesprochen.

Beispiel: condicio est --> condicio‿st)

 

c) Synaloephe = (Verschmelzung)

Endet ein Wort auf –m und trifft auf ein Wort, das miteinem Vokal oder „h“ beginnt, werden beide Worte wiederum miteinander verbunden.

Gestrichen wird hier allerdingsdie komplette Endsilbe des ersten Wortes;

Beispiel: quem in --> qu‿in

quamtum haec --> quant‿aec (das„h“ zählt nur als Hochlaut!!)

Ausnahme: obtusum est à obtusum‿st

Es gilt Aphärese vor Synaloephe oder Elision (siehe b),aber nur bei „est“ oder „es“.

 

 

 

 

 


Kommentar von rhenusanser ,

(ich bitte Folgendes zu entschuldigen: manche Wörter sind zusammen geschrieben und à soll dem --> entsprechen.

Das passiert beim Kopiervorgang des bereits von mir geschriebenen Textes. Leider reicht die Bearbeitungszeit nicht immer, um alle Formatierungsfehler auszubessern!)

Kommentar von derBuechner1092 ,

Danke

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten