Frage von Weizenbock, 105

Lastschrift Hauptforderung bezahlt trotzdem Inkasso unternehmen eingeschaltet?

Hallo ich habe im januar mit EC-Karte bezahlt per lastschrift 5 Wochen später wollten sie das geld abbuchen? Warum das solange gedauert hat ist mir ein Rätsel konto war jedenfalls zu dem Zeitpunkt leider nicht gedeckt! Beträge waren 10Euro und 5,20Euro 1 Woche später ging die Lastschrift dann nochmal mit 23 euro und 18euro jeweils ein (13euro gebühr!) Ich dachte mir ist ganz schön teuer hab der abbuchung wiedersprochen und direkt die Hauptforderung + 2,50euro wegen rücklastschrift überwiesen jetzt wieder 6 Wochen später bekomme ich ein schreiben von einen Inkasso Büro die 80,14 haben wollen obwohl die Hauptfoderung bezahlt ist das rechtens oder kann ich hier was dagegen machen?

So ist es auf den Inkasso schreiben aufgelistet!

1. Hauptforderung 5,20

2. Bankrücklastschriftkosten 10,52

3. Adressermittlungskosten 25,00

4. Kosten der IngenicoPayment Services 6,52

5. Geschäftsgebühr 33,75

6. Auslagen 6,75

7. bereits geleistete Teilzahlung 7,70

offender Forderungsbetrag 80,14

Hab bis jetzt nur wegen den 5,20 Hauptforderung was bekommen wenn jetzt wegen den 10euro nochmal das selbe kommt muss ich insgesamt 160euro wegen 15,20 bezahlen? Vielen dank schon mal für die antworten

Antwort
von kevin1905, 81
  • Du hast dem Grunde nach die Kosten der Rücklastschrift zu tragen. 10,52 € sind viel, soll man dir bitte darlegen.
  • Adressermittlung ist auch legitim, denn deine Bank lässt es sich bezahlen, wenn der Abbuchende sie anschreibt zwecks Datenherausgabe.
  • Kosten würde ich mir auch erklären lassen.
  • Geschäftsgebühr des Inkassobüros kannst du ignorieren.
  • Auslagen ebenfalls.

Hast du damals zweckgebunden überwiesen?

Kommentar von Weizenbock ,

Ich weiss nicht genau was du mit Zweckgebunden meinst? Ich hab das Geld direkt nachdem sie mir 2x 11,88 Rücklastschrift gebühr aufbrummen wollten das geld zuruck gebucht und direkt ganz normal auf die Bankdaten die abbuchen wollten mit dem selben verwendungszweck überwiesen (Die Hauptforderung + jeweils 2,50 wegen der Rücklastschrift) weil mir 12euro zuviel vorgekommen ist und des ganze bei beiden forderungen

KARTENZA­HLUNG BEI XXX KAUFBETR­AG 5,20 EUR + GEBUEHRE­N 11,88 EUR MID.­

Hier 7,70 Bezahlt

KARTENZA­HLUNG BEI XXX KAUFBETR­AG 10,00 EUR + GEBUEHRE­N 11,88 EUR MID.­

Hier 12,50 Bezahlt

Das sie es zu spät abgebucht haben hilft mir nichts? Weil wiegesagt 5 Wochen kommt mir hier schon sehr lange vor!

Kommentar von geheim007b ,

Zweckgebunden wäre z.B. "nur zur verrechnung mit der Hauptforderung", damit müsste der Geldeingang mit selbiger verrechnet werden und nicht mit den evt. strittigen posten. Ist es offen entscheidet der Empfänger selbst womit er es verrechnet, üblicherweise zunächst mit den Posten die am wenigsten durchsetzungsfähig sind.

Antwort
von geheim007b, 53

Lastschrift darf nur 1x eingezogen werden, die 2. muss nicht bezahlt werden. Rücklastschriftkosten müssen auf anfrage nachgewiesen werden (es kann aber sein, ich habe Kunden auch schon 10€ in Rechnung gestellt, schicke da allerdings immer gleich den entsprechenden Auszug der Bank mit). 25€ für die Bankauskunft kommen mir hoch vor, da kannst du aber bei deiner Bank nachfragen wie hoch die sind. Real nachweisbare Schäden sind immer zu bezahlen.

Prinzipiell bei Rücklastschriften immer Proaktiv dort Anrufen, fall Schildern und damit kosten senken. Die Adressermittlung wäre damit z.B. nicht notwendig gewesen.

Kommentar von geheim007b ,

hab gerade gesehen das es 2 unterschiedliche seperate Lastschriftposten waren, somit sind auch 2 abbuchungen korrekt und doppele Rücklastschriftkosten. Da bei der selben Bank nur 1x die Adressermittlung, aber auch die wurde ja nur 1x berechnet. Punkt 4-6 kann man streiten, rest ist (sofern nachgewisen) zu 100% zu begleichen.

Antwort
von PinguinPingi007, 38

Widerspreche die Forderung. Sag denen, dass die Hauptforderung inkl. Zinsen bezahlt sind.

Erkläre denen auch, dass du mit einer Weitergabe der Daten an die Schufa nicht einverstanden bist.

Inkassokosten sind nicht erstattungsfähig.

Kommentar von geheim007b ,

Blödsinn. Rücklastschriftkosten und Adressermittlung sind in jedem Fall zu zahlen (Belege sind auf Anforderung zu liefern), Inkassokosten sind strittig, werden bei Konzernen als Gläubiger allerdings nicht anerkannt. Bei kleineren Gläubigern sieht es anderst aus weswegen die Aussage pauschal gefährlich ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community