Frage von Nordan, 139

Lastabwurf zwischen 2 gleichberechtigten Durchlauferhitzern?

Bei einer Lastabwurfschaltung zwischen 2 gleichberechtigten Durchlauferhitzern (18kw) benötigt man Lastabwurfschalter und Schütze. die Durchlauferhitzer sind 1 x hydraulisch und einmal elektronisch. Was für einen Lastabwurf brauche ich für den hydraulischen und welchen Typ Schütze? Es gibt Öffner und Schließer. Leider bekommt man keine vernünftige Antwort, alle verweisen nur auf Fachkräfte. Mir geht es aber um die Beschaffung des Materials, anschließen wird das letztendlich ein Fachmann. Falls jetzt jemand meint, der Fachmann soll doch besorgen - meiner Erfahrung nach werden die Teile meist doppelt bis 3 fach so teuer, als wenn ich sie selber besorge. Kann mir jemand Auskunft geben?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik, 112

bevor ich dir jetzt hier eine optimale lösung auf dem silbertablett servire, möchte ich eine kleine lanze für die fachkräfte brechen. dass wir gerne unser material selbst besorgen hat gute gründe.

wir müssen auf unsere installation gewährleistung abgeben, das beinhaltet auch materialversagen. haben wir es hier mit fremdmaterial zu tun, kompliziert das die sache nur unnötig.

außerdem ist wenn wir das material mitbringen gewiss, dass alles vollständig und richtig vorhanden ist.

und sooo teuer ist das material bei uns auch nicht... gut, wir schlagen gelegendlich ein wenig was auf unseren EK auf, aber der handel, wo du kaufst macht das ja auch, und weil der davon lebt, warscheinlich sogar mehr als wir.

kommen wir aber nun zum lösungsansatz. die meisten meiner kollegen verbauen sogenannte lastabwurfrelais (nebenstromrelais mit öffnerkontakt) und steuern damit einen schließerschütz. das hat den nachteil, dass der schütz die ganze zeit über angezogen bleibt und strom verbraucht...

ich würde es so angehen. du installierst vor jeden deiner duchlauferhizer einen öffnerschütz wie den Hager ESC 441-230 V AC

dann fädelst du jeweils eine Phase der beiden duchlauferhitzer durch das nebenstromrelais, in meinem Fall das ELAR 20 von EBERLE. die schließerkontakte der Eberle relais legst du auf phase, bitte von einer steuerkreissicherung aus, und führst sie über kreuz zu deinen beiden schützen. so deaktivert ein laufender Durchlauferhitzer jeweils den anderen. und das OHNE ständig strom zu verbrauchen...

by the way: bei einem hydroulisch geregelten gerät hast du in der regel eine Phase, die immer strom zieht, auch wenn er auf kleinster stufe läuft. die doku vom Gerät sollte auskunft darüber geben, welche...

lg, Anna

Antwort
von Gluglu, 91

Du wirst von mir auch nur eine ähnliche Antwort bekommen zum Thema Fachmann... denn dieser schließt das auch an und wird sich (wir sprechen hier nicht von einem Handy- Ladegerät sondern von 18kVA) bestimmt nicht darauf einlassen, wenn er irgendwelche Teile zum Erstellen solch einer Schaltung in die Hand gedrückt bekommt mit dem Hinweis: ... mach mal!

Ich würde mich auch nicht auf sowas einlassen denn wenn ich sowas machen würde, dann besorge ich hier Teile auf die ich mich verlassen kann. Es kann sein daß Du hier beispielsweise einen Leistungsschütz bringst der zwar neu aussieht aber schon mal irgendwo verbaut war und einen Treffer abbekommen hat... beispielsweise einen Kurzschluß. Dieses faule Ei baust Du dann als Fachmann ein und hinterher kommt ein sauerer Kunde und schreit nach Garantie... wenn nicht irgendwas bei solch einer Aktion richtig richtig heiß wird!

Mfg

Kommentar von Nordan ,

zum Teil gebe ich Dir schon recht, aber wenn ich kaufe dann nicht über ebay Kleinanzeigen Resteverwertung ,sondern von Händlern die in großen Stil verkaufen und ihrerseits Gewährleistung auf die Ware geben müssen, zum anderen keine No Name Wald und Wiesen Produkte sondern Haier, Abb oder Eberle, also das was Du vermutlich auch verbauen würdest. Zugegebenermaßen ersetzen die aber in der Regel nicht die zusatzkosten die durch  Ersetzen entstehen können. Außerdem- stell Dir mal vor du kommst in ein Haus wo schon andere eine Anlage installiert haben aber z.B. wegen Insolvenz oder ähnlichem nicht weitergemacht haben. Auch diese Teile der Anlagen müssen fertiggestellt werden, und Du mußt Dich darauf verlassen das die schon verbauten Teile in Ordnung sind. Oder tauscht Du die dann alle aus weil du sie nicht selber gekauft hast? Das niemand dubiose Teile verbauen will ist aber für mich nachvollziehbar.

Ähnlich wie beim Auto kann man eben auch Markenware günstiger kaufen. Wenn ich z.B. mit dem Auto in die Werkstatt gehe, wegen bremsen, und die bauen genau die gleichen Scheiben ein die ich auch gekauft hätte, so zahle ich dort locker das doppelte. Ich will aber die Arbeitsleistung bezahlen und nicht über eine Hintertür abgezockt werden.

Darüber hinaus- Gewährleistung ist ja eine Garantie- und wer mit der Begründung Gewährleistung die Preise anhebt , wälzt eigentlich sein Risiko auf den Kunden ab. Wenn man Pech hat muss man gewährleisten, aber wenn man Glück hat kassiert man Zusatzkohle für nix. In Grunde eine Versicherung. Die beste Methode Gewährleistung zu vermeiden ist ordentlich und sachgemäß zu arbeiten, Wen Du als Fachmann Teile kaufst und verbaust, hast Du dann nicht Deinerseits einen Anspruch gegen deinen Verkäufer?

Kommentar von Gluglu ,

Üblicherweiße kaufst Du auch dort wo Du es einbauen lässt... das ist halt mal so. Das eine Bestandsanlage vorhanden ist, in einem Zustand warum oder wie auch immer, ist klar. Diese Bestandsanlage zu reparieren, die zum letzten Stand entsprechend der Vorschriften in Ordnung war ist aber was Anderes als mit Neuteilen zu erweitern. Hättest Du ein Geschäft und baust irgendwo was ein, an dem Du als Fachhändler üblicherweise auch noch was verdienst, würdest Du sicherlich auch nicht erfreut sein, wenn sich ein Kunde billig und ohne einen Gewinn Deinerseits eindeckt und das Zeugs auch noch von Dir einbauen lassen will. Ehrlich gesagt würde ich sowas schon etwas unverschämt finden und dem Kunden auch eventuell absagen.

Weiterhin hast Du offensichtlich eine Bestandsanlage mit Baustopp aus Insolvenzgründen. Hat hier Jemand auch schon Hand angelegt und es ist halt nicht ganz so 100% Vorschrift, dann war aber der Elektriker, der Deine Lastabwurfschaltung bei Dir einbaut, die letzte Elektrofachkraft an der Anlage... das Risiko hat er. Ob er das eingeht wenn er nicht mal an den Teilen verdienen soll... ist fraglich. Solltest Du die Nummer wirklich bringen und die Teile neu an ihm vorbei günstiger besorgen wollen, brauchst Du Dich auch nicht wundern, wenn er sagt: Hier fasse ich nix an weil das ist mir zu unsicher.

Es ist ja schön, daß es heute günstige Online- Shops gibt aber der Einzelhandel will auch leben... nebenbei stellt er Dir ja auch den Service. Rein aus Fairness solltest Du dann auch das, was Du vom Elektriker machen lässt, dort beziehen... bzw. das, was Du günstig online beziehst, zu Deiner Sache machen.

Deine Entscheidung...

Kommentar von Nordan ,

es ist interessant, ich habe also einen Baustop aus Insovenzgründen?  Gut das Du mir das sagst ,ich wußte das noch gar nicht. Es ist vielmehr so das ich selber als Handwerker nicht soviel verdiene das ich mit horrende Rechnungen Leisten kann und deshalb selber helfe . Die Alternative wäre, solche Projekte gar nicht in Angriff zu nehmen, und da verdient dann auch keiner was dran.

Wenn es allerdings um Dinge geht die Rechtlich und Versicherungstechnisch Problematisch werden wenn sie kein Fachmann macht, muss ich eben eine solche Leistung zukaufen.

Kommentar von Gluglu ,

Ich sehe schon: Jetzt geht es mit der üblichen Zurückschieß- Geschichte los... die Insolvenzgründe hast Du in Deinem ersten Kommentar als Beispiel selbst angeführt. Den Baustopp aus Insolvenzgründen habe ich in meinem vorhergehenden Kommentar auf (so habe ich es verstand) den Vorbesitzer bezogen und nicht auf Dich. Es besteht also hier kein Grund, gleich beleidigt zu sein.

Ich habe bereits einige Erfahrungen mit teilweise recht ausgedehnten elektrischen Anlagen sammeln dürfen... in Anwesen, die aus Insolvenzgründen halb fertig verkauft wurden und bei sowas ist meist ein Abenteuer vorprogrammiert. Soviel dazu.

Es ist schon klar, daß Du diese Aktion aus finanziellen Gründen machen möchtest... das ist hier in diesem Forum oft so. Nur macht es keinen Sinn, Dir Dinge genau so zu erzählen wie Du sie gerne hören möchtest, nur das Du nachher von einem Elektriker hörst: "Da lasse ich mich nicht drauf ein; wenn ich das machen soll kaufst Du bitteschön das Material auch bei mir, wenn es sowieso neu beschafft werden muss!"

Vielleicht bekommst Du von anderen Usern für Dich akzeptablere Antworten... aber mehr kann ich Dir zu dieser Sache nicht sagen. Ich wünsche Dir viel Erfolg für eine kostengünstige Abwicklung dieser Sache und verabschiede mich aus diesem Threat.

Mfg

 

Kommentar von Nordan ,

keine Retourkutsche, das Beispiel mit der Insolvenz habe ich nur angeführt, weil man als Handwerker immer wieder auf Situationen trifft, wo man halbfertige arbeiten beenden muss. Da ich als Handwerker aber angestellt und nicht Selbstständig bin, bekomme ich eben auch nur meine Arbeit bezahlt, alles darüber hinaus steckt sich mein Chef ein. Sicherlich , er hat auch Kosten die ich nicht habe, allerdings geht er unter dem Strich mit fettem Überschuss nach Hause, während ich Überstunden nicht mal bezahlt bekomme. Deshalb muss ich eben sehr auf Kosten achten.

Ich habe leider auch schon viel schlechte Erfahrungen gemacht mit Handwerkern und Werkstätten. Daher noch ein kleines Beispiel: Mein Auto kam wegen bremsen nicht über den TÜV. Ein Führungsbolzen am Bremssattel saß fest. Neue Bolzen kosten beim Hersteller 55 Euro. Der Einbau nochmal ca 50, Also zusammen ca 110 euro- was ok ist. Eine andere Werkstatt wollte mir einreden, das alle meine Bremsen mit Bremssätteln erneuert werden müssten. Kosten fast 1500. Die Firmen sind doch selber Schuld wenn man kein Vertrauen in sie hat. Solche Dinge habe ich schon oft erlebt. Wenn man völliger Laie ist, ist man aber darauf angewiesen ,das man dem Handwerker vertrauen kann . Aber heute ist es eben nicht mehr so einfach jemanden zu finden, der einen nicht abzocken will. Obwohl es solche sicherlich auch gibt.

Kommentar von Gluglu ,

Frag doch mal im Bekanntenkreis nach, wer privat einen zuverlässigen und kompetenten Elektriker kennt. Der kann Dir dann, wenn nicht die Schaltung selbst, sicherlich auch Antworten auf Statements eines eventuell schon mal anwesenden Kollegen geben. Dabei muß er ihn auch nicht unbedingt gleich schlecht reden; aber Du kommst selbst aus dem Handwerk und da Arbeiten eines Handwerkers lässt fachlich doch oft einen gewissen Spielraum in der Ausführung oder Beurteilung einer Situation. Während der eine Handwerker etwas vorsichtiger ist (was im Elektrobereich bestimmt besser ist als Blauäugigkeit) kann Dir der Andere sagen, daß das aus seiner Erfahrung heraus aus bestimmten Gründen noch nicht so gravierend ist und demnach eventuell vorhandenen Bestandsanlagen noch eine längere Frist gibt... beispielsweise.

Ich verstehe da schon was Du meinst: Da kommt Jemand, macht was und sieht gleich viele andere Dinge die schnell und teuer erledigt werden sollten. ... Deshalb hörst Du Dich mal in Deinem Bekanntenkreis um, fallst Du das nicht schon gemacht hast.

Viel Erfolg und frohe Weihnachten!

Mfg

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community